Deutsche Bank Tochter schließt einen ABS Fonds

by Dirk Elsner on 8. Mai 2009

Da hatte ich mir am vergangenen Wochenende viel Mühe gegeben und für einen Fonds, der sein Geld in Asset Backed Securities anlegt, eine intensive Recherche für den Artikel “Stress mit toxischen Papieren: In den Tiefen eines ABS Fonds gestochert” betrieben, da hörte ich von einem Leser, dass dieser Fonds geschlossen ist und liquidiert wird. Aufgrund meines Artikels hatte der Leser bei der DWS Investment GmbH, einer Tochter der Deutschen Bank, einige Fragen platziert und die Information von seiner Schließung erhalten.

Diese Information ist mittlerweile auch zu lesen auf der entsprechenden Infoseite des Fonds, der in Asset Backed Securities (inkl. Mortgage Backed Securities und Collateralised Debt Obligations) guter Bonität mit variabler Verzinsung angelegt hat. Für die Kunden könnte eine Liquidation ungünstig werden, auch wenn sich die Marktlage für ABS-Papiere etwas entspannt hat. Vielleicht schichtet die DWS ja um in den DWS Rendite Extra Garant um. Von diesem gerade aufgelegten Fonds mit ähnlichem Anlagespektrum gibt es allerdings nur Anlageinformationen und keinen Bericht.

Ein lesenswerter aber älterer Artikel zur aktuellen Marktlage von ABS-Fonds ist übrigens unter der Überschrift “ABS-Fonds suchen nach Anlagealternativen” auf finanzen.net zu finden. Dort war schon vor der heißen Phase der Finanzkrise vom Schrumpfen des Marktes und von weiteren Risiken die Rede. Durch die Kreditkrise seien ABS-Fonds in ihrer Existenz bedroht, hieß es dort schon vor einem Jahr.

Ob dies aktuell weiterhin gilt, ist offen. In den Kreditportfolios der Banken schlummern große Mengen “toxischer” Altlasten. Von diesen Papieren ließen sich bestimmt viele in einem ABS-Fonds – natürlich nur mit entsprechenden Warnhinweisen – verpacken.

Comments on this entry are closed.

Previous post:

Next post: