Handelsblatt reloaded: Neues Format, neue Website ab November

by Dirk Elsner on 9. Oktober 2009

Wo ich gestern bereits ins Plaudern über das Handelsblatt gekommen bin, kann ich heute kurz den doppelten Neustart des Wirtschaftstitels erwähnen. Das Blatt bereitet derzeit ja intensiv den Relaunch der Tageszeitung und der Website vor. Einen Bericht dazu gibt es hier bei Meedia. Statt im traditionellen Tageszeitungs-Formats wird die Zeitung ab dem 2. November als Tabloid oder wie es das „Handelsblatt“ selbst nennt im „Business-Format“ erscheinen. Wichtigste Information dazu auf einer Präsentation am vergangenen Dienstag: An den Inhalten soll nicht gespart werden. Dazu Meedia:

Beim Durchblättern hat der Leser nicht den Eindruck, künftig weniger Zeitung fürs selbe Geld zu bekommen, auch die Textlängen haben sich nicht spürbar verringert. Das neue „Handelsblatt“ wird jeden Tag mindestens 64 Seiten stark sein. Im Mittelpunkt der neuen Zeitungs-Planung steht laut Bernd Ziesemer nun die Doppelseite, nicht mehr die einzelne Zeitungsseite. Größere Artikel oder Themen finden auf einer Doppelseite statt, sollten extrem wichtige Ereignisse stattfinden, sind auch monothematische Strecken von 8 oder 10 Seiten denkbar, so Ziesemer.

Das Handelsblatt selbst hat am Mittwoch einen Relaunch-Blog gestartet mit vielen weiteren Informationen. Dort kann man bereits einen Blick in das neue Layout der Zeitung werfen und ebenfalls auf die neue Website.

Ich bin zwar kein Leser oder Nutzer, der eine Zeitung liest oder eine Webseite nutzt, weil das Design top ist. Ich freue mich, wenn ich die bisherigen Inhalte in der gewohnten Qualität wiederfinde, die Zeitung bzw. Website insgesamt “moderner” werden und es vielleicht ein paar saftiges Extras für Abonnenten gibt. Die bisherige Archiv- und Ablageseite wirtschaftspresse.biz bot außer der Suche im Printarchiv keine Extras. Das kann nur besser werden und wird es auch, wie wir aus einem Gespräch mit Sven Scheffler, anlässlich eines Brainstormings zum Thema Paid Content erfahren haben.

Aus Sicht eines Blogs bin ich gespannt, in welchem Umfang die Community-Elemente weiter entwickelt werden. Ich hoffe natürlich, dass Twingly-Blogkommentare bleiben und es mehr “einbettbares Material” gibt. Zum Relaunch der Website und zur Einbindung der Community hier ein Interview von Meedia mit Sven Scheffler.

Zum Relaunch der Zeitung hat sich HORIZONT-Chefredakteur Volker Schütz Gedanken gemacht in dem Artikel: Das neue Handelsblatt – 5 Gründe, warum der Relaunch funktionieren könnte.

Persönlich glaube ich, dass man den Erfolg hier nicht so einfach nach Reichweite bzw. PIs messen kann, sondern dieser nur langfristig spürbar sein wird. Handelsblatt Online ist nicht Spiegel Online und wird diese Top-Reichweiten weder erreichen können, noch dies nach Aussage von Scheffler anstreben. Da geht es dem Blatt wie den Wirtschaftsblogs, die ja auch nicht die Themenwahl ändern, um an die Spitze der Blogcharts zu gelangen. Wirtschaft ist und bleibt trotz Finanz- und Wirtschaftskrise weiter ein Nischenthema. Die Webaffinität und Diskussionsfreudigkeit der Print-Zielgruppe der Wirtschaftsmedien wächst nur langsam. Ein Grund dafür mag in dem Zitat von Scheffler in Anlehnung an Bernd Ziesemer liegen: “Im Wirtschafts- und Finanzbereich gilt die alte Mafia-Regel: Diejenigen, die wissen, reden nicht. Und diejenigen, die reden, wissen nichts.”  Ein weiterer Grund liegt sicher darin, dass einem Teil der Generation der ab 40-jährigen der Umgang mit dem Netz immer noch nicht so vertraut ist.

Previous post:

Next post: