Grundlagenbeiträge bis 2009

Hier sind bis Ende 2009 veröffentlichte Grundlagenbeiträge zusammengestellt, die die Finanzkrise und ihre Genese und Folgen ausführlich betrachten. Aktuellere Grundlagenbeiträge, die sich mit der Aufarbeitung der Krise befassen, sind hier zu finden.

HB: Finanzkrise: Ökonomen huldigen Propheten des Untergangs (22.12.09): Bei Fans besaß er Kultstatus, von den Anhängern der vorherrschenden Lehre wurde er ignoriert. Hyman Minsky war mit seinen Thesen stets ein Außenseiter unter den Ökonomen. Doch die Finanzkrise hat ihn posthum zum Star gemacht. Heute sind seine ab Mitte der 70er Jahre aus der Mode gekommenen Forderungen wieder en vogue.

HB: Finanzkrise: Weltwirtschaft war viel dichter am Abgrund als gedacht (21.12.09): Die Weltwirtschaft stand nach der Lehman-Pleite viel dichter vor einer zweiten Großen Depression als bisher angenommen. Das zeigt eine neue Studie. Bislang war der Vergleich zu 1929 unter vielen Ökonomen ein Tabu. Die hier besprochene Studie lautet “From Great Depression to Great Credit Crisis: Similarities, Differences and Lessons” und kann hier als pdf (58 Seiten) geladen werden.

WSJ: Fixing the Global Financial System (14.12.09): More than a year has passed since an unprecedented crisis pushed the world financial system to the brink. Yet plans to rebuild that system on more stable footing remain embryonic.

Spiegel: Wahnsinn 2.0 (23.11.09): Mit einer exzessiven Geld- und Schuldenpolitik wollten die Regierungen in aller Welt die Krise bekämpfen – und haben so die Grundlage für die nächste geschaffen: An den Finanzmärkten hat sich schon wieder eine Spekulationsblase gebildet. Die Frage ist nicht, ob, sondern wann sie platzt.

HB: Marktchaos: Studie rüttelt an Ursachen der Finanzkrise (3.11.09): Nahezu alle Experten sehen die Bilanzregeln für Banken als eine Ursache für das Chaos auf den Finanzmärkten. Zwei international führende Professoren für Rechnungslegung zweifeln genau dies an. Sollte die Studie der wissenschaftlichen Diskussion standhalten, muss ein wichtiges Kapitel der Finanzkrise neu geschrieben werden.

Working Paper v. Christian Laux, Christian Leuz:  Did Fair-Value Accounting Contribute to the Financial Crisis? (30.10.09): The recent financial crisis has led to a major debate about fair-value accounting. Many critics have argued that fair-value accounting, often also called mark-to-market accounting, has significantly contributed to the financial crisis or, at least, exacerbated its severity. In this paper, we assess these arguments and examine the role of fair-value accounting in the financial crisis using descriptive data and empirical evidence. Based on our analysis, it is unlikely that fair-value accounting added to the severity of the current financial crisis in a major way. While there may have been downward spirals or asset-fire sales in certain markets, we find little evidence that these effects are the result of fair-value accounting. We also find little support for claims that fair-value accounting leads to excessive write-downs of banks’ assets. If anything, empirical evidence to date points in the opposite direction, that is, towards overvaluation of bank assets.

VoxEU: Financial crises are different! (28.10.09): Is the current turmoil unique? This column examines three decades of financial crises and says that it stands out. But the variation in past experiences suggests that the major economies may regain their pre-crisis levels of output by the second half of 2010.

Voxeu: Reserve accumulation and easy money helped to cause the subprime crisis: A conjecture in search of a theory (27.10.09): How did turmoil in the US subprime mortgage market ignite a global crisis? This column explains how emerging markets’ voracious appetite for international reserves coupled with record-low US policy interest rates and lax financial regulation to produce the large-scale creation of quasi-money subject to self-fulfilling-expectations runs. The theory suggests significant changes in Fed and regulatory policy are needed.

BL: A different view of the Great Depression’s cause (22.10.09): What started the Great Depression? This column says that the industrial decline began before monetary contraction or banking panics – the conventional culprits – took hold. It attributes the massive drop in manufacturing hours to President Hoover’s labour policies, which kept nominal and real wages high.

Spiegel: Der Erreger lebt weiter (14.9.09): Ein Jahr nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers streiten die Regierungen der Welt über die richtigen Lehren aus der Krise. Doch je mehr sich die Wirtschaft erholt, desto mehr erlahmt der Wille zu tiefgreifenden Reformen. Viele Banker machen schon wieder weiter wie zuvor.

Finanzkrise – Der Mythos vom Lehman-Schock (10.9.09): Auf den Zusammenbruch der traditionsreichen US-Investmentbank reagierte die Politik mit einer Ausgabeorgie. An den grundsätzlichen Systemfehler dagegen wagt sich niemand heran: Wirtschaftswachstum steht nach wie vor über allem.

New Yorker: The Political Scene – Inside the Crisis (5.9.09): Larry Summers and the White House economic team.

Spiegel: Der Erreger lebt weiter (14.9.09): Ein Jahr nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers streiten die Regierungen der Welt über die richtigen Lehren aus der Krise. Doch je mehr sich die Wirtschaft erholt, desto mehr erlahmt der Wille zu tiefgreifenden Reformen. Viele Banker machen schon wieder weiter wie zuvor.

NYT: Facts and the Financial Crisis (19.9.09): The Financial Crisis Inquiry Commission, created by Congress to examine the causes of the crisis, held its first public meeting last week. In his opening remarks, the chairman, Phil Angelides, a former California state treasurer, likened the group’s potential impact to that of the Pecora hearings in the 1930s, which examined the stock market crash of 1929 and led to transformational changes in banking, investing and financial regulation.

HB:  Gordon Gekko kehrt an die Wall Street zurück (15.9.09): Der Fall von Lehman Brothers war nicht die Ursache, aber die große Zäsur der Finanzkrise. Lehman hat uns wieder den Unterschied zwischen berechenbaren Risiken und unkontrollierbarer Unsicherheit bewusst gemacht. Die Lehre daraus: Wir müssen den Umgang mit Risiken neu lernen.

FAZ: Eine provozierende Sicht der Finanzkrise (26.8.09): Wo liegen die Ursachen der Finanzkrise? Die gängigen Begründungen für die Finanzkrise wie die Spekulationsblase auf dem amerikanischen Subprime-Immobilienmarkt, eine zu laxe Geldpolitik, schlechte Regulierungen oder eine zu hohe Verschuldung von Finanzhäusern sind unzureichend. Sie können vielleicht erklären, warum ein Teil des amerikanischen Immobilienmarkts in eine – übrigens keineswegs außergewöhnliche – Krise geriet. Aber sie erklären nicht, wie aus einer Krise auf einem Teil des amerikanischen Immobilienmarktes eine weltumspannende Finanz- und Wirtschaftskrise werden konnte. Diese Weltkrise besitzt ganz andere Ursachen als die üblicherweise genannten.Die beiden Ökonomen Ricardo Caballero und Pablo Kurlat lehnen die üblichen Erklärungen ab. Garantien der Notenbanken sollen beruhigen.

RICARDO J. CABALLERO: The “Surprising” Origin and Nature of Financial Crises: A Macroeconomic Policy Proposal (24.8.09)

Christian Laux, Christian Leuz Working Paper: The Crisis of Fair Value Accounting: Making Sense of theRecent Debate (11.8.09, pdf 28 Seiten): The recent financial crisis has led to a vigorous debate about the pros and cons of fair-value accounting (FVA). This debate presents a major challenge for FVA going forward and standard setters’ push to extend FVA into other areas. In this article, we highlight four important issues as an attempt to make sense of the debate. First, much of the controversy results from confusion about what is new and different about FVA. Second, while there are legitimate concerns about marking to market (or pure FVA) in times of financial crisis, it is less clear that these problems apply to FVA as stipulated by the accounting standards, be it IFRS or U.S. GAAP. Third, historical cost accounting (HCA) is unlikely to be the remedy. There are a number of concerns about HCA as well and these problems could be larger than those with FVA. Fourth, although it is difficult to fault the FVA standards per se, implementation issues are a potential concern, especially with respect to litigation. Finally, we identify several avenues for future research.

HB: Was uns zwei Jahre Finanzkrise lehren (11.8.09): Seit die Blase im August 2007 platzte, ist jedem klar, dass Ungleichgewichte auf Dauer Schaden anrichten, Schulden riskant sind und die Globalisierung koordiniert werden muss. Aber aus der Erkenntnis folgten bisher zu wenige Anpassungsmaßnahmen. Solange sich das nicht ändert, könnte schon bald die nächste Rezession folgen.

FTD: Investmentbanken – Die deutsche Lehman-Lüge (10.08.09): Der Fall der Lehman-Bank hat Kapital und Vertrauen vernichtet. Sagen deutsche Politiker und Bankchefs. Das ist die Unwahrheit – und sie wissen es. Die Pleite am 15. September 2008 war nicht der Auslöser der Entwicklung. Die Finanzhäuser hierzulande gerieten schon Jahre zuvor in Schieflage.

STEPHEN G. CECCHETTI: Financial Crises and Economic Activity (08/2009)

Vox: Did a productivity slowdown cause the financial crisis? (11.7.09) Most narratives of the crisis start with problems in the financial sector that then spilled over into the real economy. This column looks at the real side first and shows that labour productivity growth declined significantly in the years prior to the crisis, particularly in the US construction sector. Financial markets may have failed in that they did´nt detect the deterioration of structural productivity trends in the early 2000s.

BIZ: 79. Jahresbericht – Die globale Finanzkrise Abstract | Full Text (pdf, 29.6.09): Chronologie und Phasen der Finanzkrise.

BIZ – 79. Jahresbericht: Von der Rettung zur Reform (29.6.2009): Darstellung der makro- und mikroökonoischen Ursachen der Finanzkrise und zum Verlauf der Krise

Ricardo J. Caballero and Alp Simsek: Complexity and Financial Panics – MIT Working Papier (16.6.09, pdf)

Zeit: Die Seifenblasen-Bonanza (9.6.09: Massig Kapital, eine riskante Zinspolitik, leichtfertige Banker, unwissende Kunden: Das führte die Finanzmärkte zum Boom – und dann in den Abgrund. Eine Bildergeschichte

Working Paper: “Speculative Bubbles and Financial Crisis” (pdf, 06/2009): Why are asset prices so much more volatile and so often detached from their fundamentals? Why does the burst of financial bubbles depress the real economy? This paper addresses these questions by constructing an infinite-horizon heterogeneous-agent general-equilibrium model with speculative bubbles. We show that agents are willing to invest in asset bubbles even though they have positive probability to burst. We prove that any storable goods, regardless of their intrinsic values, may give birth to bubbles with market prices far exceeding their fundamental values. We also show that perceived changes in the bubbles probability to bust can generate boom-bust cycles and produce asset price movements that are many times more volatile than the economys fundamentals, as in the data.

BP: 7 Factors That Led to Crisis mit guter graphischer Übersicht

APuZ: Krise der Weltwirtschaft (11.5.09, pdf): Spätestens seit September 2008 hat die globale Finanz- und Wirtschaftskrise auch Deutschland fest im Griff. Wie konnte sich aus einer schweren Hypothekenkrise, die (scheinbar) nur die USA betraf, eine weltweite Wirtschaftskrise entwickeln? Ursachen und Verlauf der Krise werden aus verschiedenen Blickwinkeln diskutiert.

FAZ: Die Vermessung der Krise (7.5.09): Ausgerechnet in der kanadischen Provinz Ontario, in der Kleinstadt Waterloo, wurde eine Versammlung einberufen, um das Weltfinanzdebakel zu durchleuchten. In dicht bepackten Konferenztagen wurde hier ein Denkansatz forciert, der darauf abzielt, die Krise völlig neu und mit dazu noch nie hervorgeholten Instrumenten zu vermessen.

Vox: Reflections on the chronology of the financial crisis (4.5.09): The financial crisis is not over but it seems less scary since the US stock market decided that most big banks will survive. This column provides a current scoreboard of the crisis game and reminds everybody that the underlying problems are hardly resolved. A lot of banks sorely needed capital and need to raise it relatively cheaply.

FAZ: Finanzkrise Wohin nur mit unserer Wut? (5.4.09): Diese Krise ist verzwickt. Schuldige sind schwer greifbar. Und womöglich hängen wir selber mit drin. Kein Wunder, dass nur wenige auf die Barrikaden gehen. Das deutsche Problem ist, hierzulande eine geeignete Abladestelle für die geballte Wut zu finden.

Institut für Wirtschaftsforschung Halle Themenheft: Weltfinanzkrise (31.3.09, pdf): Das Themenheft versucht, Licht in die komplexen Zusammenhänge der Finanzkrise zu bringen. Anfangs wird in einem Überblick die Chronologie der Ereignisse dargestellt, die als Symptome der sich anbahnenden Krise weit später als die sehr tiefliegenden Ursachen sichtbar werden. Im Anschluss geht es um eine kritische Bestandsaufnahme dessen, was bislang zur Weltfinanzkrise, ihren Ursachen und Effekten in den prognostischen Abschnitten der Gutachten des IWH und der Projektgruppe Gemeinschaftsdiagnose geschrieben worden ist. Inhalt:

  • Chronik der Weltfinanzkrise
  • Die Weltfinanzkrise im Spiegel der Konjunkturprognosen des IWH
  • Internationale Finanzintegration und Stabilität
  • Die Phasen der weltweiten Finanzkrise
  • Mittel- und Osteuropa wird von der globalen Finanzkrise angesteckt
  • Spannungen im Euroraum unter dem Druck der Weltfinanzkrise
  • Realwirtschaftliche Auswirkungen der Weltfinanzkrise: was kann der Staat tun?
  • Die Kommunen in der Finanzkrise: Kurzfristig Gewinner, langfristig Verlierer
  • Divergenz als Schicksal? Aufgaben für die Wirtschaftspolitik im Nachgang zur Weltfinanzkrise

Brooking Papers: The Financial Crisis: An Inside View (pdf, 30.3.09): This paper reviews the events associated with the credit market disruption that began in August 2007 and developed into a full-blown crisis in the fall of 2008. This is necessarily an incomplete history.

FAZ: Krise vernichtet Vermögenswerte 50.000.000.000.000 Dollar (9.3.09): Die Zahl entzieht sich jeder Vorstellung: Nach einer Studie der Asiatischen Entwicklungsbank hat die Finanzkrise weltweit Vermögenswerte im Umfang von 50 Billionen Dollar vernichtet. Die Bank spricht von der schlimmsten Krise seit der großen Depression.

Spiegel: Der Jahrhundert-Fehler” Wie die Pleite einer einzigen Bank die Weltkrise auslöste (9.3.09): Warum finden die Finanzmärkte – trotz billionenschwerer staatlicher Schutzschirme – nicht zurück zur Normalität? Weil die Pleite der New Yorker Bank Lehman Brothers das Vertrauen zwischen den Banken ruiniert hat und die Welt kollabieren ließ. Die Geschichte eines Jahrhundertfehlers.

Risknet: Moral Hazard und Verhaltensrisiken als Ursachen der Finanzkrise (2.3.09): Warum horten Banken trotz der Politik des “billigen Geldes” ihre Liquidität? Um die Wirkungen einer Strategie am Finanzmarkt abzuschätzen, muss man wissen, dass Entscheidungen von Opportunitäten, Präferenzen und Einschätzungen abhängen. Bei der Strategie des “billigen Geldes” schätzen die Notenbanken die Konsequenzen wohl richtig ein: Wird der Finanzmarkt geflutet, gibt es keinen Grund, dass Banken ihre Liquidität horten. Die Subprime-Krise zeigt: Diese Hypothese ist falsch. In der Statistik spricht man von einem Fehler 2. Art.

HB: Top Ökonomen fordern eine neue Finanzwelt (24.2.09): Führende Ökonomen haben die Regierungen der großen Industrienationen vor dem anstehenden G20-Gipfel zu einem fundamentalen Umbau des Bankensystems aufgerufen (hier der Brief). Mit den bisherigen Maßnahmen stoße das Krisenmanagement nicht bis zum Kern des Problems vor, mahnen sie. Ihre Lösung sieht eine Rükkehr zur Strategie des …

Video Inside the Meltdown [56:23] von PBS: Wie der Finanzmarkt zusammenbrach: Wie es wirklich war. Der Anfang vom Ende. Die aktuelle Finanzkrise in einer hervorragenden minutiösen Dokumention des US-Fernsehsenders PBS (Public Broadcasting Service). Mit den originalen Akteuren, originalen Bildern, originalen Zitaten und an originalen Schauplätzen. Sehr gut gemacht (Empfehlung ua. v. Sprechblase)

FAZ: Krisentheorie Der Garten Eden ist nicht genug (26.2.09): Der Ökonom Hyman Minsky hat den Plan geschrieben für das, was die Krise auslöste. Wir vergessen Risiken, wenn lange nichts schiefgegangen ist – und fallen dann tiefer. Dabei ist der Zusammenbruch Teil des Systems.

Spiegel: Schuld und Sühne (16.2.09): Die Gier lebt weiter: Weltweit verteilen die Banken Milliarden an Boni, obwohl sie gigantische Verluste erwirtschaften und auf die Hilfe des Staates angewiesen sind. Dabei war es gerade dieses System der Selbstbedienung, das die Finanzkrise mitverursacht hat.

Telepolis: Die Finanzkrise ist genetisch bedingt (13.2.09): Nach Ansicht von Wissenschaftlern sind zwei Allele für die fatale Zockerei an den Finanzmärkten verantwortlich, was auch einen Einblick in den Zustand der Wissenschaft gewährt. Was oder wer ist verantwortlich für die Finanzkrise? Die Gier? Der hemmungslose Kapitalismus? Wissenschaftler der [extern] Northwestern University bringen nun in einer Studie, die in [extern] Plus One erschienen ist, die Antwort: es sind die Gene, die Banker und Spekulanten veranlassen, sich ins Risiko zu stürzen (was sie ja allerdings zumindest kurzfristig belohnt und den Anderen schadet, die das Schlamassel aufräumen müssen). Brauchen wir also anstatt einer politischen Lösung eine Gentherapie?

VOX: The First Global Financial Crisis of the 21st Century Part II: June  December, 2008: Umfangreiche Aufsatzsammlung

FAZ: Hilfe! Das Kapital verschwindet (19.1.09)

Humane Wirtschaft: Tumorartige Selbstvermehrung der Geldvermögen (1/2009)

NZZ-Folio: Die Finanzkrise (1/2009):

  • Teil 1 – Der globale Geldtopf: Wer Experten fragt, wie es zur Finanzkrise kam, hört etwas von Subprime und zu viel Geld im globalen Finanzsystem. Aber was bedeutet eigentlich Subprime? Wie kann zu viel Geld in eine Krise führen? Und was hat ein Barkeeper in Nevada damit zu tun?
  • Teil 2 – Das Wall-Street-Massaker: 2008 weitete sich die Hypothekenkrise zu einer Bankenkrise aus. Ende letzten Jahres war klar: Wir stehen vor einer Rezession. Aber wer ist schuld – die gierigen Banker? Der Kapitalismus? Oder ein Physiker namens Gregg Berman?
  • Teil 3 – Wie konnte das nur passieren? Wer die Finanzkrise verstehen will, muss verstehen, was ein Derivat ist, warum der Markt dereguliert wurde, wie man einen Kredit weiterverkauft. Hier erfahren Sie es.

FAZ: Der Weg in das Milliarden-Desaster (31.12.08)

Olivier J. Blanchard, The Crisis: Basic Mechanisms, and Appropriate Policies(29.12.08, pdf): The purpose of this lecture is to look beyond the complex events that characterize the global financial and economic crisis, identify the basic mechanisms, and infer the policies needed to resolve the current crisis, as well as the policies needed to reduce the probability of similar events in the future.

HB: Finanzkrise: Auf Jahrhundertbeben folgt Rezession (12.12.08): 2008 wird in die Geschichte eingehen: Als das Jahr einer gewaltigen Finanz- und Wirtschaftskrise, die Experten noch vor wenigen Monaten für kaum wahrscheinlich gehalten hatten. Bankenriesen gehen reihenweise in die Knie, Aktionäre suchen panisch den Ausgang.

Wiwo: Chronik Finanzkrise: Vom Immobilienboom zum Börsen-Crash (8.12.08)

NZZ: Wenn eine spekulative Blase platzt, ist an sich nichts kaputt. Der Kapitalismus in uns als wesentliche Ursache der Finanzkrise (27.11.08)

Zur Genese der Finanzkrise: Spiegel Titel v. 17.11.08: Der Bankraub

Blick Log: Sachverständigenrat zu Verantwortlichkeiten für die Finanzkrise (12.11.09)

HB: Märkte und Monster (4.11.08)

Austin Murphy: An Analysis of the Financial Crisis of 2008: Causes and Solutions (4.11.08): Working Paper – This research evaluates the fundamental causes of the current financial crisis. Close financial analysis indicates that theoretical modeling based on unrealistic assumptions led to serious problems in mispricing in the massive unregulated market for credit default swaps that exploded upon catalytic rises in residential mortgage defaults. Recent academic research implies solutions to the crisis that are appraised to be far less costly than a bailout of investors who made poorfinancial decisions with respect to credit analysis.

FAZ: Krisentheorie Da staunte der Truthahn (1.11.08): Nassim Nicholas Taleb, ehemaliger Börsenhändler und Professor für Risikoforschung in New York, hat mit einer Metapher der Debatte um die Finanzkrise eine neue Wendung gegeben. Es geht u.a. um Überraschung und um die Erkenntnis, dass der Truthahn bis zum tausendsten Tag nur Aussagen über die Vergangenheit, aber nicht über die Zukunft, und am tausendundersten Tag gar keinen Pieps mehr machen konnte.

Brookings Institute: The Origins of the Financial Crisis – Working Paper (November 2008, pdf)

Wirtschaftsdienst: Bankenkrise: Ursachen und Maßnahmen (11/2008): Der internationale Finanzmarkt leidet derzeit unter den tiefgreifendsten Störungen seit der Weltwirtschaftskrise 1929. Wo liegen die Ursachen für die Krise? Wurden die Chancen für eine frühzeitige Eindämmung verpasst? Sind die verbreiteten Diagnoseansätze und die ergriffenen Maßnahmen zielführend? Wie ist das Finanzmarktstabilisierungsgesetz vor diesem Hintergrund zu beurteilen?

Wirtschaftsdienst: Ursachen und Wirkungen der Finanzkrise – eine ökonomische Analyse (11/2008): Bei der derzeitigen Finanzkrise handelt es sich nicht um eine „einfache“ Vertrauenskrise, sondern um das Ergebnis längerfristiger Fehlentwicklungen. Wo liegen die Ursachen für diese Fehlentwicklungen? Warum sind dadurch viele Wirtschaftssubjekte schlechter gestellt? Welche Maßnahmen wurden kurzfristig zur Begrenzung der Finanzkrise ergriffen und welche sind längerfristig erforderlich?

Cicero: Fünf Trugschlüsse der Finanzkrise (11/2008): Die Finanzkrise erschüttert nicht nur die Wirtschaft, sondern auch Weltbilder. Alte Feindbilder, ideologische Dogmen und schnelle Urteile haben Konjunktur. Doch bei näherem Hinsehen stellen sich manche populären Ansichten als Irrtümer heraus.

HB: Von der Subprime-Krise zum Finanz-Tsunami RWI Materialien: Die Finanzmarktkrise Heft enthält Beiträge des RWI in komprimierter Form aus ausgewählte Publikationen, die im Oktober/November 2008 im Zusammenhang mit der Finanzmarktkrise entstanden sind.

W. Calomiris Working Paper: The Subprime Turmoil (pdf) (Oktober 2008)

Sachverständigenrat: Finanzsysteme auf der Intensivstation (aus Gutachten 2008/09)

Blick Log: Wie sich die Finanzkrise auf die Realwirtschaft überträgt

WSJ: MIT Professor Explains the Crisis to the Masses

Max Planck Institute: Systemic Risk in the Financial Sector: An Analysis of the Subprime-Mortgage Financial Crisis (pdf, 11/2008)

Teleopolis: Das Ende des “Goldenen Zeitalters” des Kapitalismus und der Aufstieg des Neoliberalismus (24.11.08)

Sachverständigenrat: Stabilität des internationalen Finanzsystems (pdf) (7.11.2007) mit den Abschnitten

I. Finanzmärkte unter Stress,

II. Die treibenden Kräfte,

III. Die Finanzmärkte benötigen einen angemessenen Ordnungsrahmen

BIZ: Einleitung zum Jahresbericht 2007/08: Das Ende einer unhaltbaren Situation (pdf, 30.6.2008)

FAZ: Der Weg in die Krise (17.3.2008)

FAZ: Finanzkrise – Das magische Minsky-Moment (18.9.07)

Nicolas Henrik Schwarze: Ein Modell für Finanzkrisen bei Moral Hazard und Überinvestition, Uni Bamberg Working Paper No. 44, März 2003: Die von der Asienkrise (1997-99) betroffenen Staaten wiesen im Vorfeld der Krise positive Fundamentaldaten auf. Traditionelle Krisentheorien konnten deshalb nicht zur Erklärung der Krise herangezogen werden. In diesem Paper wird ein alternativer Erklärungsansatz für Finanzkrisen in offenen Volkswirtschaften dargelegt. Kern dieses Ansatzes ist eine staatliche
Garantie auf Kredite, die Moral Hazard Verhalten bei privaten Akteuren bewirkt. Daraus entsteht eine übermäßige Kreditnahme und Überinvestition in der betrachteten Volkswirtschaft. Es wird gezeigt, wie dadurch eine Krise entstehen kann, die durch Unternehmensinsolvenzen, Outputrückgang und einen starken Verlust von staatlichen Währungsreserven gekennzeichnet ist.

{ 1 comment… read it below or add one }

Home Page Juli 14, 2013 um 09:08

The truth is, the particular Home Page not any first deposit extra
program code will be in this post, and you will be on the list of initial to view
it, and also apply it, when you consequently pick.

This particular will allow you to uncover unforeseen difficulties or even conditions that are generally part-and-parcel from the on the web expertise.

Antworten

Leave a Comment