Das heute vorstellte Jahresgutachten der “Wirtschaftsweisen” erhält jede Menge interessanten Lesestoff für die Freunde der Digitalisierung, Plattformökonomie (S. 165 ff.) und Finanzszene (S. 198 ff.) und des digitaler Wandel im Finanzsystem (S. 222 ff.) sowie der BigTechs als Finanzdienstleister (S. 225 f) und natürlich auch von Libra (S. 227 ff.) .

IMG_20191105_092924

Trübe Aussichten für Konjunktur und Digitalisierung?

Der Sachverständigenrat befasst sich außerdem mit der Frage, warum das Produktivitätswachstum anscheinend im Widerspruch zu den Erwartungen auf höhere Produktivität durch die Digitalisierung steht. Dazu gebe ich den Text folgend in kompletter Länge wieder (S. 106 ff.)

[klicken zum Weiterlesen …]

{ Comments on this entry are closed }

{ Comments on this entry are closed }

Harry G über Coaches

by mnockerl on 2. November 2019

{ Comments on this entry are closed }

Die Kraft der Evolution, so schreibt der niederländische Umweltökonom und Evolutionsforscher Jeroen C.J.M. van den Bergh, liegt in der Interaktion zwischen ihren Kernkomponenten: Vielfalt, Auswahl, Innovation und Replikation. Die Evolution der Technologie scheint mittlerweile das Ausmaß einer kambrischen Explosion zu haben.

Einen besonderen Evolutionsschub für das Finanzwesen scheint das 2008 unter dem Pseudonym “Satoshi Nakamoto” erschienene Arbeitspapier “Bitcoin: A Peer-to-Peer Electronic Cash System” ausgelöst zu haben. Dieser mikrobische Einzeller der Blockchaintechnologie ist 11 Jahre nach seiner Entstehung verantwortlich für vielfältige Innovationen für unterschiedlichste Anwendungsbereiche (siehe z.B. hier und hier) und schickt sich tatsächlich an, das Finanzwesen nachhaltig zu verändern.

image

Blockchains, so schreibt die Computerzeitschrift C´t in der aktuellen Ausgabe, eignen sich für Umgebungen, in denen niemand dem anderen vertraut und man dennoch Geschäfte machen will. Mittlerweile gibt es sogar in Deutschland eine fast amtliche Definition, die in der im Sommer veröffentlichten “Blockchain-Strategie der Bundesregierung” zu lesen ist:

“Der Begriff Blockchain wird in der vorliegenden Strategie synonym für Distributed-Ledger-Technologien verwendet. Die Bundesregierung versteht unter Distributed-Ledger-Technologien allgemein dezentral geführte informationstechnische Systeme, wie Register oder Kontobücher, bei denen Werte (beispielsweise Währungen oder Informationen) direkt zwischen den Teilnehmern ausgetauscht werden können. Die Verifizierung erfolgt zumeist durch systemweit festgelegte dezentrale Prozesse (Konsensusprotokolle) und nicht durch eine zentrale Instanz. Die Systeme ermöglichen allen Teilnehmern Zugriff auf den Status und auf eine überprüfbare Historie der vorgenommenen Transaktionen, versehen mit einem Zeitstempel. Ein Teilnehmer muss dabei nicht aktiver Teil des Systems (Knoten) sein.”

“Basis der Blockchain”, so erklärt es weiter es Jan Mahn in der aktuellen C´t, “ist eine Datenbank, die alle beteiligten Akteure auf ihren Servern lagern. Am Ende der Datenreihe können Blöcke von Daten angehängt werden. Damit nachträgliche Veränderungen der Blöcke erkannt werden, kommt etwas Kryptografie zum Einsatz: Beim Anlegen eines neuen Blocks wird der Inhalt zusammen mit dem Hashwert des Vorgängerblocks in eine Hashfunktion übergeben und der generierte Hash mit abgespeichert. Dadurch basieren alle Hashwerte auf den Hashwerten aller vorangegangenen Blöcke. Wer die Korrektheit der Kette überprüfen will, braucht nur den kompletten Datensatz und kann nacheinander alle Hashwerte nachrechnen. Wurde auch nur ein Bit manipuliert, stimmen alle folgenden Hashwerte nicht mehr.”

Traditionelle Banken haben bis Mitte 2019 die Kryptowelle nahezu komplett ignoriert. Im Sommer dieses Jahres hat sich das mit der Vorstellung des Projekts Libra und der Präsentation der Blockchain-Strategie der Bundesregierung geändert.  Mit Hilfe der Blockchain_Technologie können Vermögensansprüche, Rechte und Schuldverhältnisse durch digitale Token repräsentiert werden, da gilt auch für Währungen und andere Zahlungsmittel. Man spricht daher auch von Tokenisierung. Zu den vieldiskutierten Neuerungen gehören auch Stable Coins. Sie zeichnen sich durch ein festes Verhältnis zu einem Basiswert aus und sollen dessen Wertentwicklung im Idealfall exakt nachbilden. Solche Basiswerte können zum Beispiel Edelmetalle (Digix Gold, Basiswert 1 Gramm Gold), Währungen (Tether, Basiswert 1 US-Dollar) oder ein Korb verschiedener Währungen (Libra) sein.

Um diese Stable Coins, die möglicherweise bald auch als zentralbank- oder geschäftsbankgestützte Euro Coins auf den Markt kommen könnten, geht es in meiner aktuellen Kolumne für Capital unter dem Titel

Krypto-Evolution: Vom Stable Coin zum EuroCoin?

{ Comments on this entry are closed }

Egal ob man eine Wohnung oder ein Haus hat. Entscheidend ist, dass man seine Wertgegenstände richtig schützt. Selbst eine Versicherung wird nicht wirklich viel weiterhelfen, wenn das gesamte Hab und Gut einfach geklaut wird. In diesem Fall muss man also entsprechende Maßnahmen treffen, damit man stets auf der sicheren Seite ist.

Welche Vorsichtsmaßnahmen kann man also treffen?

[klicken zum Weiterlesen …]

{ Comments on this entry are closed }

Aufstrebende Technologien im Banking machen allein noch keine neuen Produkte

23.09.2019

Der aus der Tech-Branche kommende Boom an innovativen Entwicklungen ist einerseits wirklich faszinierend, andererseits lässt er selbst Technik-Enthusiasten atemlos fragen, wer da noch hinterher kommen kann. „Ständige Veränderungen sind das Mantra des modernen Lebens“, leitet der Evolutionsbiologe David Sloan Wilson den Abschnitt „Adaption to Change“ seines aktuellen Buches „The View of Life“ ein. Wilson plädiert […]

zum vollständigen Artikel →

Doku NDR: Künstliche Intelligenz und die Veränderungen im Alltag (1/2)

08.09.2019

Hier geht es zum Teil 2.

zum vollständigen Artikel →

Extra 3: Pitch für die Erfindung des Autos

07.09.2019
zum vollständigen Artikel →

Ein ETF-Fondssparplan als renditestarke und flexible Altersvorsorge

06.09.2019

Deutschland befindet sich in einem demografischen Wandel, der die Rahmenbedingungen für die Altersvorsorge stark negativ beeinflusst. Vor diesem Hintergrund ist das private Sparen als Ergänzung der gesetzlichen Rente unverzichtbar, um den bisherigen Lebensstandard auch im Ruhestand annähernd aufrechterhalten zu können. Heute stehen Verbrauchern für diesen Zweck viele verschiedene Alternativen zur Verfügung. Dabei erfreuen sich ETF-Sparpläne […]

zum vollständigen Artikel →

Security Token Offering (STO) – Vor- und Nachteile

01.09.2019

Diese interessante Webinar der WINHELLER Rechtsanwaltsgesellschaft mbH habe ich auf YouTube gefunden.

zum vollständigen Artikel →

Open Banking und die APIisierung von Finanzdienstleistungen

28.08.2019

Verändern Open Banking und die APiisierung die Finanz-Dienstleistungsbranche? Es sieht ganz danach aus, allerdings nicht so schnell wie manche erhoffen. Mit dem Thema befasse ich mich in meiner aktuellen Kolumne für Capital, die unter dem Titel erschienen ist. Was Open Banking für das klassische Bankgeschäft bedeutet

zum vollständigen Artikel →

The tokenization of things

25.08.2019
zum vollständigen Artikel →

Von der Nische zur Systemrelevanz: Wird Libra ausgebremst?

22.07.2019

Lange nicht mehr hat mich eine Innovationsankündigung so fasziniert, wie die von Libra. Am 18. Juni diesen Jahres hat ein Gruppe von Unternehmen lange vor dem eigentlichen Start von Libra ein ausführliches Konzept mit vielen ergänzenden Informationen bekannt gegeben. Und trotz oder wegen der frühen Ankündigung hat die Initiative bereits viele Schlagzeilen produziert. Selten zuvor […]

1 comment zum vollständigen Artikel →