Unternehmensfinanzierung

Auf dieser Seite stellt der Blick Log aktuelle Beiträge auf Webseiten zum Thema Unternehmensfinanzierung und Finanzierungsklemme zusammen. Beiträge zur Kreditklemme während der Finanzkrise 2008 bis 2009 sind hier gesammelt.

Spon:  Kreditklemme trotz EZB-Programmen: So viel Geld – und alles für die Katz (09.06.14): Die EZB überschwemmt die Märkte mit Geld, trotzdem reichen es die Banken kaum an Firmen und Privatleute weiter. Wer ist schuld an der Kreditklemme? Die bösen Banken sind es wahrscheinlich nicht – sondern Sie, liebe Leserinnen und Leser.

HB: Finanzierung im MittelstandVom Mauerblümchen zum Exportschlager (17.05.2014): Schuldscheine waren schon fast aus der Mode gekommen und wurden durch die Finanzkrise wieder attraktiv. Nun nutzen sie auch viele Mittelständler wie die Paulaner Brauerei, um unabhängiger von Geldinstituten zu sein

WSJ: Direktkredite sind bei Europas Firmen angesagt (07.04.14): US-Investmentfirmen haben ein neues Geschäftsfeld für sich entdeckt: Direktkredite an kleine bis mittelgroße europäische Unternehmen. Das Angebot stößt auf reges Interesse – auch weil vielen Schuldnern keine Wahl bleibt.

WSJ: Der heimliche Umbruch der Firmenfinanzierung (27.03.14): Während beim Wandel der Bankenwelt stark auf die digitale Wirtschaft und die Innovationsstarre der Banken geschaut wird, spielt die vielleicht stärkste und am meisten unterschätzte Veränderung im Finanzsektor zwischen den Unternehmen.

Handelsblatt: Ausfälle bei Mini-Bonds – Wie Mittelständler in riskante Anleihen getrieben werden (28.03.14): Berater und Banken schaffen eine von Ausfällen geplagte Blase: den Markt für Mittelstandsanleihen. Warum Anleger mit weiteren Pleiten rechnen müssen und wie das Geschäft der Märchenerzähler sonst läuft.

WSJ: „Mittelständler kehren dem Kapitalmarkt den Rücken” (09.02.14): Volker Potthoff kennt große und kleine Unternehmen. Der Ex-Vorstand der Deutschen Börse führt heute den Verband „Aufsichtsräte Mittelstand in Deutschland”. Im Interview erklärt er, warum Mittelständler Angst vor dem Kapitalmarkt haben.

HB: Studie Finanzinvestoren locken deutschen Mittelstand (24.1.14): Finanzinvestoren haben bei deutschen Mittelständlern immer noch einen schlechten Ruf. Doch auf der Suche nach frischem Kapital werden Beteiligungsunternehmen immer öfter zu einer Option.

2013

Manager Magazin: Zaudernder Mittelstand – Deutschlands Unternehmen horten Kapital (26.9.13): Die Konjunktur zieht an, die Erträge sprudeln: Bessere Bedingungen, um kräftig zu investieren und zuzukaufen, werden deutsche Mittelständler kaum finden. Trotzdem bunkern sie ihr Geld wie noch nie – und legen ihr Geld lieber zu Magerrenditen an.

HB: Ramsch-AnleihenDie Schrottblase (29.8.13): Selbst schwächste Firmen bringen Anleihen an den Mann. Der Markt für Ramschanleihen wächst rasant – und droht nun zu überhitzen. Experten warnen vor steigenden Ausfallquoten. Verantwortlich dafür sind die Notenbanken.

WSJ: Klamme Firmen machen Hedgefonds mit dem “Happy Meal” Appetit: Wenn wirtschaftlich angeschlagene Unternehmen kein Geld mehr bekommen, sind oft Hedgefonds der letzte Ausweg. Diese Investoren lassen sich den Anleihekauf aber mit sogenannten Happy Meals versüßen. Doch diese Art von Geschäft ist umstritten.

WSJ:  Hedgefonds: Wenn der Retter zum Kredithai mutiert (24.7.13): Für kleine und mittelgroße Unternehmen ist es oft schwierig, sich bei Banken Kredite zu beschaffen. Immer öfter springen Hedgefonds nun in diese Lücke – und zeigen sich dabei gegenüber den Firmen in Not oft unerbittlich.

HB: Mini-Bonds Mittelstandsanleihen sind im Sinkflug (10.6.13):  Namen wie Valensina oder Air Berlin locken Anleger, hohe Zinsen versprechen lukrative Erträge mit Unternehmensanleihen. Warum viele Mini-Bonds hochgefährlich sind und wo für Anleger trotzdem etwas zu holen ist

WSJ: Europas Firmen trocknen trotz Geldschwemme aus (19.4.13):  Zentralbanken stützen Banken und Märkte mit Milliardenspritzen. Auch Großunternehmen kommen leicht an Geld. Die Masse der Firmen in Europa erreicht die Geldschwemme jedoch nicht. Gerade für Südeuropa ist das eine gewaltige Bürde.

WSJ: Europäische Konzerne beschaffen sich ihr Geld in den USA (9.4.13)

2012

Bergfürst: So funktioniert die formwechselnde Umwandlung einer GmbH in eine Aktiengesellschaft (28.9.12):  Mehrere Wege führen zur Aktiengesellschaft (AG). Sie entsteht nicht notwendig im Wege der Gründung nach §§ 23 ff. AktG, sondern häufig durch Formwechsel eines bereits in einer anderen Rechtsform bestehenden Unternehmens in die Rechtsform der AG. In der Mehrzahl der Fälle tritt in der Praxis dabei der Formwechsel einer GmbH in eine AG auf.

WSJ: EU-Konzerne finden Kreditlinien im Ausland (29.8.12): Weil sie bei ihren örtlichen Banken kaum noch Kredite bekommen, kungeln Unternehmen aus den angeschlagenen Mittelmeerstaaten zunehmend Darlehen in weniger krisenreichen Regionen aus.

FTD: Finanzkommunikation Weg mit den Rechnungen (30.5.12): Factoring kann mehr Liquidität bringen, selbst für Firmen ohne Spitzen-Bonität. Das dürfte mit Basel III vorbei sein.

FAZ: Mittelstandsanleihen Vorsichtige Bonitätsnoten von Scope (28.05.12): Die Rating-Agentur Scope legt erstmals unbeauftragte Bonitätsnoten für Mittelstandsanleihen vor. Sie betrachtet die Anlageklasse mit Vorsicht

FTD: Finanzkommunikation Wie man die Bank überzeugt (24.5.12): Wer Kreditlinien aushandeln will, sollte verdammt gut vorbereitet sein

Bruegel: Europe needs to drop its resistance to non-bank credit (16.4.12):

WSJ: Unternehmen besorgen sich ihr Geld selbst  (10.4.12): Immer mehr Unternehmen versorgen sich auf den Anleihemärkten mit Geld und verringern so ihre Abhängigkeit von Banken drastisch. Das könnte die Unternehmensfinanzierung in Europa auf den Kopf stellen

FTD: Industriezulieferer Lieferanten prangern Konzerne an (19.3.12): Der Mittelstand wettert gegen eine Machtverschiebung in der Geschäftsbeziehung zu Konzernen. Der Vorwurf: Unternehmen wie Siemens, Alstom und ABB räumen sich komfortable Zahlungsziele ein und wälzen Risiken auf die Zulieferer ab.

CFOWorld: Finanzplanung, Eigenemission – Mittelstand am Kapitalmarkt (12.3.12): Eine Umfrage unter 16 Emittenten von Mittelstandsanleihen ergab, dass bekannte Marken weitaus wichtiger seien als finanzwirtschaftliche Kriterien wie Ratings oder Covenants. Anleger würden sich durch Unternehmenskonzepten überzeugen lassen, nicht von der Wahl des Börsenplatzes.

FTD: Umgang mit Kunden Kreditversicherer Atradius zeigt sich geläutert (12.3.12):Der Spezialanbieter rückt nach Streit mit Industrie näher an Unternehmenskunden heran. Werden die Leistungen reduziert, will der Anbieter künftig zeitiger informieren.

Wirtschaftsblatt: Basel III wird Kampf ums tägliche Geld (8.3.12): Die härteren Eigenkapitalvorschriften für Banken werden die Kreditklemme verschärfen. Im Kampf ums Geld müssen sich Unternehmen nach Alternativen umschauen.

FTD: Expansionsfinanzierung Mittelständler setzen auf klassischen Bankkredit (7.2.12): Die Exporte boomen, der Wille zum Wachstum ist im Mittelstand entsprechend groß. Bei der Erschließung neuer Märkte setzen die Unternehmen jedoch auf Altbewährtes

ZEIT: Kapitalmarkt Rendite zum Anfassen (6.2.12): Viele Anleger misstrauen der globalen Finanzwelt und investieren lieber in der Nachbarschaft – zum Beispiel in Wurstanleihen oder Ackeraktien.

FTD: Hohe Nachfrage Firmenanleihen gefragt wie selten zuvor (5.2.12): Das Emissionsvolumen europäischer Firmen steigt im Januar um 65 Prozent. Die Nachfrage ist teils zehnmal so hoch wie das Angebot.

FTD: Bedingungen für den Geldverleih Kreditparadies Deutschland (2.2.12): Anders als in den anderen großen Euro-Staaten verschärfen die deutschen Banken nicht die Bedingungen für die Kreditvergabe. Dabei hält die Bundesbank genau das eigentlich für nötig, um die Schuldenkrise zu überwinden

HB: Liquiditätsmangel – Kredite der Banken fließen zäher (1.2.12):  Viele Geldhäuser haben Ende des vergangenen Jahres ihre Kreditbedingungen verschärft. Damit reagierten sie auf eigene Probleme, Geld aufzunehmen. Im laufenden Quartal werden die Probleme aus Bankensicht Bestand haben.

Die Bank: Unternehmensanleihen – Mindeststandards in der Bondkommunikation (2/2011): Bondinvestoren fordern eine spezifische Finanzmarktkommunika­tion, um vorausschauende Bonitätsanalysen durchführen zu können. Aufgrund des asymmetrischen Ertrag/Risiko-Profils bei Anleihen liegt der Schwerpunkt der Fixed-Income-Analyse darin, Risiken frühzeitig erkennen und abwenden zu können. Hier sind konstruktive Gespräche mit der Unterneh­mens­­­führung des Emittenten hilfreich, die in bonitätsstabilisierende oder -verbessernde Maß­nahmen münden sollten. Der DVFA-Arbeitskreis Bondkommunikation, ein vorwiegend mit Praktikern aus dem Asset Management besetztes Gremium, hat angesichts der steigenden Bedeutung von Unternehmensanleihen Mindeststandards für die Bondkommunikation vorgestellt, die als Grundlage für professionelle Investor Relations dienen sollen

CFOWorld: Finanzierung mit Borrowing Base (12.1.12): Dirk Elsner wird in letzter Zeit häufig auf die sogenannte Borrowing-Base-Finanzierung angesprochen. Sie diente ursprünglich dem internationalen Handel, mittlerweile zeige aber auch der deutsche Mittelstand Interesse. Der Beitrag erklärt die Grundlagen.

FTD: Alternative Kredite – Wo Unternehmen schnelles Geld winkt (6.1.12): Ob Factoring oder Euro-Kredite: Mittelständler sind auf Alternativen zum Kontokorrentkredit angewiesen. Frisches Kapital ist kurzfristig zu haben – kostet aber.

FTD: Kreditgeschäft Regulierung verteuert Darlehen (5.1.12): Banken müssen sich seit Jahresbeginn stärker gegen Risiken absichern. Dabei müssen sie auf kurzfristige Einlagen weniger Zinsen zahlen als auf langfristige. Diese Strategie ist jedoch riskant – und für Kunden könnten langfristige Kredite teurer werden

FTD: Finanzierung ohne Bank So finden Unternehmen den passenden Investor (12.11.11): Mit Krediten erkaufen Banken immer häufiger Mitbestimmungsrechte. Vielen Unternehmen passt das gar nicht. Für selbstbewusste Unternehmer gibt es einige Alternativen

CFO World: Unternehmensfinanzierung – Mittelstand hadert mit Basel III (12.9.11): Kleine und mittelständische Unternehmen fühlen sich über die Anforderungen von Basel III schlecht informiert und befürchten eine Verteuerung von Krediten. Entsprechend wenige sind vorbereitet.

Risiko-Manager: Markt für Mittelstandsbonds wächst stark (8.9.11): Der Markt für Mittelstandsanleihen entwickelt sich seit dem Start des Segments vor einem Jahr stark weiter. Das dritte Quartal verzeichnet schon jetzt drei Mal so viele Emissionen wie das gesamte Vergleichsquartal 2010

Wochenbericht des DIW Berlin: Verbriefungen sind tot – lang leben Verbriefungen? (35/2011): Nachdem 2008 die Finanzmärkte weltweit einbrachen, wurde in Verbriefungen eine der Hauptursachen für den Flächenbrand gesehen. Der Verbriefungsmarkt trocknete aus, weil das Vertrauen in dieses Finanzinstrument verloren gegangen war. Damals attestierte man der Finanzinnovation Verbriefung keine Zukunft mehr. Knapp drei Jahre nach dem Finanz-GAU wird jedoch deutlich: Gerade in den USA hat sich der Verbriefungsmarkt trotz seiner nach wie vor bestehenden systemischen Risiken wieder erholt. Immer noch fehlen ein einheitlicher Regulierungsrahmen und verbindliche Transparenz. Aus der Finanzkrise 2008 wurde kaum etwas gelernt.

HB: Finanzierungsalternativen: Mittelständler gehen ihren Hausbanken fremd (03.08.11): Das Wirtschaftswachstum lässt auch bei mittelständischen Unternehmen die Nachfrage nach Finanzierungen wachsen. Auf ihre Hausbanken können viele Firmen sich aber nicht mehr verlassen – sie suchen nach Alternativen..

FTD: Kapitalquellen Der Mix finanziert den Mittelstand (18.7.11): Die Banken knausern mit Firmenkrediten. Wer andere Geldquellen anzapfen will, sollte nicht nur eine wählen – sondern mehrere mischen. Und zwar richtig

HB: Kapitalsuche: Mit einem Klick zum Firmenkredit (09.07.11): Nicht jeder Unternehmer kommt mit seinem Kreditwunsch bei seiner Bank zum Zug. Ein Online-Projekt könnte Abhilfe schaffen. Finpoint führt Firmen, Banken und Spezialisten zusammen.

FTD: Finanzkommunikation – Warum Geheimniskrämer im Nachteil sind (21.6.11): Die letzte globale Finanzkrise hat einige besonders öffentlichkeitsscheue Unternehmen zum Umdenken gebracht. Auch ihnen ist klar geworden: Schlechte Zahlen gut zu erklären, bringt mehr als Funkstille

FTD:  Kreditwürdigkeit – So rede ich mit der Ratingagentur (17.6.11): Bilanzen, Zeitungsartikel oder sogar ein Besuch in der Firma – Rating-Agenturen, Versicherer und Banken informieren sich umfassend über die finanzielle Situation eines Unternehmens. Seit der Wirtschaftskrise fällt ihnen die Arbeit leichter, die Firmen sind kooperativer.

FTD: Krisenkommunikation – In guten wie in schlechten Zeiten (9.6.11): Wenn es bergauf geht, zeigen Unternehmer ihre Zahlen nur zu gern. Doch wer bei Kapitalgebern punkten will, muss aber auch Rede und Antwort stehen, wenn es mal nicht so gut läuft.

FTD: Finanzkommunikation – Schönfärben bis an die Schmerzgrenze (6.6.11): In der Kommunikation mit Kapitalgebern läuft vieles verkehrt. Manche Unternehmer schätzen sich falsch ein, andere schlampen mit Zahlen, viele aber schönen Tatsachen auch bewusst – und vergeblich.

HB: SchutzklauselnMittelstandsanleihen werden immer sicherer (04.06.11): Viele Mittelständler bieten mittlerweile Schutzklauseln für ihre Anleihen. Doch solche Angebote reichen nicht, um die Bedingungen für Mittelstandsanleihen auf den Stand des Ramschanleihen-Markts zu bringen.

FTD: Finanzkommunikation – Wer mehr erzählt, zahlt weniger Zinsen (1.6.11): Für den Büromöbelhersteller Sedus Stoll ist Finanzkommunikation eine vertrauensbildende Maßnahme. Banken, Kreditversicherern und den eigenen Mitarbeitern Einblick zu geben lohnt sich. Selbst in der Krise bekam das Unternehmen Geld.

FTD: Finanzkommunikation – Den Schwätzern zuvorkommen (24.5.11): Wer nicht selbst Informationen zur Finanzlage seines Unternehmens liefert, muss damit rechnen, dass andere falsche Zahlen verbreiten. Das kann die Kreditwürdigkeit schwer erschüttern

FAZ: Unternehmensanleihen -  Große Anleihen für kleines Geld (19.5.11): Drei neue Anleihen großer Emittenten wurden in den vergangenen zehn Tagen mit privatanlegerfreundlicher Stückelung begeben. Alle bieten sich als Alternativen an.

Unternehmer.de: Finanzkommunikation: Ein wichtiges Instrument der Unternehmensförderung (18.5.11): Bereits seit 50 Jahren betreiben in den USA und seit 30 Jahren in Europa Aktiengesellschaften Finanzkommunikation gegenüber ihren Aktionären, Analysten und den Kreditinstituten. Diese Informationspolitik wird auch Investor Relations genannt. Sie dient dazu, eine Transparenz gegenüber dem Kapitalmarkt zu schaffen, um die Kapitalversorgung des Unternehmens und einen realistischen Börsenkurs sicher zu stellen.

HB: KreditvergabeUnternehmen fürchten um ihr Rating (4.5.11): Auf der einen Seite konnten Mittelständler die Krise mittlerweile abhaken. Doch in den Geschäftsergebnissen spiegelt sich das noch nicht wieder. Das schürt bei den Firmen die Angst vor einem schlechteren Rating.

Bank: Unternehmensfinanzierung – Kommt der Mittelstand jetzt an die Börse? (5/2011): Es gab immer wieder erfolglose Versuche, den Mittelstand an die Börse zu holen. Selbst die Welle der Börsengänge um die Jahrtausendwende ist am klassischen deutschen Mittelstand vorbeigegangen. Nur die wenigsten Unternehmen schienen bereit zu sein, ihre Zahlen offenzulegen und unternehmerische Mitsprache durch Aktionäre bzw. Investoren zu akzeptieren. Nun bietet sich jedoch eine interessante Variante: So will beispielsweise die Börse Düsseldorf mit dem neuen „Mittelstandsmarkt“ die Unternehmensfinanzierung per Anleihen erleichtern.

FTD: Mittelstandsfinanzierung: Nur Bares ist Wahres (28.4.11): Das Jobwunder geht weiter, die Wirtschaft brummt. Doch die Kassen vieler Unternehmen sind nach der Krise leer – für den Aufschwung bräuchten sie aber dringend Geld

CW: Finanzierung: Banken und Firmenkunden uneins über Zukunft des Kreditgeschäfts (19.04.11): Die Banken stehen beim Thema Mittelstandsfinanzierung vor großen Herausforderungen. Nach Meinung der Firmenkunden wird der Markt in den nächsten Jahren stagnieren bzw. sogar schrumpfen. Die Banken dagegen rechnen mit steigenden Volumina.

Unternehmer.de: Strengere Kreditvergabe: So realisieren Sie Ihre Investitionsprojekte! (25.3.11): Banken sind strenger bei der Kreditvergabe. Mit einem guten Investitionsmanagement lassen sich Investitionsprojekte dennoch realisieren.

CFOWorld: Credit Management und Vertrieb – Wie loyale Kunden entstehen (10.3.11): Erfolgreiche Kundenbeziehungen entstehen nicht durch formalisierte Verfahren und knallharten Vertrieb, sondern durch Dialog und Umsicht.

HB: Mezzanine-Programme: Wie Mittelständler der Eigenkapital-Falle entrinnen (1.3.11): Mit dem Auslaufen der Programme werden viele Mittelständler Probleme mit dem Ablösen der Mezzanine-Finanzierungen haben. Dennoch kann mit der richtigen Lösung eine Insolvenz vermieden werden.

Bank: Unternehmensfinanzierung – Bonitätsbewertung  – eine Frage der Präzision (3/2011): Die Bonität der deutschen Unternehmen wurde durch den hinter uns liegenden Konjunktureinbruch und die damit verbundenen Finanzierungsengpässe erheblich angegriffen. Das zeigt eine Untersuchung zur Entwicklung der Unternehmensbonität in der zurückliegenden Rezession. Als relevante Kennzahl wurde dabei der Creditreform Bonitäts­index herangezogen, der im Rahmen der Unternehmensfinanzierung eine Einschätzung der Kreditwürdigkeit ermöglicht.

CFOWorld: Marken, Patente, Wertbeitrag – Geistiges Eigentum als Finanzierungsmittel (24.2.11):Intellectual Property ist einer der wichtigsten Wertfaktoren für Unternehmen, doch wird er bei der Unternehmensfinanzierung zu wenig beachtet.

CFOWorld: Governance, Risk, Compliance Risikomanagement nach der Krise (22.2.11): Eine straffere Organisation und Führung durch den CFO, veränderte Metriken und mehr IT-Einsatz prägen das künftige Risikomanagement.

Bank: Kreditkosten - Schicksal oder Verhandlung? (2/2011): Im gegenwärtigen Umfeld ist es für ein KMU unerlässlich, sich mit dem Kreditprozess der Banken auseinanderzusetzen. Insbesondere im Zuge der zu erwartenden Veränderungen im Rahmen von Basel III kann dieses Wissen sogar noch an Relevanz gewinnen. Für ein KMU bedeutet ein erfolgreicher Verhandlungsverlauf letztlich nicht nur einen bewilligten Kredit, sondern auch verbesserte Konditionen. So kann sich eine Investition in den Aufbau der entsprechenden Kompetenzen schnell amortisieren. Für die Banken ist eine Einstellung auf das veränderte Wettbewerbsumfeld aber nicht weniger entscheidend.

HB: Mittelständler als Geldanlage: Hohe Zinsen sind nur die halbe Wahrheit (19.1.11): Mittelständler entdecken Anleger als Geldgeber und locken mit hohen Renditen. Doch wer sich davon blenden lässt, riskiert hohe Verluste. Denn kleinere Betriebe haben meist ein erhöhtes Ausfallrisiko im Vergleich zu Großunternehmen, die schlechte Geschäftsergebnisse oft besser ausgleichen können.

CFOWorld: Kundenorientierung und Finanzen – Mehr Wert durch Credit Management (11.1.11): Ein erfolgreiches Credit Management ist mehr als die Minimierung von Risiken. Zusammen mit dem Vertrieb heißt es vielmehr, Kundenservice zu bieten.

Manager Magazin: Mittelständische Bonds – Maschinenbauer MAG gibt erstmals Anleihe aus (4.1.11):Der deutsche Werkzeugmaschinen-Hersteller MAG IAS öffnet sich erstmals für den Finanzmarkt. Über eine Anleihe am Stuttgarter Börsensegment Bondm will MAG IAS 50 Millionen Euro einsammeln. Die Emission ist auch ein Testfall für die Stuttgarter Börse, ob Anleihen von Mittelständlern genug Anleger finden.

Telegraph: European debt markets ‘face second credit crisis’ (2.1.11): European debt markets could be hit by a second credit crisis within months as fears grow over the huge volume of new bonds that must be sold by governments and banks in 2011.

HB: Kreditvergabe sinkt: Der Aufschwung geht an den Banken vorbei (28.12.10): Stell dir vor es ist Aufschwung – und keiner braucht dich! So geht es zurzeit den deutschen Geldhäusern. Drohte noch vor wenigen Monaten eine Kreditklemme die Wirtschaft abzuwürgen, haben die Unternehmen jetzt neue Wege gefunden, sich Kapital zu beschaffen. Der klassische Bankkredit ist nicht mehr gefragt.

HB: Der Anleihemarkt – eine begehrte Geldquelle (28.12.10): Unternehmen haben derzeit die Möglichkeit sich am Anleihemarkt günstig Geld zu beschaffen – unter anderem wegen des niedrigen Leitzinses der EZB. Vor allem für kleinere und mittelgroße Firmen eine interessante Alternative.

Ökonomenstimme: Der Kreditklemmenindikator (27.12.10): Seit Beginn der Finanzkrise im Jahr 2007 und besonders seit ihrem vorläufigen Höhepunkt Ende 2008 wird sowohl in der Wissenschaft als auch in der Wirtschaftspresse lebhaft darüber diskutiert, ob Deutschland in eine Kreditklemme gerät. In Folge der Subprime Krise erlitten viel deutsche Banken in den Jahren 2008 und 2009 aufgrund von Wertberichtigungen enorme Verluste. Dies belastete die Eigenkapitalbasis der Banken. Die Befürchtung bestand nun darin, dass die Banken ihre Bilanzsummen verkürzen, indem sie ihre Kreditvergabe einschränken (Deleveraging), um die regulatorischen Eigenkapitalvorschriften (Basel II) einhalten zu können. Zudem kam es während dieser Zeit zu einer Vertrauenskrise der Banken untereinander, so dass die Geldmärkte austrockneten und einige Banken in enorme Liquiditätsnöte kamen.

FAZ: Euroraum – Emissionslawine am Anleihemarkt (21.12.10): Rund 2,4 Billionen Euro beträgt der Mittelbedarf im Euro-Raum. Staaten, Banken und Unternehmen müssen um Investoren kämpfen – die EZB warnt vor einem möglichen Engpass, der sich im Wettbewerb zwischen Staaten und Banken um die Finanzierungsmittel ergeben könnte.

FAZ: Basel III – Banken brauchen bis 2019 mehr als 600 Milliarden Euro (16.12.10): Die neuen Liquiditätsstandards von Basel III sind von den Banken schon weitgehend erfüllt. Doch die Regelungen machen vor allem Großbanken zu schaffen. Der Baseler Ausschuss zeigt Auswirkungen schärferer Eigenkapitalvorschriften.

FAZ: Mittelstandsanleihen – Das Kreuz mit dem Rating (3.12.10): Während große Unternehmen sich bei Anleiheemissionen zunehmend auf institutionelle Anleger kaprizieren, buhlt der Mittelstand um Kleinanleger, neuerdings aber mit Ratings. Doch die Bonitätsnoten sagen nicht immer dasselbe aus.

CFOWorld: Kreditvergabe an Unternehmen – CFOs unterschätzen Basel III (29.11.09): Finanzchefs und Geschäftsführer halten Basel III für ein Problem der Banken und Versicherer. Weit gefehlt! Vielmehr sind Unternehmenskredite massiv betroffen.

Mittelstandsblog: Unternehmenskredite – Damoklesschwert Mezzanine-Tilgung (28.11.10): In den Jahren vor der Finanzkrise rieten seriöse Finanzierungsex­per­ten mittelständischen Unternehmen mit geringer Bonität oder aus­ge­schöpften Kreditlinien immer wieder dazu, an Mezzanine-Pro­gram­men teilzunehmen, um ihre Kapitallücken zu schließen. Nun, da die Programm-Mezzanine auslaufen und die abschließenden Tilgungen anstehen, müssen in vielen Fällen mangels Kapital für die Rück­zah­lung Anschlussfinanzierungen her. Ähnlich günstige kapital­markt­orientierte Finanzierungsform gibt es aber mittlerweile nicht mehr. Damit stellt sich die Refinanzierung für viele Unternehmen als exis­tenz­bedrohende Falle dar, wie eine aktuelle Studie der EBS Busi­ness School und IKB Deutsche Industriebank ergab.

Heise: Studie: Mittelstand in der Refinanzierungsfalle (26.11.10): Wie eine Studie von der EBS Business School und der IKB Deutsche Industriebank aufzeigt, haben Unternehmen und Wirtschaftsexperten das Ausmaß der aktuellen Refinanzierungsprobleme von Unternehmen unterschätzt. In der Studie wurden 208 Unternehmen unter die Lupe genommen, die sich vor Beginn der Finanzkrise Kapital aus den Mezzanine-Programmen von Banken und anderen Kapitalgebern geholt hatten. Da viele dieser Programme 2011 auslaufen, müssten diese Unternehmen das Mezzanine-Kapital zu diesem Zeitpunkt eigentlich zurückzahlen.

HB: Transparenz: Spickzettel fürs nächste Bankgespräch (19.11.10): Der Aufschwung ist da, nun will er finanziert werden. Was Unternehmer vor dem nächsten Gespräch mit ihrer Bank bedenken sollten, erklärt Volker Stolberg. Der Mittelstandsexperte beim Bundesverband der Deutschen Volks- und Raiffeisenbanken erläutert als Hintergrund auch die Situation der Banken.

HB: Studie: Firmen ignorieren Refinanzierungsfalle (17.11.10): Eine Studie der EBS Business School und der IKB legt nahe: Viele Mittelständler wollen eine drohende Refinanzierungsfalle nicht wahrhaben. Auch das Mezzanine-Problem bei einer Mischform von Fremd- und Eigenkapital ist nach wie vor nicht gelöst.

HB: Mezzanine-Kapital: Wie sich die Fehler der Banken nun rächen (17.11.10): Das über den Kapitalmarkt verbriefte Mezzanine-Kapital galt einst als gute Wahl für Mittelständler. Jetzt, nachdem die Verbriefungen in der Finanzmarktkrise einen schweren Vertrauensschaden erlitten haben, raubt es vielen von ihnen den Schlaf. Erste Insolvenzen wurden bereits vermeldet.

HB: Kreditmediator Schmid: „Unternehmen können ihre Pläne nicht vermitteln“ (15.11.10): Auch im Aufschwung kommen einige Unternehmen schwer an Kredite, sagt Michael Schmid. Im Creditreform-Interview spricht der Kreditmediator der Commerzbank über Finanzierungsschwierigkeiten, wie Unternehmen sie beheben können und wie sich Basel III auf Firmenkunden auswirken könnte.

HB:Dringend gesucht: Durchblick bei der Finanzierung (12.11.10): Viele Banken zögern bei der Vergabe von Exportkrediten an Mittelständler.Staatliche Garantien helfen zwar dabei, das Risiko zu senken.Doch der hohe Aufwand schreckt Kreditinstitute bei kleineren Aufträgen ab.

BL: Finanzierungsklemme wirklich beendet? (5.11.10): In diesen Wochen häufen sich die Schlagzeilen über das Ende der Finanzierungsklemme. Ich kann diese Sichtweise nur eingeschränkt bestätigen. Einerseits sind die Banken etwas, aber wirklich nur etwas weniger restriktiv bei der Vergabe neuer Mittel. Andererseits kämpfen nach wie vor viele Unternehmen mit Liquiditätsprobleme und sind auf der Suche nach Finanzierungsmitteln. Dies wird nicht zuletzt durch die hohe Zahl der Firmenpleiten untermauert.

CFOWorld: Finanzausstattung der Kreditinstitute – Das große Funding-Rennen droht (3.11.10): Die Risikoprämien sind wieder gesunken, die Medien melden ein Ende der Kreditklemme. Doch tatsächlich droht neuer Ungemach.

HB: Startup-Finanzierung: Mäzene helfen Gründern (30.10.10): In den USA nannte man sie früher “Business Angels” – doch es gibt sie auch hier und heute. Private Frühphaseninvestoren statten Startups mit Kapital aus und teilen mit den Jungunternehmen ihre Erfahrungen und ihr Netzwerk.

HB: Finanzierungslücke: Hunderten von Mittelständlern droht die Insolvenz (27.10.10): Die milliardenschwere Finanzierungslücke im Mittelstand ist seit langem bekannt: Etliche Mezzazine-Programme laufen aus und viele Firmen brauchen frisches Eigenkapitel. Bisher scheinen Unternehmer und Banken die Gefahr zu ignorieren.

Capital: Mittelstandsanleihen – Auf Kuschelkurs mit Kleinanlegern (12.10.10): Viele mittelständische Firmen wagen sich mittlerweile an den Kapitalmarkt. Ihre Anleihen versprechen hohe Zinskupons. Sie nutzen die starke Nachfrage der Investoren – und die steigende Risikobereitschaft von Privatanlegern.

FTD: Müder Mittelstand – Deutschland verschleißt seine Unternehmer (5.10.10): Die Krise hat in vielen Mittelständlern Zweifel geweckt. Harte Märkte, eine Politik zugunsten großer Konzerne und schwierige Kapitalbeschaffung fordern enormes Stehvermögen. Warum viele am Liebsten aufgeben würden – und andere gar nicht erst anfangen

HB: Kapitalmarkt: Schaden für den Mittelstand (5.10.10): Deutschland verfügt über zu wenig privates Kapital für Neugründungen von Firmen. Das trifft besonders diejenigen, die anspruchsvolle technische Ideen verfolgen.

BL: Die große Finanzierungsklemme beginnt spätestens 2013 – Fundingschlacht ist bereits gestartet (28.09.10): Irgendwie scheinen sich mittlerweile auf den Finanzmärkten alle lieb zu haben. Zumindest soll das die Öffentlichkeit denken. Dabei trügt der Schein ganz gewaltig. Intern rüsten sich nämlich schon längst die großen Kreditinstitute, institutionelle Investoren und Kapitalsammelstellen für die große Fundingschlacht.

BW: Basel III Wie kommt der Mittelstand noch an Kredite (24.9.10)? Wenn die aktuellen Empfehlungen nach Basel III umgesetzt werden, brauchen viele Banken mehr Kapital. Die Alternative: Sie trennen sich von Kreditnehmern, die mit einem Risiko verbunden sind. Für mittelständische Unternehmen kann das bedeuten, dass die Messlatten für einen Kredit noch höher liegen. Sie sollten deshalb genau prüfen, wie ihre Hausbank mit Basel III dasteht und wie sie das Risiko streuen; etwa indem sie mit mehreren Banken zusammenarbeiten.

FTD: Kreditklemmen-Debatte – Geld ist kein Problem (24.9.10): Der Mittelstand hatte in der Krise kaum Liquiditätsprobleme. Viele Unternehmen fanden einen Ausweg, um der viel zitierten Kreditklemme zu entgehen. Sie knabberten lieber ihre Rücklagen an, statt zur Bank zu gehen.

FAZ:  Kreditgeschäft – Commerzbank und Deutsche Bank ziehen nicht an einem Strang (9.9.10): Die Banken beurteilen die Folgen der neuen Eigenkapitalregeln höchst unterschiedlich. Die Commerzbank hält einen Kreditengpass für unwahrscheinlich. Die Deutsche Bank mahnt, das Kreditgeschäft müsse sich selbst tragen.

HB: Investoren pochen nicht mehr auf die Mehrheit (8.9. paid content): Beteiligungsgesellschaften bieten verstärkt mittelstandsfreundliche Minderheitsbeteiligungen an. Doch die Annäherungsversuche zeigen bisher kaum Wirkung.

Bank: Öffentliche Fördermittel – Impulse für die Unternehmensfinanzierung (8/2010): Seit Beginn der Wirtschaftskrise vergeht kaum eine Woche, in der nicht im Rahmen von Talkshows im Fernsehen oder Beiträgen in den Printmedien darüber diskutiert wird, ob es eine Kreditklemme für Unternehmen gibt oder nicht. Eher selten wird hingegen auf Möglichkeiten der Einbindung öffentlicher Fördermittel in die Unternehmensfinanzierung eingegangen. Dies ist erstaunlich, zumal sich in der Praxis zeigt, dass Förderprogramme (zumindest derzeit) fester Bestandteil vieler Unternehmensfinanzierungen sind. CFOWorld: Unternehmensfinanzierung – Mezzanine bleibt eine Option (21.7.07): In Zeiten der Kreditklemme ist Mezzanine-Kapital für bestimmte Finanzierungsanlässe immer noch eine Alternative. Doch Unternehmen müssen sie sorgfältig prüfen. HB:  Ernst Burgbacher: „Eigenkapital ist ein zentrales Thema“ (20.7.10): Im Gegesatz zu vielen kleineren und mittleren Unternehmen kann Ernst Burgbacher, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, derzeit keine Kreditklemme erkennen. Allerdings räumt der Mittelstandsbeauftragte der Bundesregierung im Handelsblatt-Interview ein, dass es bei einer Zunahme der Kreditnachfrage eng werden könnte. CFOWorld: Mehr Eigenkaptial, komplexe Verträge – Minderheitenbeteiligungen sind gefragt (13.7.10): Auf der Suche nach frischem Kaptial und neuen Finanzierungsformen gewinnen Minderheitenbeteiligungen an Bedeutung. Nachfolgend ein kurzer Überblick.HB: Euro-Zone: Banken vergeben mehr Kredite (28.6.10): Die Banken in den 16 Euro-Ländern haben im Mai wieder mehr Kredite vergeben. Nach einem Rückgang im März konnte die Europäische Zentralbank in den vergangenenen zwei Monaten wieder steigende Nachfrage nach Darlehen vermelden.

HB: Maschinenbau: Unternehmen und Gewerkschaften klagen über Banken (22.6.10): Kein gutes Jahr hat der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) an den Banken gelassen. Mindestens die Hälfte der Betriebe in der Schlüsselbranche Maschinenbau erhielten Kredite nur noch zu erheblich verschlechterten Bedingungen.

HB: Ratingagentur: Refinanzierung wird zum Risiko  (18.6.10): Die Ratingagentur Standard & Poor’s warnt: Schwache Unternehmen bekommen keine neuen Kredite, und Anleihen werden teurer. Zudem müssen viele Unternehmen schon bald die Kredite aus den Boomjahren tilgen. Welche deutschen Unternehmen betroffen sind – und was sie stärken könnte.

HB: Mittelstandsfinanzierung: Angst vor der Kreditklemme wächst (18.6.10):  Noch bekommen Unternehmen genug Kredite. Doch viele Institute schauen bei neuen Anträgen noch genauer hin als bisher und könnten in Zukunft öfter mal nein sagen. Besonders betroffen sind hiervon vor allen die kleineren Betriebe.

HB: Firmen-Finanzierung: Der beste Weg, um an Geld zu kommen (18.6.10): Ein effizientes Management des Working Capital bringt nicht nur bares Geld, es begrenzt auch das Risiko, sollte die Konjunktur einbrechen. Die Europa AG hat im vergangenen Jahr Milliardenbeträge durch den Abbau von Vorräten mobilisiert. Doch deutsche Firmen binden noch immer zu viel Kapital

FAZ: Das Gewicht der Schuldenberge wird immer stärker (17.6.10): Der Schuldenberg vieler Unternehmen wird in den kommenden Jahren zu einer immer größeren Bedrohung, zeigt eine Studie der Ratingagentur Standard & Poor’s. Bessere operative Ergebnisse alleine können die Finanzierungsprobleme kaum lösen.

HB: Kreditklemme: Commerzbank und KfW stellen Mittelstandsfonds vor (17.6.10): Der Mittelstand braucht günstigere Kredite – über diese These herrscht weitgehend Einigkeit. Bei der Frage nach dem Wie scheiden sich die Geister. Heute haben auch die staatliche KfW und die teilverstaatlichte Commerzbank ihren Mittelstandsfonds vorgestellt. Presseerklärung der KFW zum Fonds hier.

St. Z: Rote Zahlen gehören zum Unternehmerleben (17.06.1): Der Aufschwung in der Region ist noch ein zartes Pflänzchen. Nach der schwersten Krise der Nachkriegsgeschichte denken viele Unternehmer auch im Kreis Böblingen allmählich wieder an Investitionen. Doch wird die einsetzende Erholung gleich wieder abgewürgt, weil die Banken zu wenig Mittel bereitstellen? Gibt es gar eine “Kreditklemme”?

HB: Mittelstandsfinanzierung: Ein Fonds entzweit die Finanzbranche (10.6.10): KfW und Commerzbank wollen Mittelständler mit Eigenkapital aushelfen. Doch der geplante neue Mittelstandsfonds von KfW und Commerzbank sorgt schon vor seinem Start für massive Verärgerung bei Beteiligungsgesellschaften und Teilen der Kreditwirtschaft. Banken sehen die Neutralität der KfW verletzt.

HB: Kreditklemme: Firmen suchen neue Geldquelle (10.6.10): Zweieinhalb Jahre nach Ausbruch der Finanzkrise stoßen viele Mittelständler bei den Banken noch immer auf verschlossene Türen. Bestehende Kredite werden zwar in der Regel zu verschärften Bedingungen verlängert, zusätzliche Mittel erhalten viele Firmen aber nicht. Jetzt suchen die Unternehmen nach Alternativen.

BW:Kapitalbeschaffung Anhaltende Schwierigkeiten bei der Unternehmensfinanzierung: Unternehmen hatten auch 2009 Probleme bei der Finanzierung. Eine flächendeckende Kreditklemme besteht bislang jedoch nicht.

FTD: Mittelstandsfinanzierung – Mit börsengehandelten Bonds zu frischem Kapital (3.6.10): Wenn Banken mit Krediten knausern, bleibt oft nur eine Unternehmensanleihe. Die Börse Stuttgart hat ein spezielles Segment für Mittelstandsanleihen eingerichtet und verspricht faire Kursbildung.

FTD: Finanzierung für den Mittelstand – Gefangen in der Ratingfalle (2.6.10): Viele Unternehmer wissen gar nicht, anhand welcher Kriterien Banken ihre Bonität beurteilen. Wichtig ist: Die Jahresbilanz entscheidet nicht allein, auch die Kompetenz des Managements zählt. FTD: Finanzexperten – Vom Buchhalter zum Strategen (2.6.10): Mittelständler übertragen ihren Finanzchefs immer größere Aufgaben – und nötigen sie oft zum Spagat zwischen den Interessen des Betriebs und denen der Eigentümer.  HB: Bericht: Coba und KfW tüfteln offenbar an Mittelstandsfonds (27.5.10): Medieninformationen zufolge arbeiten die Commerzbank und die Förderbank KfW gemeinsam an einem Konzept zur Finanzierung des Mittelstands. Mittel der Wahl soll ein Fonds sein. Zielgruppe sind Unternehmen mit bis zu 500 Millionen Euro Umsatz.

HB: Kreditklemme:  Das zähe Geschäft des Kreditmediators (27.5.10): Seit März koordiniert Hans-Joachim Metternich als bankunabhängiger Vermittler das Mediationsverfahren zwischen Unternehmen und Kreditwirtschaft. Öffentlich ist der Kreditmediator siher kaum in Erscheinung getreten. Dabei haben sich Tausend Unternehmer über die eigens aufgebaute Internetseite gemeldet.

HB: Finanzierungs-Probleme: Regierung will privates Beteiligungskapital fördern (27.5.10): Trotz der konjunkturellen Erholung hat sich die Kreditversorgung der deutschen Unternehmen in den letzten zwölf Monaten noch einmal deutlich verschlechtert. Eine Umfrage unter Unternehmen signalisiert anhaltende Schwierigkeiten bei der Finanzierung. Die Private-Equity-Branche soll es nun richten.

FTD: Warenkreditversicherungen Staatliche Deckung fällt durch (23.4.10): Die Industrie lobt die reibungslose Abwicklung der staatlichen Ergänzungspolicen für Kreditversicherungen. Aber das Interesse daran ist gering. Sie sind zu teuer, und für die Frimen gibt es gute Alternativen.

HB: Alternative Finanzierung: Mittelständler nutzen stärker Factoring (13.4.10): Durch den erschwerten Zugang zu Bankkrediten wird Factoring für den deutschen Mittelstand zu einer wichtigen Finanzierungsalternative. Die Zahl der Factoring-Kunden ist 2009 nach Angaben des Deutschen Factoring-Verbands um 62 Prozent auf 8840 Unternehmen gestiegen. Gerade kleine Mittelständler versuchten, wegbrechende Kreditengagements mit Factoring zu ersetzen.

HB: KfW: Kreditbedingungen verschlechtern sich deutlich (13.4.10):  Die Kreditbedingungen für deutsche Unternehmen dürften sich in den nächsten Monaten massiv verschlechtern. Zu diesem Schluss kommt die Förderbank KfW. Schuld sei die Eigenkapitalausstattung der Banken.

HB: Kredite: Der paradoxe Regenschutz (12.4.10): Unternehmen, die über Kreditversicherungen verfügen, sehen sich in der aktuellen Krise immer öfter mit bonitätsschwachen Abnehmern konfrontiert. Die Kreditversicherer reagieren darauf mit schlechteren Fundamentaldaten bei der Finanzanalyse. Der paradoxe Regenschirm-Verleiher macht die Runde.

FTD: Deutschlandfonds – Regierung will Subventionen für fast alle (12.4.10): Trotz des Aufschwungs erwägt das Bundeswirtschaftsministerium, den Deutschlandfonds zu verlängern. Entsprechend äußerte sich am Montag der parlamentarische Staatssekretär Ernst Burgbacher (FDP) bei der Vorstellung der Bilanz des Rettungsfonds.

HB: Finanzierung: Eigenkapitaldecke des Mittelstands schrumpft (8.4.10): Die historisch dünne Kapitaldecke des deutschen Mittelstands schrumpft. Im internationalen Vergleich waren die kleinen und mittleren Unternehmen des Bundesgebiets zwar nie mit einer hohen Eigenkapitalausstattung gesegnet. Seit rund 18 Monaten sprechen Experten jedoch von einer ausgeprägten Krisensituation.

HB: Neuemissionen: Börse bleibt für Mittelständler geschlossen (6.4.10): Selten war der Bedarf an Eigenmitteln in der deutschen Wirtschaft so groß wie heute. Das Klischee vom kapitalmarktscheuen Mittelständler hat zumindest in einigen Fällen ausgedient – dennoch bleiben Börsengänge aus. Denn Investoren meiden ausgerechnet den Mittelstand.

HB: Finanzierung: Mittelstand hält am Leasing fest(6.4.10): Die Wahl des richtigen Leasinganbieters für Fuhrpark und Maschinen fällt vielen Mittelständlern schwer. Denn der Gebrauchtgütermarkt ist eingebrochen und nur wenige bieten günstige Neuverträge. Zusätzlich verschwindern zahlreiche kleine Leasinganbieter vom Markt.

 

HB: Mittelstandsfonds: Rege Nachfrage bei Deutscher Bank (1.4.10): Der von der Deutschen Bank initiierte Mittelstandsfonds hat in dieser Woche offiziell seine Arbeit aufgenommen. Nach Angaben der Managementgesellschaft M Cap Finance, die den Geldtopf für die mittelständischen Firmen betreut, gingen in den vergangenen Wochen bereits rund 50 Anfragen aus der Wirtschaft ein.

BL:  Shorty: Widersprüchliches zur Kreditklemme (29.3.10)

HB: Umfrage: Manager suchen nach Alternativen zu Krediten (22.3.10): Eine exklusive Handelsblatt-Umfrage zeigt: Führungskräfte erwarten mehr Probleme bei der Kreditvergabe und sehen gerade bei privaten Banken Schwierigkeiten auf sich zukommen. Deswegen sehen sie sich zunehmend nach Alternativen um.

HB: Kapital: Derzeit ist Cash das Unternehmensziel Nummer eins (22.3.10): Viele Unternehmen könnten ihre Liquidität verbessern, wenn sie das im Vermögen gebundene Kapital – das Working Capital – besser nutzen würden. Laut einer Studie machen aber nur wenige Firmen von dieser Möglichkeit Gebrauch.

BL: Keine Lösung der Finanzierungsklemme in Sicht (19.3.10)

CFOWorld: Ratgeber Unternehmensfinanzierung – Geiz ist heil – Todesurteil Forderungsausfall (16.3.10): Wer liquide bleiben will, muss auf Zahlung bestehen. In unserer Ratgeberserie liefern wir Ihnen heute die zehn wichtigsten Regeln gegen den Forderungsausfall.

HB: Kreditklemme: Beteiligungsfinanzierung wird wichtiger  (11.3.10): Die Bundesregierung und die Spitzenverbände aus Wirtschaft und Kreditwirtschaft setzen verstärkt auf die Beteiligungsfinanzierung, um eine Kreditklemme zu vermeiden. Die heimischen Finanzinstitute glänzen zeitgleich mit ansteigenden Kapitalausstattungen.

HB: Kreditklemmengipfel: Brüderle weist Banken zurecht (11.3.10): Der Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) will von Staatshilfe für eine Wiederbelebung des Verbriefungsgeschäfts nichts wissen. Vielmehr mahnt er beim Kreditklemmengipfel die Banken, ihren Job zu machen.

BL: Keine Kreditklemme? Radikaler Einbruch bei Kreditvergabe –17% – 23% – Und das ist nicht das Ende (11.3.10): Heute gibt es wieder einmal in Berlin einen Krisengipfel mit Ministern und Vertretern aus Wirtschaft und Banken zum Thema Kreditklemme. Ich bezweifele, dass dort viel herauskommt. Schon der letzte “Häppchengipfel” im Kanzleramt hat kaum Zählbares gebracht. Die in der Folge von der Deutschen Bank und der Sparkassenorganisation aufgelegten Eigenkapitalfonds überzeugen die Praxis angesichts des Finanzbedarfs nicht und werden vielfach als PR-Maßnahmen angesehen.

Gedankenspiele zur Eigenkapitalfinanzierung 2.0: Vorüberlegungen (8.3.10)

BL: Gedanken zur Eigenkapitalfinanzierung 2.0 – Teil 1: Konzeptionelle Grundlagen (9.3.10)

BL: Gedanken zur Eigenkapitalfinanzierung 2.0 – Teil 2: Ein Modell (10.3.10)

HB: 18-Prozent-Einbruch: Kreditgeschäft schrumpft im Rekordtempo (9.3.10): Das Volumen an Unternehmenskrediten schrumpft in Deutschland ungebremst. Banken haben im vierten Quartal viel weniger Darlehen als im Vorjahr vergeben, zeigen Daten der KfW. Und der Trend dürfte sich noch beschleunigen.

BL: Die zähe Eigenkapitalbeschaffung mittelständischer Unternehmen (17.2.10): Das Thema Finanzierungsklemme und Eigenkapitallücke beschäftigt viele Unternehmen. Sie hadern derzeit mit ihren Banken, weil diese Fremdmittel nicht in gewünschter Höhe bereitstellen. Allerdings ist die Finanzierungsklemme nur zum Teil auf die restriktive Kreditvergabepraxis der Banken zurückzuführen ist. Seit Monaten beobachten wir in der Beratungspraxis neben der vielzitierten Zurückhaltung der Banken eine Eigenkapitalklemme bei vielen mittelständischen Unternehmen. Dieser Beitrag schaut abseits des Mainstreams auf Gründe.

FTD: US-Ramschfirmen versiegt Geldquelle (15.2.10): Risiko? Rendite? Her damit! Nach diesem Motto steckten Anleger Milliarden in Hochzinsanleihen. Doch nun greift die Sorge um Staatspleiten auf das Boomsegment über. Investoren ziehen Geld ab. Dabei sind die Refinanzierungsquellen finanzschwacher Firmen ohnehin bedroht.

AAB: Kreditklemme und Prozessoptimierung (4.2.10)

BL: Deutsche Bank veröffentlicht heute Details zum Mittelstandsfonds (2.2.10): Heute will der Deutschland-Chef der Deutschen Bank Jürgen Fitschen Einzelheiten zum sogenannten Mittelstandsfonds (aka Eigenkapitalfonds für den Mittelstand) vorstellen (Details dazu im Nachtrag unten).

Der auf einem “Gipfel Anfang Dezember im Kanzleramt” großzügig von Banken und Sparkassen angekündigte Mittelstandsfonds hat schon für Nachfragen gesorgt. Der Bundesverband der Deutschen Industrie übte bereits Kritik, weil das konkrete Konzept

 

HB: Informationsmängel:  Bilanzpolizei geht Firmen härter an (25.1.10): Viele Unternehmen reißen in der Krise die Auflagen für Kredite, kommunizieren dies aber nicht ausreichend an Investoren. Ihnen drohen Ermittlungen. Fehler könnten künftig häufiger im elektronischen Bundesanzeiger veröffentlicht und damit einer breiten Öffentlichkeit bekannt werden – es droht ein Imageschaden.

CFOWorld: Ratgeber Unternehmensfinanzierung – Liquide auch ohne Bankkredit (22.1.10): Welche guten Finanzierungsformen gibt es vor allem für den Mittelstand, wenn sich die Bank ziert und Kredite nicht reichen? Die neue Ratgeberserie auf CFOworld hilft weiter.

FAZ: So kommen Firmen an Geld (20.1.10): Von wegen Kreditklemme: Die Banken drehen zwar als Folge der Krise den Kredithahn zu, doch große Unternehmen können sich auch auf anderem Wege Mittel besorgen. Daimler, Solarworld & Co. beschaffen sich Geld am Anleihemarkt. Sehr teuer ist das für sie nicht.

HB: Refinanzierung: Wohl und Wehe von Schuldscheindarlehen (9.1.10): Kleine und mittlere Unternehmen sind nicht allein auf ihre Hausbank angewiesen. Statt eines Kredits eignen sich Schuldscheindarlehen zur Refinanzierung, sagen Experten. Ab 50 Millionen Euro sind Emissionen möglich. Die Vorteile und Bedingungen im Überblick.

HB: Kreditrating: Banken lassen Mittelständler abblitzen (8.1.10): In der Konjunkturkrise entpuppt sich das Kreditrating auch für den Mittelstand als Risikofaktor, den viele Firmen sträflich unterschätzen. Doch nur wenige mittelständische Unternehmen kennen überhaupt ihr eigenes Rating.

HB: Margen: Banken verdienen mehr am Kredit  (8.1.10): Die deutschen Banken haben ihre Gewinnspannen im Kreditgeschäft im November weiter steigern können. Bei Firmenkundenkrediten setzten die Banken sogar Margen durch wie zuletzt im Januar 2003, ergab eine Analyse der Beratungsgesellschaft Barkow Consulting, die dem Handelsblatt vorliegt. Während Unternehmen deutlich mehr zahlen, kommen Privatkunden dabei ungeschoren davon.

BL: Heftige Finanzierungsklemme droht Unternehmen: Und wo bleibt Mittelstandsfonds? (6.1.10)

BMWi-Studie: “Gründungsveranstaltungen und Businessplanwettbewerbe – Impulse für Gründer und Kapitalgeber” (2009): Die Studie wurde von Prof. Dr. Michael Schefczyk in Kooperation mit der Technischen Universität Dresden, Lehrstuhl für Entrepreneurship und Innovation, erstellt.

HB: Borrowing BaseSicherheit auf Lager (23.12.08): Die Banken sind wegen der Finanzkrise nicht mehr so liquide und handhaben die Kreditvergabe strenger. Viele Mittelständler müssen sich nach Alternativen zum Bankkredit umsehen. Eine dieser Alternativen ist die so genannte Borrowing-Base-Finanzierung. Sie ist besonders geeignet für Mittelständler, die zwar wenig Eigenkapital haben, aber einen großen Lagerbestand.

Marktstudie – Rating-Software für Unternehmen (12/2004): Die Studie misst Standardlösungen für das Rating von mittelständischen Unternehmen in Deutschland an grundlegenden Mindestanforderungen, die der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht für die Sachgemäßheit von Ratingverfahren formuliert hat. Die Studie hat ergeben, dass lediglich drei der angebotenen Lösungen die Mindestanforderungen des Baseler Komitees im Wesentlichen erfüllen. Die üb-

rigen Tools können für professionelles Risikomanagement von Unternehmen nicht empfohlen werden.