Gastbeitrag von Ekaterina Svetlova*

Wir treten gerade in „das Zeitalter des Asset Managements“ ein, behauptete Andrew Haldane, damaliger Direktor für Finanzstabilität (und heute Chefökonom) der Bank of England, in einer Rede im April 2014. Zu diesem Zeitpunkt kontrollierten Asset Management-Unternehmen bereits 40% aller Finanzwerte. Die damals ca. 100 Billionen Dollar an verwaltetem Vermögen entsprachen einem Gegenwert von rund einem Jahr des globalen Sozialprodukts. Angesichts dieser Dimensionen ist es erstaunlich, dass ihre Arbeitsweise bisher nur selten zum Gegenstand ausdrücklicher wissenschaftlicher Untersuchungen und öffentlicher Diskussionen wurde. Die Aufmerksamkeit von Wissenschaftlern und der Medien konzentrierte sich bis jetzt eher auf Banken oder verschiedene Arten von Händlern und Spekulanten als auf die Investment-Management-Branche als solche – trotz der großen Auswirkungen der Letzteren auf die Wirtschaft und die Gesellschaft. [klicken zum Weiterlesen …]

{ Comments on this entry are closed }

Wir Menschen beschreiben uns gern als rationale Individuen. Wir glauben, alles und vor allem uns selbst unter Kontrolle zu haben. Das zentrale Leitbild der Ökonomen für unsere Rationalität ist der ökonomische Mensch (Homo oeconomicus). Diese aus der Modellwelt der Ökonomen geborene Kunstfigur dient weiter in der Wirtschaftspraxis und als Idealbild zum Maßstab für “vernünftiges” Verhalten.

clip_image002

Wohin führt uns die Evolution?

Das Modell des “Homo Oeconomicus”[2] basiert bekanntlich auf Annahmen, die in vielen Punkten unrealistisch sind und ohnehin nie belegt werden konnten. Das bestreiten Ökonomen übrigens auch nicht. Das Modell der Neoklassik ist damit nicht verkehrt, denn seine Ableitung aus den Modellannahmen wird als korrekt angesehen[3]. Es ist jedoch für die Erklärung praktischer Phänomene der Ökonomie (positive Theorie[4]) irrelevant und ungeeignet. Eine wichtige Konsequenz daraus ist, dass sich das ökonomische Modell nicht als Messlatte für Verhaltensabweichungen (auch kognitive Verzerrungen genannt)[5] eignen kann. In der Ökonomie sprechen aber alternativer Erklärungsansätze, insbesondere die aus der Verhaltensökonomie (behavioral economics) und Neuroökonomie, von Verzerrungen oder Verhaltensanomalien, wenn sich Menschen anders verhalten als es ökonomische Modelle erwarten lassen. Ich halte das nicht nur für falsch, sondern auch für gefährlich sein. Ich komme darauf in späteren Beiträgen zurück.

[klicken zum Weiterlesen …]

{ Comments on this entry are closed }

Trotz des Hypes um die Kryptoassets (vulgo Kryptowährung) wird es immer schwieriger gute Hintergrundvideos zu finden. Man findet dafür eine Inflation von Videos, die sich mit Preisanalysen versuchen und erklären, wie man bestimmte Kryptoassets kaufen kann. Ein lohnenswertes Video ist aber dieses Gespräch auf der TechCrunch Disrupt mit Vitalik Buterin, den Entwickler von Ethereum.

{ Comments on this entry are closed }

Extra 3: Gruß aus dem Jahr

by mnockerl on 30. Dezember 2017

{ Comments on this entry are closed }

Ich wünsche allen Lesern und ihren Angehörigen erholsame Feiertage und einen guten Rutsch in 2018

{ Comments on this entry are closed }

HARRY G über Christkindlmarkt

16.12.2017
zum vollständigen Artikel →

#FinTech, #Finanzen, #Wirtschaft + mehr 9.12. – 15.12.2017 @blicklog

15.12.2017

Fintech, Bankinnovationen, Blockchain und Kryptowährungen Digitale Gesellschaft Ökonomie, Politik und Gesellschaft Management und Praxis Blickrand Dies ist voraussichtlich die letzte Ausgabe in dem Storify-Format. Storify stellt seinen Betrieb bedauerlicherweise ein. Ich suche in den nächsten Tagen nach einer Alternative, weil spätestens am 16. Mai 2018 alle kuratierten Storify-Inhalte in ein digitales Nirwana wandern. [View the […]

zum vollständigen Artikel →

#FinTech, #Finanzen, #Wirtschaft + mehr 2.12. – 08.12.2017 @blicklog

08.12.2017

[View the story „#FinTech, #Finanzen, #Wirtschaft + mehr 2.12. – 08.12.2017 @blicklog“ on Storify]

zum vollständigen Artikel →

Telefonanlagen aus der Cloud

07.12.2017

Wenn die laufende All-IP-Umstellung eine Modernisierung der vorhandenen Telefonanlage erforderlich macht, kommt als Alternative eventuell auch eine virtuelle TK-Anlage in Betracht. Unternehmen sollte diese Option auf jeden Fall kennen und in ihre Überlegungen mit aufnehmen. Gastbeitrag von Hannes Rügheimer* Derzeit läuft die große Umstellung der Technik von Telefonanschlüssen: Konventionelle ISDN- und Analoganschlüsse werden nach und […]

zum vollständigen Artikel →