Banken setzen deutliche bessere Margen im Firmenkreditgeschäft durch

by Dirk Elsner on 15. Januar 2010

Das Handelsblatt berichtet, dass deutschen Banken ihre Gewinnspannen im Kreditgeschäft im November weiter steigern konnten. Bei Firmenkundenkrediten setzten die Banken sogar Margen durch wie zuletzt im Januar 2003, ergab die Analyse einer Beratungsgesellschaft. Dabei zahlen Unternehmen deutlich mehr, Privatkunden kommen dagegen ungeschoren davon.

Grund für die erhöhten Margen dürften vor allem auch die verschlechterten Kreditratings vieler Unternehmen sein. In einem weiteren Artikel stellt das Handelsblatt die Problematik dar, wie etablierte Kreditregeln und Ratingsysteme jetzt ihre unangenehmen Mechanismen im Zusammenspiel mit der Konjunkturflaute entfalten (siehe zum Thema auch Rating und Mittelstand in All about Banking).

Ein besonderes Problem der Ratingsysteme ist, dass das Scoring maßgeblich beeinflusst wird von Vergangenheitsdaten und die Zukunftsentwicklung nur eine untergeordnete Rolle spielt. Die Commerzbank hat daraus schon eine Konsequenz gezogen und ein sogenanntes  Zukunftsscoring kreiert, das auch weiche Faktoren berücksichtigen soll.

Wie das Scoring der Commerzbank konkret funktioniert, bleibt freilich im Dunkeln. Ich selbst setze bei Unternehmen gern auf Szenario-Simulation, wie z.B. in diesem Beitrag dargestellt. Richtig angewendet liegt der Vorzug der Szenario-Simulation darin, dass sich das Unternehmen systematisch mit der eigenen Zukunft befasst und strukturiert die Wirkungen von Risiken auf das Ergebnis oder den Cashflow quantifizieren kann.

Mehr Artikel zur Finanzierungsklemme hier und zum Risikomanagement hier.

Previous post:

Next post: