Serie im PR-Blogger: Banken in Social Media 1: Next Banking oder gespaltenes Bewusstsein?

by Dirk Elsner on 16. Februar 2012

Heute startet eine vierteilige Beitragsserie, die Florian Semle und ich für den PR-Blogger geschrieben haben:

Deutsche Banken scheinen ein gespaltenes Bewusstsein zu haben: Einerseits betrachten sie sich als Institutionen der Wirtschaft und des Kapitalverkehrs, andererseits als Dienstleister mit mehr oder minder sozialem Antlitz Diese beiden Selbstbilder klaffen inhaltlich so stark auseinander, dass sie häufig ein Bild des vollendeten Widerspruchs in der Öffentlichkeit erzeugen.

Die Botschaften der Kapitalmarktkommunikation sind häufig das Gegenteil der Kundennähe, die das Marketing verspricht. Diese interne und öffentliche Schizophrenie ist unseres Erachtens eine Mitursache für die desaströse Reputation der Banken in der öffentlichen Debatte. Das Handelsblatt bemerkt dazu spitz, die Banken seien in der öffentlichen Wahrnehmung „vom Dienstleister zum Bedroher geworden“. Angesichts gigantischer direkter und indirekter Stützungsmaßnahmen durch den Steuerzahler fragt sich die Öffentlichkeit zu Recht, was denn die Finanzbranche selbst investiert, um sich und das verlorengegangene Vertrauen wieder aufzurichten?

Zum Weiterlesen bitte zum Beitrag im PR-Blogger wechseln

Comments on this entry are closed.

Previous post:

Next post: