Eskalation der Schuldenkrise und Bewegung bei den Lösungsansätzen + Aktueller Newsticker

by Dirk Elsner on 14. Juli 2011

Es tut mir wirklich leid, dass ich in dieser Woche nicht die aktuellen Entwicklungen zur europäischen Schuldenkrise so kommentieren kann, wie das die Leser hier vielleicht erwarten. Andererseits wird man in diesen Tagen ohnehin mit Meldungen, Erklärungen und Kommentaren überschüttet, so dass ein weiterer Blogbeitrag hier untergehen würde.

Bemerkenswert finde ich, dass mittlerweile die Banken selbst sich in eine Richtung bewegen, die ich ihnen vor zwei Wochen noch nicht zugetraut habe. Damals habe ich hier sehr das Modell der “freiwilligen” Gläubigerbeteiligung kritisiert. Von der Staatshaftung für Geschäftsrisiken von Banken und Kapitalsammelstellen scheint man sich jetzt so langsam zu entfernen und einen Haircut nicht mehr auszuschließen. Offenbar geht es nun nur noch darum, wie er technisch durchzuführen ist. Das ist vernünftig. Und erfreulich ist, dass Josef Ackermann sogar auf Vorschläge aus der Blogszene (nämlich von egghat) zurück greift. Und Blessings Vorschlag Haircut statt Bailout ist ein Vorschlag, den ich hier schon lange offensiv vertrete. Allerdings lassen beide Vorschläge in der Interpretation der Banken noch viel Spielraum für Diskussionen.

Erstaunlich finde ich, dass sich die Euro-Gruppe mit ihren Finanzministern nebst der EZB so planlos und hypernervös zeigt und damit die Verunsicherung noch verschärft. Vor einigen Monaten hatte ich hier eher erwartet, dass man aufgrund der verfügbaren Informationen im stillen Kämmerlein an einem vernünftigen Plan zum Schuldenschnitt arbeitet. Der bedarf, will man ihn ohne Verwerfungen an den Finanzmärkten durchführen, nämlich intensiver und intelligenter Vorbereitung.

OK, mehr schaffe ich heute Abend nicht. Hier zu der aktuellen Lage der New-Ticker der über Tweets via Cover-it Live mit den Schlagzeilen deutscher und internationaler Top-Medien versorgt. Den Ticker gibt es hier auch als RSS-Feed.

Previous post:

Next post: