Fidor Bank steigt in den Onlinehandel von Edelmetallen ein.

by mnockerl on 2. Februar 2011

Wenn die Fidor Bank etwas neues angekündigt, lohnt es sich eigentlich immer, darauf hinzuweisen, selbst wenn dies jetzt wieder nach Schleichwerbung aussieht. Aber wenn man schon mal eine Vorabinformation erhält, dann soll sie auch raus, erst recht, weil Fidors neue Produkte  regelmäßig spannende Beispiele dafür sind, wohin sich Banking entwickeln kann.

Gestern hat die Bank auf der Finovate Europe 2011 in London den An- und Verkauf, sowie das Online-Versenden von Edelmetallen live demonstriert. Das Feedback auf Twitter war nach Angaben der Bank gut (auf www.twitter.com/ficoba sind einige re-tweets aus dem Publikum zu finden).

screenshot_FidorBank_Edelmetalle-Kauf-Verkauf-Versand_20110202Dieses Feature wird nach Angabe des Instituts ab heute im Laufe des nachmittags unter https://banking.fidor.de/fidorpay nutzbar sein. Das Haus sieht darin übrigens den Einstieg in das Thema „Virtuelle Währungen“, was auch immer das heißt. Wird hier also versucht, das Thema Cybergeld einmal wieder neu zu beleben?

Wir sind gespannt, wie das Konzept in der Praxis umgesetzt ist und wie die ersten Erfahrungen der Kunden damit sind. Bei Fidor wird so etwas ja sehr offen in den Kundenforen diskutiert. Weitere Detailinformationen liegen dem Blick Log leider noch nicht vor. Soweit uns bekannt ist, gibt es aber bisher nur ganz wenige Institute, die den Handel in physischen Edelmetallen online anbieten (gemeint ist also nicht nur die reine Bestellung von Metallen).

Unter dem Motto „ready for Innovation“ verspricht das Münchner Haus für dieses Jahr außerdem noch weitere spannende Produkte.

Previous post:

Next post: