Börse: Wo bleiben die Crashpropheten?

by Dirk Elsner on 5. September 2008

In ein wirkliches Stahlbad haben die Börsen Anleger und Händler in diesem Jahr gezwungen. Insbesondere in dieser Woche werden die Kurse weiter mit dem Hammer nach Süden gehauen. Dabei hat die dunkelste Börsenzeit noch gar nicht begonnen. Die folgt bekanntlich im Oktober, dem Monat mit den jeweils stärksten Kursstürzen. Es wird also Zeit, in den Archiven zum Thema Börsenkrach zu googlen, um in den nächsten Wochen die Psychosen noch ein wenig anheizen zu können.

Zum Einstieg hier schon einmal ein paar Links aus einigen Archiven:

Wer solche Berichte nicht online lesen mag, sondern lieber selbst etwas in der Hand halten will, der kann bei ebay eine Ausgabe des Handelsblatts vom 20.10.1987 für 89,99 erwerben. Dieser Sofort-Kaufen-Preis wird aber sicher auch noch nach unten geprügelt.

Comments on this entry are closed.

Previous post:

Next post: