Umfragen und eine Wahlbörse: Was machen die Wahlprognosen vor der Bundestagswahl? Groko oder Jamaica

by Dirk Elsner on 23. September 2017

Morgen ist bereits Bundestagswahl. Der Termin steht zwar seit Jahren fest, dennoch fehlt mir gefühlt noch die heiße Wahlkampfphase. Wie bei anderen Wahlen halte ich auch hier vorher die Prognosen fest. Bei Vorhersagen setzte ich ja am liebsten auf Vorhersagemärkte, weil die einfach bessere (nicht exakte) Ergebnisse liefern als klassischen Umfragen. Ich bin gespannt, ob das morgen auch wieder so ist.

Leider habe ich für diese Wahl nur eine einzigen Vorhersagemarkt gefunden, nämlich den von Prognosys. Das ist zwar ein Echtgeldmarkt, nur leider sind die Einsätze hier auf 10 Euro begrenzt, so dass die Qualität darunter leiden könnte.  Daneben stehen die Prognosen von sieben Wahlforschungsinstituten auf Basis der Übersicht von Wahlfieber.

Aktuell sieht es so aus:

    CDU/CSU SPD Linke Grüne FDP AfD Sonstige
Prognosys 23.09.2017 35,54% 22,25% 9,38% 7,51% 9,53% 11,31% 4,48%
Allensbach 19.09.2017 36,50% 22% 9% 8% 11% 10% 3,50%
Emnid 22.09.2017 35% 22% 10% 8% 9% 11% 5%
Forsa 22.09.2017 36% 22% 9,50% 7% 9,50% 11% 5%
FG Wahlen  21.09.2017 36% 21,50% 8,50% 8% 10% 11% 5%
GMS 21.09.2017 37% 22% 9% 8% 9% 10% 5%
Infratest/Di 14.09.2017 37% 20% 9% 7,50% 9,50% 12% 5%
INSA 22.09.2017 34% 21% 11% 8% 9% 13% 4%
Schnitt   35,88% 21,59% 9,42% 7,75% 9,57% 11,16% 4,62%
Ergebnis 24.09.2017              
 
 
Wenn es keine großen Überraschungen mehr gibt, dann lautet die Kernfrage morgen Abend: Groko oder Jamaica

Previous post:

Next post: