November Rain für die Finanzmärkte: Mittelstandsfinanzierer CIT insolvent

by Dirk Elsner on 2. November 2009

Nachdem die Pleitewelle von bisher 115 IS-Banken in diesem Jahr relativ geräuschlos verlief, dürfte der Zusammenbruch von CIT deutlich höhere Wellen schlagen. Nach Angaben der FTD handelt es sich um den fünftgrößten Firmenzusammenbruch in der US-Geschichte und die größte Bank seit der Lehman-Pleite. Das Handelsblatt ergänzt: “Die US-Regierung glaubt allerdings nicht an einen Dominoeffekt wie bei Lehman. Die CIT setzt nun alles auf eine geordnete Insolvenz und auf die Hilfe des US-Investors Carl Icahn.”

CIT Bankruptcy Petition: Dokumentation des Insolvenzantrags

Hier die Presseerklärung des CIT-Managements.

Vor einigen Monaten noch haben die Märkte nicht auf eine Breitenwirkung einer Pleite dieses Instituts gehofft. Neben der Hoffnung auf Abwendung der Pleite, die durch eine neue Finanzierung genährt wurde, erwarteten Marktbeobachter keinen Systemkollaps. Noch ist nicht, klar, ob die ohnehin angeschlagenen Kapitalmärkte dies in dieser Woche wieder so sehen.

Damals beeilte man sich, festzustellen, dass eine CIT-Insolvenz auf die deutsche Industrie-Finanzierung keine nennenswerten Auswirkungen hätte. Ich habe daran Zweifel. Die CIT Industrie Bank und die CIT Industrie Leasing GmbH gehören zu den europäischen Ablegern. Über diese Ableger sind allerdings wenig öffentlich verfügbare Informationen erhältlich. Es ist also überhaupt nicht klar, ob und in welchem Umfang Finanzhäuser von dieser Insolvenz betroffen sein könnten. Aber es geht bei CIT nicht nur um die Aufwirkungen auf Banken.

Ich kenne die bei Tochterinstitute aus dem Mittelstandsfinanzierungsbereich als zuverlässige und kompetente Partner für Produktionsmaschinen. Die Leasing-Gesellschaft hat sich auch in der Druckbranche einen Namen gemacht. Unklar ist noch, ob und in welchem Umfang sich die Insolvenz der Muttergesellschaft auf die europäischen Töchter auswirken wird. Mittelständische Unternehmen, die derzeit versuchen, ihren Maschinenpark über ein Leasinggeschäft mit CIT zu refinanzieren, könnten dann Probleme bekommen und müssten sich alternative Anbieter suchen, wenn die europäischen Ableger ebenfalls betroffen sind.

Möglicherweise sieht es aber für CIT nicht so düster aus, wie bei Lehman. In der FTD ist zu lesen:

Nach eigenen Angaben vom Sonntagabend hat CIT Verbindlichkeiten von 65 Mrd. $. Dem stehen laut Mitteilung Vermögenswerte von 71 Mrd. $ gegenüber.

Eine geordnete Blitz-Insolvenz nach dem Vorbild des größten amerikanischen Autobauers General Motors ist bereits vorbereitet. Laut dem Plan will CIT die Verbindlichkeiten um 10 Mrd. $ reduzieren, den Liquiditätsbedarf verkleinern und zur Profitabiliät zurückkehren, heißt es in der Mitteilung. Operative Töchter wie die CIT Bank im Bundesstaat Utah seien vom Insolvenzverfahren nicht betroffen. 90 Prozent der Gläubiger hätten zugestimmt. CIT werde außerdem trotz Insolvenzverfahren weiter Kredite an Mittelständler vergeben.

Erst vergangene Woche schrieb der Blick Log von den dunklen Wolken an den Finanzmärkten im vierten Quartal. Die Skepsis verbreitet sich nun immer schneller. Banken drohen neue Gefahren titelte gestern bereits das Handelsblatt auf der frischen Website. Gut möglich, dass mit der CIT-Insolvenz die trübe Novemberstimmung erst einmal länger anhält.

Weitere Berichte zur Insolvenz von CIT

HB: CIT-Pleite testet das US-Finanzsystem

SZ: Der Steuerzahler blutet

NZZ: US-Mittelstandsfinanzierer CIT meldet Insolvenz an

CWD: CIT will now file for bankruptcy

Alphaville: CIT readies a pre-packaged Chaper 11, expects to re-emerge within 2 months

Previous post:

Next post: