Mr. Toxic auf der Anklagebank

by Dirk Elsner on 12. Juni 2009

In den USA starten weitere Prozesse im Zusammenhang mit der Finanzkrise. Für Aufmerksamkeit sorgt dabei der Prozess gegen den ehemaligen Chef des US-Immobilienfinanzierers Countrywide Angelo Mozilo, der von der Börsenaufsicht SEC wegen Milliardenbetrugs verklagt wird. Dazu schreibt die FTD:

“Konzern-Mitgründer Angelo Mozilo habe durch Aktiengeschäfte auf Basis vertraulicher Informationen illegale Gewinne von rund 140 Mio. $ eingestrichen, teilte die SEC mit. Die Behörde verklagte auch den ehemaligen Finanzchef Eric Sieracki und den früheren Leiter des operativen Geschäfts, David Sambol. Alle Beschuldigten hätten die Anleger bewusst getäuscht und die Risiken des Unternehmens verheimlicht, teilte die Behörde mit.”

Mozilo hatte sich praktisch selbst geoutet. Dazu das Handelsblatt:

“Es sei das gefährlichste Finanzprodukt, das er in seiner 50-jährigen Karriere je gesehen hätte, schrieb Mozilo schon Mitte 2006 seinem Betriebsdirektor David Sambol in einer E-Mail. Die Rede ist von hochriskanten Hypothekenkrediten (subprimes), die Countrywide als größter Anbieter solcher Verträge zu unverantwortlichen Konditionen wie eine „verseuchte“ Saat unters Volk brachte und an Investmentbanken weiterreichte. Das sich die Banken an den „vergifteten“ Finanzprodukten – wie Mozilo sie nannte – kräftig verschlucken und das der Beginn der schwersten Finanzkrise seit 80 Jahren werden könnte, schien der Countrywide-Chef damals schon zu ahnen: „Wir befinden uns im Blindflug – sollte sich die wirtschaftliche Gesamtsituation verschlechtern”, hieß es weiter.”

Mehr aus den E-Mails kann man hier im Original nachlesen. Das Anklagedokument gibt es auch.

Previous post:

Next post: