Live: Lehman-Hearing im US-Kongress mit Ex-Boss Richard Fuld und Ermittler Anton Valukas

by mnockerl on 20. April 2010

In den USA läuft derzeit die Aufarbeitung der Finanzkrise auf Hochtouren. Der Donnerhall der SEC-Anklage gegen Goldman Sachs ist nicht einmal verhallt, da nimmt sich der US-Kongress-Abgeordnete Barney Frank, wieder Lehman Brothers vor. Die heutige Anhörung hat es dabei in sich, denn dabei sind neben US-Notenbankchef Ben Bernanke vor allem Richard Fuld, der egozentrische Ex-CEO von Lehman und der Wirtschaftsprüfer Anton Valukas, dessen 2.200 Seiten umfassender Report die mutmaßlichen “Bilanztricks” von Lehman offenlegte. Ebenfalls befragt wird die Chefin der US-Börsenaufsicht SEC, Mary Schapiro. Sie gestand „eklatante Fehler“ bei der Aufsicht des Wall-Street-Instituts ein. Weitere Zeugen sind US-Finanzminister Timothy Geithner und FED-Chef Bernanke.

Unten die Tagesordnung von der Webseite des House Committee on Financial Services. Die Aufstellung enthält bereits die Eingangsstatements sowie einen Link auf die Liveübetragung der Veranstaltung. Im Anschluss daran einige Vorberichte. Weitere Beiträge zur Aufarbeitung der Finanzkrise sind hier zusammen gestellt.

LIVE BLOG WSJ: Analysis of Fuld’s testimony on Lehman

Full Committee Hearing

Public Policy Issues Raised by the Report of the Lehman Bankruptcy Examiner

11:00 a.m. Eastern Time (17.00 MESZ) , Tuesday, April 20, 2010, 2128 Rayburn House Office Building
Full Committee

Click here to watch live webcast of this hearing.

Alternative über CSPAN: http://www.cspan.org/Watch/C-SPAN3.aspx

Witness List & Prepared Testimony:

Panel One:

  • The Honorable Anna Eshoo, Member of Congress
  • The Honorable Ed Perlmutter, Member of Congress

Panel Two:

Panel Three:

Panel Four:

  • Mr. Richard S. Fuld, Jr., former Chairman and Chief Executive Officer, Lehman Brothers
  • Mr. Thomas Cruikshank, former member of the Board of Directors and chair of Lehman Brothers’ Audit Committee
  • Mr. William K. Black, Associate Professor of Economics and Law, University of Missouri-Kansas City School of Law
  • Mr. Matthew Lee, former Senior Vice President, Lehman Brothers

Available Member Statements:

Printed Hearing:
The printed version of this hearing will be posted as soon as it is available.

Vorberichte

Video: PM Report: Fuld Recalls Lehman’s Last Days

HB: Ex-Lehman-Chef: Dick Fuld will von Bilanztricks nichts gewusst haben

Reuters: Fuld blames ‘perfect storm,’ defends Lehman books

NYT: Former Lehman Boss Defends Accounting Moves

WSJ: Dick Fuld To Testify He Never Knew About Repo 105

Frühere Berichte

HB: Investmentbank: Die irre Arithmetik der Lehman-Pleite (24.3.10): Die insolvente US-Investmentbank Lehman Brothers hat weniger Schulden als angenommen. Die Gläubiger haben zwar Forderungen über rund eine Billion Dollar angemeldet, doch die Verbindlichkeiten belaufen sich nur auf 200 Milliarden. Die Insolvenz ist hochkomplex. Im Interview mit dem Handelsblatt erhob Lehman-Chef Bryan Marsal schwere Vorwürfe gegen Finanzindustrie, Politik und Aufseher – und warnte, vor weiteren Mega-Bankpleiten.

HB: SEC unter Beschuss: Merrill Lynch soll vor Lehmans Zaubertricks gewarnt haben (19.3.10): Neue Enthüllungen zur Pleite von Lehman Brothers: Die Investmentbank Merrill Lynch soll schon Monate vor dem Zusammenbruch des Konkurrenten geahnt haben, dass an dessen Zahlen etwas faul ist. Laut einem Medienbericht hat Merrill deshalb Lehman bei der Finanzaufsicht angezeigt – doch die soll weggesehen haben.

Telepolis: Lehman-Pleite: Die Behörden wussten alles (18.3.10): Die US-Aufsichtsbehörden und der jetzige US-Finanzminister Tim Geithner waren schon lange voll über die Schieflage informit und hatten dies der Öffentlichkeit bewusst vorenthalten. Der Bericht des Konkursgerichts zur Lehman-Pleite (Was führte zur Lehman-Pleite?) könnte für den amtierenden Finanzminister noch unangenehme Folgen haben. Denn selbst wenn man ihm zugute halten mag, dass es den Kollaps des globalen Finanzsystems vielleicht beschleunigt hätte, hätte er Lehman gezwungen, in offiziellen Statements die ihm bekannte Wahrheit preiszugeben. Durch die Unterlassung wurden Investoren und Kreditgeber massiv geschädigt, ohne das System letztendlich retten zu können – was für einen amtierenden US-Finanzminister auch bei rechtlicher Irrelevanz einen Rücktrittsgrund darstellen sollte.

Telepolis: Was führte zur Lehman-Pleite? (14.03.10): Bilanzbetrug mit “Repo 105″: Wie man Milliardenbeträge an Schulden aufnehmen kann, ohne dies den Ratingagenturen, Regulatoren oder Kreditgebern bekannt zu machen. Eine 2200 Seiten starke Analyse für das Konkursgericht von Manhattan durchleuchtet detailliert und kompetent die Vorgänge rund um der Lehmann-Pleite, die im Herbst 2008 das globale Finanzsystem kollabieren ließ. Telepolis startet darauf aufbauend eine kleine Serie. Den Anfang macht die illegale Bilanzgestaltung, mit der Lehmann 50 Mrd. Dollar an Schulden und faulen Assets aus der Bilanz eliminiert hatte.

BL: Dokumentation aus Kern der Finanzkrise: Lehman hat mit geschickten Buchungen Liquiditätsprobleme kaschiert (12.3.10): Lange vor der Insolvenz soll die spektakulär untergegangene Investment Bank Lehman Brother die Bilanzen manipuliert haben, um Liquiditätsprobleme zu verstecken. Das ergab eine Untersuchung von Anton R. Valukas. In einem 2.200 Seiten umfassenden Report sind die Ergebnisse dargestellt. Damit liegt erstmals ein umfassendes Dokument vor, dass tiefe Detaileinsichten in den den Kern der Finanzkrise ermöglicht. Der Bericht ist derzeit über die Webseiten des Dealbook der New York Times abrufbar (Alternativlinks siehe unten). Ein bemerkenswerter Service. Ob wirklich kriminelle Handlungen vorliegen, ist derzeit nicht klar und muss ohnehin von einem Staatsanwalt festgestellt werden.

Previous post:

Next post: