Ausgewählte Artikel aus Business und Management

by Dirk Elsner on 6. Juli 2009

Wiwo: Ehemalige Führungskräfte Vom Dienstwagensyndrom und anderen Entzugserscheinungen: Beraten, Polnisch lernen, mit Kunst Handeln – wie die ehemaligen Führungskräfte Georg Milbradt, Werner Marnette, Christine Novakovic und Heinrich von Pierer mit ihrem Machtverlust umgehen.

Focus: Die Krise kittet zerrüttete Ehen: Viele Unternehmer stoppen ihre Scheidungsverfahren, weil sie die Ansprüche ihrer Frauen nicht bezahlen können.

UDE: Die Personalentwicklung: In Eigenregie oder per Ourtsourcing? Ein externer Dienstleister erstellt die Gehaltsabrechnungen, ein anderer sucht Kandidaten für vakante Stellen. In den Bereichen Personalmarketing und -verwaltung kooperieren viele Unternehmen mit externen Dienstleistern. Anders ist dies bei der …

EB: Frustrierte Entscheider und Besserwisser: “Was haben Sie jetzt schon wieder gemacht!” Rudolph Gerke* zuckt hinter seinem Schreibtisch zusammen. Sein Chef hatte ihm die Aufgabe übertragen, über den neuen Sitzmöbel-Lieferanten der Imbisskette zu entscheiden. Offensichtlich war der Unternehmenslenker nicht ganz zufrieden damit. Mehr

BW: Kostenmanagement – Kosten an der richtigen Stelle sparen: Meistens werden Kosten mit der Rasenmähermethode gespart: einfach alle Ausgaben kürzen. Das kann schlimme Folgen haben, wenn dadurch die Leistungsfähigkeit des Unternehmens beschädigt wird. Kunden beklagen sich über schlechten Service und Mitarbeiter sind demotiviert. Alle wenden sich vom Unternehmen ab. Notwendig ist, gezieltes Kostensparen, wo es nicht so weh tut. Doch dazu muss man genau hinschauen.

HB: „Du sollst nicht an Forschung sparen“: Unternehmen, die jetzt ihre Innovationen zurückfahren, spielen mit ihrer Zukunft. Wer antizyklisch investiert, verschafft sich Marktvorteile. Einige Firmen machen sogar noch mehr Geld locker als sonst – eine erfolgreiche Strategie.

Vertrauen – Welcher Unternehmensberater passt zu Ihnen?: Die Beraterbranche leidet unter Vertrauensverlust. Dabei können die „Externen“ gerade in der Wirtschaftsflaute wertvolle Impulse geben. Wir nennen Stärken, Schwächen und Spezialgebiete der Berater und zeigen, worauf Sie bei der Auswahl achten müssen.

FTD: Passend für Unternehmen und Produkte: Die Bedeutung, die hinter einem Produkt- oder Unternehmensnamen steckt, kann negative Assoziationen auslösen und das schadet dem Absatz. Deshalb sollte der Name werbewirksam sein und den Kunden in Erinnerung bleiben. Um den richtigen zu finden, braucht es Kreativität und systematische Überprüfung.

UDE: So verhalten Sie sich gegenüber Steuerfahndern im Betrieb: Ein Albtraum für jeden Unternehmer: Die Steuerfahndung steht vor der Tür. Wissen Sie, wie Sie gekonnt mit den Ermittlern des Finanzamtes umgehen können? Das Unternehmer-Magazin impulse hat zehn Tipps für den Umgang mit …

FAZ: Insolvenzgeld und PensionssicherungMilliardenlasten aus Solidarität: Wenn ein Unternehmen in die Insolvenz geht, sichert der Pensionssicherungsverein die betriebliche Altersvorsorge der Mitarbeiter ab. Außerdem zahlt die Bundesagentur den Mitarbeitern ein Insolvenzgeld. Das wird jetzt in der Krise richtig teuer. Für die Beitragssätze heißt das nichts Gutes.

UDE: Die 9-Punkte-Checkliste: Fördermittel und Darlehen – Erfolgreich im Bankgespräch: Wie kann ich mich als klein- und mittelständischer Unternehmer erfolgreich im Bankgespräch behaupten? Die folgende Checkliste der KfW-Mittelstandsbank erschien in der März-Ausgabe des Fachmagazins Mittelstand Wissen und sagt Ihnen.

BW: In Krisenzeiten nicht ohne Mitarbeiter: Krisen sind dazu da, um sie zu meistern. Wenn Unternehmen ihre langfristigen Ziele nicht aus den Augen lassen und sich nicht in kurzfristigem Aktionismus verlieren, stehen die Chancen gut, heil herauszukommen. Im Mittelpunkt sollte eine gezielte und strategische Personalarbeit stehen, die das Unternehmen als Arbeitgeber attraktiv macht.

Comments on this entry are closed.

Previous post:

Next post: