Blogparade Dezember: Financial Repression

by Dirk Elsner on 29. November 2012

Ich bin im Rückstand mit meinem Beitrag zu aktuellen Blogparade “Grenzen des Wachstums”. Den liefere ich morgen nach. Ich darf aber schon die nächste Runde für Dezember ankündigen, weil mein Wunsch die Finanzrepression war.

Das Thema “Financial Repression” schafft es nämlich so langsam aus den Fachkreisen heraus in die breitere Öffentlichkeit. Ob es sich dabei nur um eine Verkaufsstrategie der Investmentbranche handelt oder das Thema schwerer wiegt, könnte die Blogparade der Wirtschaftsblogs zeigen. Wie stets bei den Blogparaden gibt es keine besonderen Vorgabe dazu, sondern die Beiträge sollen in welcher Form auch immer das Kernthema beleuchten. Zu einer ähnlichen Bloparade hatten im November Der Privatanleger und der Value Blog aufgerufen. Hier ging es um den Anlagenotstand, der aber nur eine Facette der Financial Repression ist.

Wiederbelebt haben die Diskussion um den staatlichen Druck auf Banken und Geldanleger “Carmen  Reinhart und Jacob Funk Kirkegaard in dem Artikel auf Voxeu.org: Financial repression: Then and now (deutsche Zusammenfassung dazu von Accemaxx Analytics unter dem Titel Was heisst „financial repression“?). Bereits im Juni 2011 hatte Gerald Braunberger für die FAZ das Thema unter dem Titel “Und bist du nicht willig . . .” behandelt. Auf Handelsblatt Online war im Juli eine ausführliche Darstellung unter “Finanzielle Repression – Wie der Staat die Anleger ausquetscht” zu lesen.

Previous post:

Next post: