IWF sorgt für Nachschub an “toxischen Papieren”

by Dirk Elsner on 8. April 2009

Natürlich ist die Überschrift nicht ganz korrekt, denn der IWF hat mit der Emission von Asset Backed Securities gar nichts zu tun. Aber der IWF hat nach einer Veröffentlichung der Londoner Times neue Schätzungen über das Gesamtvolumen dieser Papiere erstellt. Danach soll das Volumen an “toxischen Wertpapieren”, bei denen es sich eigentlich um bestimmte Kreditderivate handelt, in den Bilanzen von Banken und Versicherungen auf 4 Billionen Dollar gewachsen sein. Im Januar hatte der IWF den Umfang der „vergifteten“ Papiere in den Vereinigten Staaten auf 2,2 Billionen Dollar veranschlagt.

Wie auch immer die Times oder der IWF an die Zahlen kommen, ein Grund für neue Unruhe mag ich darin nicht erkennen. Wie undifferenziert aber mit solchen Veröffentlichungen umgegangen wird, zeigt ein Zitat aus der Welt: “Der Internationale Währungsfonds IWF geht davon aus, dass auf dem Finanzmarkt Papiere im Wert von vier Billionen US-Dollar nur Schrott sind.” Das ist definitiv falsch. Da es schon spät ist, will ich hier nicht das wiederholen, was ich schon in vielen Artikeln zu den toxischen Wertpapieren geschrieben habe (siehe hier die Artikelsammlung). Der Kern meiner These ist aber, dass fundamental Preisabschläge von 60% und mehr bei vielen dieser Papiere nicht gerechtfertigt sind, zumal die in diesen Papiere verbrieften Kredite selbst unter pessimistischen Annahmen nicht in diesem Umfang ausfallen. Ich schreibe dies stets unter dem Vorbehalt, dass man sich diese Papiere für eine fundierte Bewertung dazu genau ansehen muss.

Die Veröffentlichung der Times ändert genau so wenig an meiner Einschätzung, wie die “Bilanzierungstricks”, die derzeit in der Diskussion sind und mit denen die toxischen Papiere für die Bilanzierung aufgebretzelt  werden sollen. Dass man bei den Papieren nicht von Schrott sprechen kann, zeigt auch die rege Nachfrage, die nach der Veröffentlichung des Geithner-Plans eingesetzt hat (so z.B. in der FTD zu lesen). Freilich unterstützt die US-Administration den Kauf auch mit großzügigen Konditionen.

Die Käufe sollen aber letztlich dazu beitragen, den illiquiden Markt für die hochkomplexen Papiere wieder in Schwung zu bringen. Viele Institute, die verkaufen wollen, erhalten von Interessenten derzeit nur sehr geringe Preise genannt. Würden Banken oder Versicherungen zu diesen Preisen verkaufen, entstünde tatsächlich noch ein weit höherer  Abschreibungsbedarf. Für diesen Fall wäre ein neue sehr unerfreuliche Abwärtsspirale nebst weiterer Bankzusammenbrüche tatsächlich nicht auszuschließen.

Weitere Berichte zum Thema

FAZ: Mehr giftige Wertpapiere als gedacht

Times: Toxic debts could reach $4 trillion, IMF to warn

NYT: Bank Worries Return to Wall Street

Alphaville: CDS report: Wider across the board

 

Previous post:

Next post: