Lichtblicke am Tag danach

by Dirk Elsner on 16. September 2008

Nach dem Höllenfeuer gestern an den Finanzmärkten, das sich heute morgen in Asien fortsetzte, sollte man aber nicht nur schwarz malen, sondern auch auf die Lichter schauen, die vereinzelt aufblitzen.

Den ersten Lichtblick entdecke ich in der FAZ. Es werden jetzt Zinssenkungen von den Notenbanken erwartet. Die Rendite für 10-jährige Bundesanleihen ist gestern unter 4 Prozent gefallen. Durch diese Zinsrückgänge werden möglicherweise die Aufschläge für Risikoprämien neutralisiert, so dass sich unter dem Strich für Kreditnehmer keine Verteuerung der Finanzierung ergibt.

Der Ölpreis hat sich deutlich verbilligt. Zeitweise kosteten 159 Liter der Referenzsorte WTI am Montag nur noch 94 Dollar. Heute Nacht ist der Future auf WTI noch weiter gefallen und liegt aktuell bei 92 US$. Auch die Preise für Heizöl sind gestern deutlich gefallen.

Langsam scheint der Blick auch auf eine neue Führungsphilosophie für die Finanzmärkte zu fallen: So schreibt die FAZ:

„Es ist an der Zeit, die Anreize in der Finanzwelt zu hinterfragen. Manager von Investmentbanken, Hedge-Fonds und Beteiligungsgesellschaften sind an den Gewinnen stark beteiligt; hingegen müssen die Verluste von Aktionären, Investoren der Fonds, Gläubigern oder der Allgemeinheit getragen werden. Das Verhältnis von Chance und Risiko war früher ausgewogener. Als das Hochfinanzgeschäft noch in Form von Partnerschaften organisiert war, teilten sich die Partner die Gewinne, hafteten aber auch für die Verluste. Dadurch verloren sie auf der Jagd nach Rendite die Risiken nicht aus den Augen.“

In den USA wird generell die Frage nach dem Sinn allein stehender Investmentbanken gestellt, die es immer wieder geschafft haben, sich mit ihren Instrumenten der Aufsicht zu entziehen. Mit der Übernahme von Merrill Lynch durch die Bank of Amerika geht auch dort die Entwicklung zum früher in Deutschland häufig kritisierten Globalbanksystem.

Der Präsident der Deutschen Bundesbank hat keine Sorgen um die Stabilität des deutschen Finanzsystems oder der deutschen Bankenwelt.

Das scheint es aber schon gewesen zu sein. Ich habe bisher keine Berichte gefunden, die Anlegern zum Einsteigen in Aktien raten. Dabei ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, gerade um im Hinblick auf die Abgeltungssteuer ab 2009 sich jetzt schrittweise ein solidies, durchdiversifiziertes und langfristiges Portfolio aufzubauen. Das was vor wenigen Wochen noch richtig war ist vor der Zielsetzung eines langen Anlagehorizonts heute nicht falsch.

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Comments on this entry are closed.

Previous post:

Next post: