Bitcoin kommt gerade erst in der Realität an

by Dirk Elsner on 15. April 2013

In diesen Wochen sind ja mindestens zwei “Spekulationsblasen” geplatzt, jedenfalls glauben das viele: Gold und Bitcoin. Insbesondere Bitcoin hat eine ganze Menge Rauschen im Nachrichtenwald erzeugt. Für eine echte Bewertung oder gar einen vorzeitigen Abgesang ist es noch viel zu früh.

Spannend finde ich die Entwicklung um die dezentrale und virtuelle Währung und wie dicht die angeblichen vom Establishment distanzierten Nerds dann doch an der Wall Street dran sind. Wenn es darum geht, etwas für sich zu gewinnen, dann werden ideologische Brücken schnell eingerissen. Aber ich weiß gar nicht, ob diese Mutmaßung richtig ist. Also gleich in die unterste Klischeeschublade damit.

Dennoch bleit es bemerkenswert, Kursbewegungen der “Hackerwährung” zu beobachten. Das kann man gut auf der Seite von clarkmoody, die die Handelsdaten von Mt. Gox als Basis für ihre Darstellung nehmen.

image

Ich habe unten lesenswertes Material über Bitcoin zusammengestellt und spare mir hier eine erneute Erklärung der “Herstellung” und Übertragung dieser elektronischen Zahleinheit.

Der Hype um den Kursanstieg und den drastischen Verfall erinnerte mich an die Mutter aller Spekulationslegenden, an die Tulpenzwiebelspekulation. Alle Welt schien im 17. Jahrhundert Tulpenzwiebeln haben zu wollen, niemand konnte damit etwa anfangen außer darauf hoffen, einen Dümmeren zu finden, der die Zwiebeln zu einem noch höheren Preis abkaufte. So scheint es auch bei den bitcoins gelaufen zu sein, deren ökonomische Bedeutung eigentlich noch nahe der Nulllinie verläuft. Wer diese digitale “Zahlungsmittel” erworben hat, konnte bisher nur in wenigen Shops damit etwas anfangen (hier von t3n ein Beitrag zur Einführung für Online-Händler) und hoffte wohl eher darauf, es zu einem höheren Preis verkaufen zu können.

Ich nehme den Berichten einmal vorläufig ab, dass es ziemlich schwierig ist, die Bitmünzen zu fälschen. Eigentlich müsste man dazu jetzt einen Exkurs in die Kryptographie machen. Das spare ich mir. Jedenfalls wollten bis vergangenen Mittwoch viele Bitcoins haben und trieben den Preis bis auf 266 US$ hoch. Dann begann der Verkaufsdruck, übrigens auch ausgelöst, wie die Financial Times schreibt, durch Verkäufe von Händlern, die Bitcoins als Zahlungsmittel akzeptieren. Der Wert aller im Umlauf befindlichen Bitcoins fiel so von 2,6 Mrd. US$ auf unter 1 Mrd.

Mir hat sich bis heute nicht der besondere Vorteil der Verwendung dieser privaten Kunstwährung erschlossen. Für einen gravierenden Nachteil halte ich die Begrenzung auf maximal 21 Millionen Einheiten, die Satoshi Nakamoto seinem Peer-to-Peer Electronic Cash System mitgegeben hat. Derzeit sollen 11,027 Millionen Bitcoins im Umlauf sein (siehe Bitcoin Charts). Wenn immer mehr Menschen Bitcoins verwenden, um immer mehr Produkte und Leistungen damit zu bezahlen, dann muss der Preis für Bitcoins in lokaler Währung zwangsläufig steigen bzw. die Preise in Bitcoins für Produkte ständig sinken. Erwarten die Käufer dies, dann werden sie eher Bitcoins horten statt sie auszugeben (siehe auch Slate: Bitcoin Will Spiral Up and Down Forever). Der Vorteil eines angeblich “eingebauten” Inflationsschutzes wird so zum Bumerang.

Vielleicht ist ja etwas dran an einer von Regierungen unabhängigen Weltwährung. Die Zeit dafür scheint aber noch lange nicht reif zu sein. Währungen leben vor allem vom Vertrauen darauf, dass ihre Besitzer auch morgen und übermorgen noch reale Güter und Dienstleistungen dafür möglichst zum heutigen Wert kaufen können. Große spekulative Preisschwankungen, technische Beschränkungen und willkürliche Handelsstopps tragen nicht gerade dazu bei, dieses Vertrauen herzustellen. Daneben scheinen die Handelsplätze für Bitcoins noch nicht über die professionelle Infrastruktur traditioneller Börsen zu verfügen. Das kann man ihnen allerdings kaum zum Vorwurf machen, denn mit so einem Hype dürften sie kaum gerechnet haben. Weitere Nachteile der Cyperwährung hatte Dieter Petereit schon 2011 für t3n zusammengestellt:

  • Zahlungen mit Bitcoins können nicht rückgängig gemacht werden. Hat man versehentlich an den Falschen gezahlt, ist man dem Wohlwollen dieser Person ausgesetzt. Im Zweifel ist das Geld weg.
  • Werden die Bitcoins auf der lokalen Festplatte gelagert und tritt ein Systemfehler auf, sind die Bitcoins weg.
  • Klaut jemand Euren Rechner, sind die Bitcoins weg.
  • Kauft Ihr Sachen, die man nicht kaufen sollte, und erhaltet statt der Ware Morddrohungen, sind die Bitcoins auch weg.

Trotz dieser Nachteile bin ich kein Freund davon, Bitcoin zu verbieten oder gar zu reglementieren. “Bitcoins sind eine interessante Erfindung”, schrieb Michael Casey für das Wall Street Journal. “Und dadurch, dass sie bei diversen Online-Seiten bereits als Zahlungsmittel akzeptiert werden, haben sie in vielerlei Hinsicht einen höheren praktischen Nutzen als Gold.” Ich denke daher, man sollte dem Instrument und der engagierten Community einfach einmal die Zeit zur Reife geben. Und mir ist mir eine unabhängige CryptoCurrency lieber als private Währungen, wie sie etwa Facebook (Facebook Credits) kreiert hatte oder Amazon mit den Coins noch rausbringen will.

Lesenswertes zu Bitcoin:

Previous post:

Next post: