Unübliche Schlammschlacht bei Märklin zwischen Insolvenzverwalter und Eigentümer

by Dirk Elsner on 28. Februar 2009

Die Auseinandersetzung zwischen Unternehmensleitung und Unternehmensberatung um Märklin begleitet diesen Blog seit seinen Anfangstagen. Nun macht auch der Insolvenzverwalter bei dieser Schlammschlacht mit, die den Beobachtern aber interessante Einblicke ermöglicht. So schrieb die FTD in dieser Woche:

“Der vorläufige Insolvenzverwalter Michael Pluta hatte die Ausgaben für Berater in den vergangenen drei Jahren auf 40 Mio. Euro beziffert. Märklin-Eigner Kingsbridge wies am Dienstag Vorwürfe zurück, er habe das Unternehmen gezielt ausbluten lassen. Kingsbridge will Pluta für mögliche Folgen seiner „wahrheitswidrige Aussagen“ in Anspruch nehmen und forderte ihn zur Abgabe einer Unterlassungserklärung auf. Pluta unterstelle mit jüngsten Äußerungen über die Gesellschaftsstruktur, dass Kingsbridge Märklin gezielt „ausbluten“ lassen und in die Insolvenz führen wollte, teilte der Märklin-Eigner mit. Der Insolvenzverwalter hatte vergangene Woche der FTD gesagt, Kingsbridge habe nach der Übernahme von Märklin mittels Zwischengesellschaften juristische Hürden gegen spätere Haftungsansprüche aufgebaut.

Unterdessen hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen des Verdachts der Untreue gegen Mitarbeiter des insolventen Modellbahnherstellers Märklin aufgenommen, ist im Handelsblatt zu lesen. Weiter im Raum steht auch noch die These, ohne Berater wäre die Firma heute noch am Leben. Abschließend wird sich diese Behauptung ohnehin nicht klären lassen.

Nach Recherchen des Handelsblattes soll Märklin zwar wesentlich weniger als 40 Millionen Euro für Berater ausgegeben haben (so waren es etwa 2006 nicht wie von Insolvenzverwalter Pluta angegeben 10,7 sondern 5,1 Millionen Euro). Allein dies war fast das Dreifache vom Betriebsergebnis. Angesichts der im Raum stehende Honorare muss man in der Tat an der Expertise zweifeln, wie das auch die FTD macht. ”

Weiterer Bericht:

SZ: Ermittlungen bei Märklin Horrende Honorare

Comments on this entry are closed.

Previous post:

Next post: