Agent

Im ersten Teil dieser dreiteiligen Reihe ging es darum Finanzmärkte und überhaupt die Ökonomie anders zu denken. Und zwar nicht in reduktionistischen linearen Modellen, sondern als komplexes Systeme mit emergenten Eigenschaften. Emergente Systeme, hatte ich mit David Brooks erklärt, liegen vor, wenn verschiedene Elemente in einem System zusammenkommen, das mehr ist als die Summe seiner […]

{ Comments on this entry are closed }

Täglich versuchen uns ja “Experten” die Finanzmärkte bzw. die Aktivitäten auf diesen Märkten zu erklären. Die meisten dieser Erklärungen haben eher anekdotischen Charakter, weil sie im Nachhinein mit kluger und manchmal bewusst komplizierter Sprache eine möglichst plausibel erscheinende Erklärung für bestimmte Geschehnisse suchen (ex-post-Rationalisierung). Aus diesen Erklärungen glaubt man dann Diagnosen und Therapien gegen Fehlentwicklungen […]

{ Comments on this entry are closed }

Gegenstand der Agency-Theorie (auch: Prinzipal-Agent-Theorie) ist die Beziehung zwischen Prinzipal (Auftraggeber) und Agent (Auftragnehmer). Der Agent soll für den Prinzipal bestimmte Aufgaben bestmöglich erfüllen, wofür ihm Mittel des Prinzipal zur Verfügung gestellt werden. Dabei verfügt der Agent im Rahmen der ihm gegebenen Aufgabe über Entscheidungsfreiheit. Hier tritt das Problem auf, dass der Agent nicht unbedingt […]

{ Comments on this entry are closed }