Navigation http://www.blicklog.com/2009/04/29/krisenmanagement-mgliche-ursachen-von-unternehmenskrisen/ http://www.blicklog.com/wp-content/Managementpraxis/Start/map.htm http://www.blicklog.com/finanzkrise/krisenmangement-fur-unternehmen/ http://www.blicklog.com/finanzkrise/literatur-zum-management-in-krisenzeiten/ http://www.innovecs.de/ Externe Faktoren schrumpfende/gesättigte Märkte Veränderung der Regulierung Deregulierung Einführung/Verschärfung der Regulierung Technologieänderungen Veränderung der Wertschöpfungskette Wettbewerb hohe Wettbewerbsintensität Substitutionsprodukte Markteintritt (neuer) Wettbewerber komplett neuer Anbieter Ausweitung der Distribution finanzwirtschaftliche Faktoren Währung Wechselkursänderungen Währungskrise Finanzen Kreditkrise Finanzkrise Zinsänsänderungen Moratorien Kunden Banken Länder Naturkatastrophen feststellen über Gespräche Management 1. Führungsebene Schlüsselmitarbeitern Betriebsrat Gesellschaftern Kapitalgebern Beratern http://www.blicklog.com/wp-content/Managementpraxis/institutioursachen/map.htm persönliche in Person des Unternehmers oder des dominanten Managers Spekulation Willen zur Sanierung Unerfahrenheit Verschwendung Selbstgefälligkeit Führungsmängel autoritäre Zentralisierung Enscheidungsschwäche träge Aufschieben mangelhafte Koordination fehlende Kontrolle mangelnde Verantwortungs- zuordnung mehrfache Zuständigkeiten fehlende Zuordnung einseitige Zuordnung Verschwendung Veränderungen werden abgelehnt Monopolisierung von Wissen persönliche Differenzen im Leitungsteam Selbstüberschätzung Überalterung des/der Unternehmer/s Mängel in der Selbstkritik Familienprobleme Eheprobleme der Gesellschafter Nachfolgeprobleme Krankheit/Tod Kommunikationsverhalten Besprecheritis Schuldzuweisungen Monologe http://www.blicklog.com/wp-content/Managementpraxis/finanzwirtursachen/map.htm Investition F&E zu wenig zu viel Einseitig Kontrolle zu viel zu wenig zu wenig auf Kundenbedürfnisse zu starres Festhalten an alten Erfolgen http://www.blicklog.com/2009/02/19/wie-google-entscheidet-bei-neuentwicklungen-den-stecker-zu-ziehen/ Investitionsstrategie fehlender Produkt- Markt-Bezug keine Erfahrung Zwangsinvestitionen zu spät Investionsvolumen nicht koordiniert mit Absatz zu groß zu klein diskontinuierlich Zeitpunkt zu früh im Vergleich zu technologischer Kompetenz zu spät im Vergleich zur Konkurrenz Analyse Entscheidungsverhalten 1. Wahrnehmung Sachlage Hinterfragung Annahmen was ausgeblendet 2. Handlungsalternativen ermitteln 3. Kalkulation der Handlungsalternativen 4. Entscheidung treffen Rahmenbedingungen Struktur Kultur Investitionsplanung Budgetabweichungen Zahlungszeitpunkte berücksichtigen und verhandeln Produktion/ Logistik Produktionsvolumen zu gering in Bezug auf Absatzchancen schlecht koordiniert mit anderen operativen Funktionen fehlende Flexibilität Standort zu zentralisiert zu zersplittert Transportkosten/ -risiko Standortrisiken Politik geologisch Ressourcen- zugriff Effizienz mangelnde operative Effizienz zurückgehende Produktivität zu hohe Qualitätsanforderungen erhöhen die Durchlaufzeiten Produktionsqualität sinkenden Qualität  Umfang an Rechnungsreklamationen verbunden mit häufigen Stornierun-gen und Gutschriften Beschwerden Reaktionszeiten Service Fixkostenanteil Distributionspolitik veraltete Absatzwege Absatzweg zu stark zu wenig gebunden zu abrupter Wechsel Produkte/Absatz Produkt/Leistungen Portfoliopolitik Produktqualität veraltete Technologie Marktvolumen Gesamtmarkt verändert sich Innovationspolitik Fehler in der Innovationsprozess Innovationen nicht erkannt Innovation gilt als unwichtig keine Ressourcen bereitgestellt Unternehmen verharrt in alten Routinen zu innovativ zielgruppenspezifische Produktdifferenzierung Preis zu hoch zu niedrig mangelhafte Kalkulation mangelhaftes Controlling Annahme von zu vielen Aufträgen, die lediglich Beschäftigung sichern nicht dynamisiert Marktpreisentwicklung Eigenkonkurrenz hohe Akquisitionskosten unüberlegte Markterweiterung Kunden Verlust von Stammkunden Starke Abhängigkeit von bestimmten Kunden Kommunikationspolitik Öffentlichkeitsarbeit Werbung Mängel in der Projektkalkulation Entscheidungsphase Planung Kostenschätzung Durchführungsphase Personaldisposition Stundenaufschreibung Vertragspolitik unklare Verträge unbestimmte Leistungsdefinition keine Regelung bei Ausfällen Vorleistungen werden erbracht ohne Vertrag Beschaffung Menge zu groß zu klein Qualität zu hoch zu niedrig Lieferanten zu wenig/zu viele Abhängigkeit Ausfall zu innovativ/ veraltet Preis/Währung zu hohe Einstandspreise keine Wertsicherung