Dokumentation zur Aufarbeitung der Finanzkrise: AIG, Goldman Sachs und die Rolle von Derivaten

by mnockerl on 3. Juli 2010

In dieser Woche hat wieder einmal die Financial Crisis Inquiry Commission (FCIC) mit einer öffentliche Anhörung für Schlagzeilen gesorgt (dazu unten). Während das Interesse an einer Aufarbeitung in Deutschland faktisch nicht mehr besteht, versucht die FCIC in den USA die Krise und ihre Ursachen zu verstehen. Dazu gibt es immer wieder öffentliche Befragungen von mutmaßlichen Hauptdarstellern der Krise. Mitte der Woche stellten sich u.a. Goldman Sachs und AIG den kritischen Fragen.

AIG hatte sich bekanntlich mit mit Kreditversicherungen “verhoben” und musste mit bisher 182 Mrd. US$ vom US-Steuerzahler gerettet werden. AIG hat die großen Verluste insbesondere durch „strukturierte Finanzmarktprodukte” ihrer Tochter Banque AIG erzielt. Das Geschäft hatte AIG in einer separaten Geschäftseinheit betrieben, die losgelöst war vom traditionellen Versicherungsgeschäft. Die Gesellschaft war “major seller” auf diesem Markt und hat Unternehmens- und Hypothekenkredite in der ganzen Welt abgesichert. Insbesondere die Immobilienkrise und die Lehman-Pleite hatte viele “Kreditereignisse” ausgelöst und zu Zahlungsverpflichtungen geführt. Ein Ausfall von AIG hätte dazu geführt, dass weltweit Finanzinstitute, die mit diesen Instrumenten die Ausfallrisiken ihrer Kredite direkt oder indirekt über AIG abgesichert haben, plötzlich höhere Ausfallrisiken in den Büchern gehabt hätten. Die Konsequenz: Viele Banken hätten weitere Abschreibungen vornehmen müssen. Die Folge: Sie hätten sich weiteres Kapital beschaffen oder die Kreditvergabe einschränken müssen.

Das soll als Vorbemerkung reichen. Hier nun zunächst die Befragung von Joseph Cassano, dem Ex-Chef des Derivatehandels von AIG (hier das Live-Blog des WSJ dazu). Anschließend die Links auf weitere Videos und Dokumente der zweitägigen Anhörung

 

Weitere Dokumentation

The Role of Derivatives in the Financial Crisis Day 1 

9 a.m. ET, June 30, 2010
Dirksen Senate Office Building, Room 538, Washington DC
Opening Remarks of Chairman Phil Angelides
Documents for the Record
Charts and Graphs

The Role of Derivatives in the Financial Crisis Day 2

9 a.m. ET, July 1, 2010
Dirksen Senate Office Building, Room 538, Washington DC
Documents for the Record
Charts and Graphs

Berichte zu der Anhörung

HB: AIG und Goldman Sachs: Bankrotteure sind sich keiner Schuld bewusst (30.6.10): Mit einer gehörigen Portion Selbstbewusstsein ist einer der Hauptverantwortlichen der Finanzkrise in seinen ersten öffentlichen Auftritt gestartet. Der Ex-Chef des Derivatehandels beim US-Skandalversicherer AIG und der Vize-Chef von Goldman Sachs sind sich keiner Schuld bewusst.

Economist (blog): The Joe Cassano guide to escapology (1.7.10): IF ANYONE was going to get ripped apart in front of the Financial Crisis Inquiry Commission, it should have been Joe Cassano. He ran the unit that,

Atlantic (blog) Goldman’s Perspicacity Didn’t Cause the Crisis (1.7.10): For the second day now the Financial Crisis Inquiry Commission (FCIC) is trying to get to the bottom of why Goldman Sachs was more aggressive than other

NYT: Panel Questions Pricing Role of Goldman and AIG (1.7.10): Updated A Congressional commission questioned Goldman Sachs and American International Group executives on Thursday about the way the companies

WP: FCIC’s Angelides Says Goldman Sachs `Aggressive‘ on AIG: Video (1.7.10): Financial Crisis Inquiry Commission Chairman Phil Angelides talks about Goldman Sachs Group Inc.’s management of its risk tied to

NYT: Hearings That Aren’t Just Theater (2.7.10): One witness questioned on derivatives was Joseph J. Cassano, whose unit at AIG contributed to the parent company’s crisis.

Comments on this entry are closed.

Previous post:

Next post: