Blick auf Business und Management: Marketing und Kommunikation

by mnockerl on 28. Juni 2010

Heute wieder ein Blick auf die Managementpraxis heute mit dem Schwerpunkt Marketing und Kommunikation

HB: Produktmängel: Firmen vertuschen Produktmängel zu lange: Nicht nur Toyota wird der Vorwurf gemacht zu lange mit der Aufklärung von Produkmängeln gewartet zu haben. Viele Unternehmen versuchen Fehler möglichst lange zu verstecken. Doch das ist falsche Taktik, warnen Experten: Neben der Gefahr für die Verbraucher und dem Imageschaden drohen harte Strafen.

HBM: Kommunikation: Öffentlichkeitsarbeit 2.0: Mitmachmedien im Internet sind auf dem Vormarsch. Sie verändern die Regeln für einen geschickten Umgang mit der Öffentlichkeit. Lesen Sie im ersten Kapitel des Beitrags, was Sie wissen sollten, bevor Ihr Unternehmen mit Social Media experimentiert.

MW: Neurowissenschaft – Biosiegel stimuliert Gehirn und reizt so zum Kauf: Was Marketingexperten vage hofften, haben Naturwissenschaftler jetzt knallhart bewiesen: Das 2001 eingeführte Biosiegel wirkt direkt aufs Gehirn. Den Beweis führten Forscher der Universitäten Bonn und Greifswald in einem Experiment mit insgesamt 30 Probanden. Das Logo stimuliert demnach einen Teil des Belohnungssystems im Gehirn, das sogenannte ventrale Striatum. Diese Aktivierung spiegelt sich auch im realen Kaufverhalten wieder: Im Schnitt waren die Teilnehmer bereit, 45 % mehr Geld für Produkte mit dem Siegel zu zahlen.

SZ: Virales Marketing Kennste den schon? In der Krise entdecken viele Firmen das billigste Marketing-Medium von allen: die eigenen Kunden. Das Problem dabei ist: Es darf nicht nach Werbung aussehen.

HB: Suchmaschinenoptimierung: Wie Mittelständler Google richtig nutzen können Die Branche der Suchmaschinen-Optimierer wächst rasant, im letzten Jahr haben die Anbieter in Deutschland rund 150 Millionen Euro umgesetzt. Die Dienstleistungen sind begehrt. Alles dreht sich um die Frage: Wie funktionieren Suchmaschinen und wie nutze ich sie für meine Firma? Denn bei Google und Co. will jedes Unternehmen ganz oben landen.

HBM: Werbung – Wer nicht quakt, der nicht gewinnt: In den Kampagnen des Versicherungsunternehmens Aflac steht in den USA und in Japan seit Jahren eine Ente im Mittelpunkt. Inzwischen hat das tierische Testimonial Kultstatus erreicht, Bekanntheitsgrad und Umsatz des Unternehmens stiegen stark an. Der CEO von Aflac erzählt, wie es zu der mutigen Entscheidung kam, dieses ungewöhnliche Maskottchen einzusetzen.

HB: Porsche und Co.: Der Niedergang der deutschen Marken: Deutschland war das Land starker Marken. Heute ist es der größte Markenfriedhof der Konsumwelt – weil die Anbieter den Wandel verschlafen haben. Dagegen boomt im deutschen Warenregal die Kaste der Namenlosen. Seit Ausbruch der Finanzkrise kaufen die Deutschen mehr No-Names.

HB: Mittelstand: Warum Messen beim Marketing wirken: Für kleine und mittelständische Unternehmen eignen sich Messen hervorragend als Marketinginstrument, doch viele Unternehmer scheuen nach wie vor die vermeintlich hohen Kosten. Gut, dass es öffentliche Zuschüsse gibt.

BW: Kundenzufriedenheit So messen Unternehmen die Zufriedenheit ihrer Kunden: Das sind die Erfolgsfaktoren, wenn Unternehmen nach der Kundenzufriedenheit fragen: professionelle Erhebung, Ableitung von Handlungsempfehlungen und Umsetzung in der Organisation.

HB: Senioren: Produktentwickler holen sich Rat bei den Alten: Über 50-Jährige werden zur kaufkräftigsten Konsumentengruppe. Deshalb gehen Unternehmen zunehmend auf die Bedürfnisse älterer Kunden ein. Große Konzerne wie Siemens, Nokia, Miele oder Volkswagen haben die Finanzkraft der Senioren längst entdeckt.

HB: Kundenbeziehungsmanagement: Im Kopf des Kunden: Der Faktor Mensch wird zum entscheidenden Wettbewerbsvorteil: Viele Firmen gewinnen ihre Kunden, indem sie eine persönliche Beziehung zu ihnen aufbauen und pflegen. Damit die Freundschaft zwischen Unternehmen und Konsumenten funktioniert, muss die Kommunikation gut organisiert werden.

Previous post:

Next post: