Schließung von Bloomberg TV schlägt ein wie Zündblättchen einer Spielzeugpistole

by Dirk Elsner on 10. Februar 2009

In der Medienszene hat die Schließung des deutschen Ablegers von Bloomberg TV ja eingeschlagen wie das Zündblättchen einer Spielzeugpistole. Niemand scheint den Abgang des seit 1998 funkenden deutschsprachigen Wirtschaftssenders zu bedauern. Einige wenige Meldungen sind über Google News zu finden und nicht eine Blogreaktion (über Rivva und Twingly). Für deutlich mehr Reaktionen sorgt da übrigens die Schließung  von Zoomer, einem  Online-Was-auch-immer-Projekt des Holtzbrinck-Verlages.

Wenn ich ehrlich bin, habe ich das Programm nur einmal über einen längeren Zeitraum verfolgt und zwar während eines Urlaubs in Ägypten und das nur, weil dort kein anderer Wirtschaftssender zu empfangen war. Das deutsche Bloomberg, das zu 80 Prozent Bloomberg und zu 20 Prozent Merrill Lynch gehört, kommt nicht einmal ansatzweise an die Qualität seines amerikanischen Mutterprogramms. Es zeichnet sich durch wenig Tiefgang und der ständigen Wiederholung der gleichen Schlagzeilen aus. Jeder User der Internetseite von bloomberg erhält mehr Infos als durch das Programm, dass sich eher als Werbeplattform für Analysten und Wertpapiergesellschaften profiliert hat als durch journalistische Qualität.

Wolfgang Thaenert, Chef der hessischen Medienanstalt, sagte zum bevorstehenden die Einstellung sei ein schwerer Schlag für die Meinungsvielfalt und den Wirtschaftsstandort. Scheint fast so, als müsse er so etwas sagen. Aber damit wird er wohl ziemlich allein mit seiner Meinung stehen. Die A-Promis aus der deutschen Wirtschaftsoberliga haben den Sender auch eher gemieden.

Bloomberg kürzt aber nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen Ländern. Bloomberg lebt von der Finanzindustrie: Ihr Niedergang bedeutet den Verlust vieler Abnehmer für den Nachrichtenservice, außerdem brechen dem TV-Netzwerk (im Vergleich zu weniger speziellen Medien) überproportional viele Werbekunden weg, schrieb der Kress Mediendienst.

Wirtschaftssender haben es schwer in diesen Zeiten. Und wer die letzten Tage von Bloomberg sehen will, der kann sich das noch antun, denn immerhin sendet das Programm noch.

Anderer Beitrag zu Bloomberg TV

Talking Biz News: How Bloomberg TV must change

Tutsi: Zoomer geht offline: Holtzbrinck stellt Internetprojekt Zommer ein

Previous post:

Next post: