Bloombrg meldet: Goldmen Sach und Merrel Lunch wollen Krake Paul für Investmentbanking schwimmen sehen

by mnockerl on 10. Juli 2010

image

Wall Street Journal probiert neue Prognoseinstrumente

Paul die Krake hat in kurzer Zeit eine Top-Karriere hingelegt. Mit nur zweieinhalb Jahren hat der in Oberhausen schwimmende Oktopus das geschafft, wovon andere ein Leben lang träumen und es doch nicht schaffen.

Die gesamte Weltpresse hat sich auf den ursprünglich aus England stammenden Oktopus gestürzt. Darunter auch die New York Times und das Wall Street Journal (siehe Foto). Die deutsche Financial Times wirft unter dem Suchbegriff Paul inzwischen mehr aktuelle Artikel aus, als zum Begriff Stresstest.

Nun hat das Handelsblatt in seiner Printausgabe die neuesten Gerüchte aus der Finanzbranche zu Paul zusammen getragen und schreibt:

“Glaubt man einem Internetgerücht, will sich die Investmentbank „Goldmen Sach“ Paulchens Orakelexpertise zunutze machen und ihn für vier Mio. Dollar Jahresgehalt an den Eigenhandelsdesk locken. „Das wird hoffentlich zu einem profitableren Eigenhandelsgeschäft für sie führen“, so die Begründung. Paul soll die Bank, deren Name irgendwie an Goldman Sachs erinnert, auch bei der Vermögensallokation beraten. Noch ist aber nichts in trockenen Tüchern: Laut „Bloombrg“ gäbe es ein Gegenangebot von „Merrell Lunch“. Dort soll Paulchen das gesamte Research-Team ersetzen.”

Irgendwie war es ja klar, dass das Interesse der Investmentbanken an dieser Krake, die sich überhaupt nicht für Fußball interessiert und Statistiker zur Verzweiflung bringt, kommen wird. Auf die Angebote der Wall Street will Paul dennoch verzichten, weil ihm das raue Klima an der Ostküste nicht liegt. Er befürchtet außerdem, schnell trocken gelegt zu werden, wenn eine Prognose einmal daneben geht.

Aus gut unterrichteten Kreisen verlautet derweil , dass Paul bei der nächsten WM in Brasilien nicht mehr antreten will und jetzt in den Ruhestand geht oder schmackhafteren Verwendungen zugeführt werden soll.

Derweil zerbrechen sich die Statistikliebhaber den Kopf darüber, warum ausgerechnet eine Krake aus Oberhausen so gute Vorhersagen erschwimmt.

Previous post:

Next post: