US-Volkswirte: „Die Lage ist viel besser, als es die meisten Beobachter meinen“

by Dirk Elsner on 1. September 2008

Natürlich freue ich mich, wenn meine persönliche Einschätzung von renommierten Wissenschaftlern bestätigt wird. Olaf Storbeck berichtet heute im Handelsblatt unter der Überschrift: „Rezession? Von wegen!“ über eine Studie von zwei Volkswirten in den USA, die das Fazit ziehen: „Damit die amerikanische Wirtschaft die Schwelle zur Rezession überschreitet, müsste sich die Lage noch um einiges verschlimmern“.

Storbeck freut sich darüber, dass es angesichts der Finanz- und Immobilienkrise auch noch gute Nachrichten gibt. Nach Aussage der Studie der Wissenschaftler Edward Leamer und Chauncey Medberry, von der University of California, Los Angeles (UCLA) sei die Wirtschaft in den USA noch weit von einer Rezession entfernt.

Und in der Tat fühle ich mich bestätigt, wenn ich lese, dass das Urteil vieler Konjunkturbeobachter, die US-Wirtschaft stecke entweder unmittelbar vor einer Rezession oder schon mitten drin, nach Auffassung der Volkswirte mehr auf einem Bauchgefühl als auf objektiven ökonomischen Kriterien beruhe.

Storbeck erklärt uns in dem Beitrag die wesentliche Unterschiede zwischen dem Modell der beiden UCLA-Wissenschaftler und den Kriterien der US-Behörden, die die Ökonomen für ungenau halten. Leamer und Medberry gehören allerdings nicht in die Kategorie der „Schönrechner“. Auch sie sagen, dass es nicht gut bestellt sei um US-Konjunktur.

Sie sehen die US-Wirtschaft außerdem „vor einem generellen ökonomischen Strukturbruch – und zwar mit Blick auf die Entwicklung des privaten Verbrauchs.“ Die Zeit des Konsumrauschs und des „verschwenderische Lebensstil“ sei vorbei. Diese Aussagen passen zu einem Blick Log Artikel vor drei Wochen mit dem Titel: „Neue Enthaltsamkeit bei Konsumenten in den USA?“

Leamer und Medberry befürchten, „Die strukturellen Anpassungen, die vor uns liegen, dürften eine ganze Weile mit schleppendem Wachstum und schwachen Arbeitsmärkten verbunden sein“. Dies sei eine Misere, aber keine Rezession.

Comments on this entry are closed.

Previous post:

Next post: