Panische Zeiten

by Karl-Heinz Thielmann on 16. Oktober 2013

Das nächste Datum für den möglichen Weltuntergang steht schon fest: der 17. Oktober, also morgen. Wenn sich die Kampfhähne im US-Budgetstreit bis dahin nicht einigen, sind – so zumindest nach Meinung vieler deutscher Presseorgane – die USA bankrott. Das bedeutet dann wieder mal wieder Pause für die Weltwirtschaft, Crash an den Finanzmärkten, usw. usw.

Komisch nur, dass die Rating-Agenturen und Börsen sich bisher auffällig wenig um das bizarre Polittheater kümmern. Warum? Weil natürlich wieder alles nicht so schlimm ist: Wenn bis zum morgigen Datum keine Einigung erzielt ist, heißt das nur, dass die USA sich kein Geld mehr leihen dürfen. Finanzmittel selbst sind noch da: Ca. $36.5 Mrd., was ca. 14 Tage reichen wird. Erst wenn diese auch noch verbraten sind, könnte es langsam schwierig werden. Für einen Kompromiss ist also noch genügend Zeit.

Anbei noch ein kleiner Videotipp als Gegengift zur allgemeinen Medienhysterie:

http://www.cnbc.com/id/101113997

Previous post:

Next post: