Commerzbank vs. Dresdner Bank: Es kann auch an den Mitarbeitern und Projekten scheitern

by Dirk Elsner on 8. Januar 2009

Viel wird in diesen Tagen über die Übernahme der Dresdner Bank durch die Commerbank geschrieben. Sand bringt offenbar das strategische Getriebe ins Stocken. Dabei haben die eigentlichen Probleme noch gar nicht angefangen, nämlich die Integration der Dresdner Bank in die Commerzbank. Auf die Manger und Unternehmensberater warten noch Aufgaben, die die Institute nach über viele Jahre beschäftigen werden.

Hier wollen nicht nur unterschiedliche Unternehmenskulturen zusammengebracht werden sondern auch die Organisationen sinnvoll integriert werden. Dazu müssen IT-Systeme und vor allem Daten konsolidiert und migriert werden. Ein gewaltiges Projekt wartet also auf die Beteiligten. Die aktuelle Motivation für Unternehmensberater und Projektmitarbeiter dürfte aber durch die strategischen Bremsen ebenfalls deutlich nach unten gehen. Selbst wenn der Deal doch nicht vor dem Aus steht, richten die Diskussionen große Schäden bei den Führungskräften und Mitarbeitern an. Und ohne die lässt sich die Fusion weder umsetzen, noch der versprochene Erfolg daraus realisieren.

Weitere und ähnliche Beiträge zum Thema

Zeit: Dresdner Bank Überzogen, übernommen

Rigardi.org: Die Finanzkrise ist schuld. Ach, wirklich?

Commerzbank-Chef wird zum Getriebenen

HB: Gespräch mit Finanzwissenschaftler Gerke  „Dresdner-Deal steht nicht vor dem Aus“

HB: Allianz hortet Milliarden für die Dresdner

FTD: Sturm im Turm der Commerzbank

FTD: Coba – Tief in Steuerzahlers Schuld

FTD: Commerzbank bangt um Kauf der Dresdner Bank

Beitrag steht unter Creativ Commons Lizenz 3.0.

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Previous post:

Next post: