Finanzkrise reloaded: Fundamentale Ursachen der Finanzkrise

by Dirk Elsner on 14. September 2011

Am vergangenen Donnerstag habe ich bereits angekündigt, dass ich mit dem morgen anstehenden 3. Jahrestag der Pleite der US-Investmentbank Lehman die Mindmaps zur Finanz- und Wirtschaftskrise überarbeitet habe. Dies hat aber nichts damit zu tun, dass, wie schlichte Beobachter gern betonen, die Ursache der Finanzkrise im Fall von Lehman liegt. Der Fall von Lehman ist eine Wirkung der Finanzkrise und mit Sicherheit nicht ihre Ursache.

Die Gründen für diese Krise sind komplex und vielfältig. Auch wenn in der populär öffentlichen Diskussion die Ursachen der Finanz- und Wirtschaftskrise gern auf die Gier der Banken und die Geldpolitik der Notenbanken reduziert werden, ist doch mittlerweile klar, dass die Erklärungen nicht so einfach sind. In den Mindmaps zur Finanz- und Wirtschaftskrise sind daher die Ursachen aufgeteilt auf die fundamentale Ursachen und das sogenannte Mindset. Dort sind Erklärungsansätze zusammengetragen, die im Verhalten der Marktteilnehmer begründet sind und die wohl strittiger sind als die fundamentalen Ursachen.

Die heutige Mindmap zeigt die verschiedenen fundamentalen Ursachen, die in den vergangenen Jahren diskutiert wurden. Ergänzt wird die Ursachenanalyse durch das sogenannte Mindset, das ich in den nächsten Tagen vorstellen werde. Ohne die Deutungshoheit zu beanspruchen, zeigt bereits diese Darstellung, dass es keine monokausale Erklärung für die Finanzkrise gibt und auch nicht geben kann. Ein Blick in die verschiedenen Veröffentlichungen zu der Ursachenklärung zeigt außerdem, wie weit die Wirtschaftswissenschaften von einem einheitlichen Erklärungsmodell entfernt sind. Je nach Fachrichtung, Schwerpunkt oder Neigungen variieren die Ursachenerklärungen ganz erheblich.

Hinreichend unstrittig ist freilich, dass die Ursachen vorwiegend aus dem Finanzsektor gekommen sind und hier vor allem aus den USA exportiert wurden. Die Häufigkeit der Nennung bestimmter mutmaßlicher Ursachen sagt aber noch lange nichts über ihre Bedeutung aus. Nur weil etwa die Themen Boni, Bankaufsicht oder US-Geldpolitik oft und gern als Ursache genannt werden, sagt dies nichts aus über die tatsächlichen Gewichtung der Kausalzusammenhänge. Andere Ursachen haben vermutlich eine viel gewichtigere Rolle gespielt. Vielleicht ist ein weiterer Verdächtiger etwa die volkswirtschaftliche Produktivitätsverlangsamung, die bislang nur in vergleichsweise wenigen Veröffentlichungen als eine vorgelagerte Ursache der Finanzkrise thematisiert wird.

In jedem Fall noch zu wenig diskutiert wird die Ursache der falschen Regulierung des Finanzsektors. In der öffentlichen Debatte wird stets nur das zu geringe Ausmaß der Regulierung beklagt, nicht aber, dass etwa die bisherige Regulierung (ich denke da vor allem an Basel II) vollkommen verkehrte Anreize geschaffen hat (Hortung von Staatsanleihen statt Kredite an Unternehmen).

Über das Feld image_thumb9 vergrößert man die Ansicht (dafür ist keine Registrierung bei Mindmeister notwendig) und kann in der Map mit der Maus navigieren. Die meisten Äste enthalten ein Textzeichen image_thumb2. Durch Klick darauf öffnet sich ein Textfenster mit kurzen oder längeren Erläuterungen mit Links auf die entsprechenden Quellen. Ein Klick auf den Pfeil image_thumb6führt direkt auf weitere Mindmaps oder andere Webseiten. Ich bitte zu beachten, dies ist ein “work in progress”, also eine laufend angepasste Arbeit ist.

Durch Klick auf die Map kann man durch die einzelnen Zweige klicken. Die meisten Äste enthalten wieder Links auf Artikel oder Fachaufsätze, um Themen zu vertiefen.

Previous post:

Next post: