Evolution im Marketplace Lending

by Dirk Elsner on 3. Februar 2016

Smava revolutioniert die Kreditvergabe durch die Delegation der Kreditvergabeentscheidung an die Einleger. Ein sehr interessanter Ansatz. Für diese Ankündigung meiner neuen Kolumne für Capital bin ich einmal etwas nostalgisch, denn ich habe in den Tiefen meines Blogs geschaut, wann ich erstmals über Marketplace Lending geschrieben habe. Marketplace Lending? In der Tat, die Fintech-Community macht es ihren potenziellen Kunden nicht einfach, ihre Produkte zu verstehen. Alle paar Monaten scheinen die Begriffe zu wechseln und erschweren so das Wiedererkennen für die Menschen, die sich nur sporadisch mit den neuen Dienstleistungen im Finanzsektor befassen.

Das, was manche heute Marketplace Lending nennen, heißt auch Peer-to-Peer-Lending, Kreditbörse, Crowdlending oder noch besser lending-Based-Funding. Wahrscheinlich gibt es noch ein paar mehr Begriffe (siehe auch “Crowdsourcing und meine Definition des Crowdfundings”). Jedenfalls geht es um eine Variante des “Viele finanzieren Viele”. Eine größere Gruppe von Menschen oder Unternehmen geben kleine Beträge, damit andere Personen oder Unternehmen über diesen Weg einen Krediterhalten können. Dabei wird eine feste Gegenleistung vereinbart, die zu einem bestimmten Zeitpunkt mit entsprechender Verzinsung zurückerstattet werden muss. Das ganze erfolgt hoch automatisiert über eine Internetplattform und wir im Hintergrund durch eine Bank abgewickelt.

Erstmal habe ich diese Form der Finanzierung in einem Blogbeitrag im März 2009 erwähnt in dem Beitrag “Es ist die Zeit, eine Bank zu gründen”. Damals hieß Fintech noch nicht Fintech, sondern Bank 2.0. Ich schrieb damals über die erste deutsche Kreditebörse Smava: “Smava revolutioniert die Kreditvergabe durch die Delegation der Kreditvergabeentscheidung an die Einleger. Ein sehr interessanter Ansatz.”  Den Smava-Gründer, Alexander Artopé, hatte ich am 28.2.2009 auf dem 2. Aktiencamp in Berlin kennengelernt. Er präsentierte damals das für mich vollkommen neue Geschäftsmodell in dem Vortrag "smava-Kredite als Alternative für ihr Portfolio – ein Vergleich der möglichen Anlageklassen".

Ich war fasziniert und sah in den P2P-Krediten eine interessante Finanzierungsalternative auch für Unternehmen. Ich erinnere mich sehr gut an den Winter und das Frühjahr 2009. Es war die Hochzeit der Finanzkrise und ich unterstützte damals als freier Berater ein mittelständisches Unternehmen, das nach 30% unerwarteten Umsatzeinbruch plötzlich Probleme mit den Hausbanken bekam. Die Banken hatten nämlich ihre Kreditbedingungen deutlich verschärft. Die Suche nach Alternativen begann. Leider waren damals weder P2P-Lending noch Crowdinvesting ernsthafte Alternativen. Wir haben den Turnaround damals mit traditionellen Methoden geschafft und längst geht es dem Unternehmen wieder gut. Meine Wünsche von damals haben sich aber mittlerweile erfüllt. Längst gibt es Crowfunding auch für größere Beträge und das Crowdlending für den Mittelstand.

Seit damals habe ich viel über Crowdfunding und –lending geschrieben. Und um die weitere Evolution und Professionalisierung dieser neuen Finanzierungsform geht es auch in meiner neuen Kolumne für Kapital unter dem Titel

Evolution im Marketplace Lending

Previous post:

Next post: