Mailand – Werder: Chapeau für Bremen 1: Highlights aus der Reportage

by Dirk Elsner on 27. Februar 2009

Über das schon jetzt legendäre Spiel zwischen dem AC Mailand und Werder Bremen im Giuseppe-Meazza-Stadion hatte ich schon diesen Beitrag geschrieben und Werder mit dem Zustand der Wirtschaft verglichen. Ich möchte jetzt Radio Bremen gratulieren für die grandiose Radio-Reportage von Henry Vogt und Heiko Neugebauer über das „schönste Unentschieden„, an das ich mich erinnern kann.

Während das Spiel in zahlreichen Ländern live gezeigt wurde, blieben in Deutschland die Bildschirme dunkel. Anhänger von Werder und andere Fußballfreunde musste auf das Radio ausweichen. Und ich sage, es hat sich gelohnt. Radio Bremen feiert sich zu Recht selbst auf dieser Seite mit Hörerkommentaren. Hier Auszüge aus den Reaktionen einiger Hörer:

„Nicht nur wegen des „Sieges“ von Werder in Mailand verdient Ihr professioneller Spielbericht Anerkennung, sondern vor allem wegen der Emotionen, die Sie darin haben einfließen lassen: Heiko kommentiert, Henry ruft aus dem Off „Boaah!“, es rummst im Ton. Erklärung von Heiko: „Henry ist vom Spiel so fasziniert, dass er den Ball am liebsten selbst ins Tor hineingetreten hätte“. Antwort von Henry: „Gut, dass niemand vor mir steht, denn die hätten sonst alle blaue Knie“.

„Besonders der Spruch vom Heiko Neugebauer kurz vor Schluss: „Also wenn die jetzt noch einen einfangen, kannst du die alle komplett direkt in die Anstalt fahren !“…war ja wohl die Krönung“

Bremen 1 hat hier zumindest die Reportage der Tore ins Netz gestellt, leider nicht das komplette Spiel:

1:0 durch Elfmeter von Pirlo Audio
2:0 durch den 19-jährigen Pato Audio
2:1 – Pizarro trifft per Kopf Audio
2:2 – Pizarro köpft Werder ins Achtelfinale Audio

Stimmungen wie Fußballfans das Spiel in einer Kneipe am Radio verfolgt haben gibt es hier zu höre: Public Listening Mailand-WerderAudio

Auch andere Medien, wie hier die Welt würdigen das Radio- und Internetevent:

„Das war die große Bühne für die Hörfunk-Reporter Henry Vogt und Heiko Neugebauer. Im Radio übertrug die ARD live, die Ticker im Internet erlebten Rekordzugriffe. So waren bei WELT ONLINE die Zugriffszahlen auf den Live-Ticker am Donnerstag doppelt so hoch wie bei den Champions-League-Partien am Mittwoch. Denn die Tore im Giuseppe-Meazza-Stadion bekam im deutschen TV kein Zuschauer vorgesetzt. Das Wunder von Bern vor fast 55 Jahren war mehr Fernsehereignis als Bremens Überraschungsunentschieden in Italien. Am Donnerstagabend war Kino im Kopf gefragt, viel Fantasie gefordert, um den dramatischen Spielverlauf nachzuvollziehen.“

Danke Radio Bremen für dieses Highlight. Und Danke Werder Bremen für dieses Spielerlebnis.


Previous post:

Next post: