Blick Log Retro: Vor einem Jahr Rettung von AIG und Panik um HBOS

by Dirk Elsner on 17. September 2009

Die “Gedenkfeiern” um die Pleite von Lehman sind vorbei und die Wirtschaftswelt kümmert sich wieder um das Tagesgeschäft. Dabei gingen die Brände genau vor einem Jahr erst richtig los. US-Regierung und Notenbank hatten nämlich gerade am Vorabend AIG in einer dramatischen Aktion vorläufig gerettet und damit die Finanzmärkte weltweit vor der Kernschmelze bewahrt. Im Blick Log machte ich mir Gedanken, warum der Staat doch wieder eingreifen musste:

AIG hat die großen Verluste insbesondere durch riskante „strukturierte Finanzmarktprodukte” ihrer Tochter Banque AIG erzielt. Damit sind die in diesem Blog in den letzten Tagen intensiv beleuchteten Credit Default Swaps (CDS) gemeint. Das Geschäft hat AIG in einer separaten Geschäftseinheit betrieben, die losgelöst war vom traditionellen Versicherungsgeschäft.

Die Gesellschaft ist nach Angaben des Wall Street Journal “major seller” auf diesem Markt und hat Unternehmens- und Hypothekenkredite in der ganzen Welt abgesichert. Insbesondere die Immobilienkrise in den letzten Monaten hat viele Kreditereignisse der CDS ausgelöst und zu Zahlungsverpflichtungen und damit zu hohem Kapitalbedarf von AIG geführt.

Ein Ausfall von AIG hätte dazu geführt, dass weltweit Finanzinstitute, die mit diesen Instrumenten die Ausfallrisiken ihrer Kredite direkt oder indirekt über AIG abgesichert haben, plötzlich höhere Ausfallrisiken in den Büchern gehabt hätten. Die Konsequenz: Viele Banken hätten weitere Abschreibungen vornehmen müssen. Die Folge: Sie hätten sich weiteres Kapital beschaffen oder die Kreditvergabe einschränken müssen.

Auch deutsche Banken wären massiv von einer AIG-Insolvenz betroffen gewesen. Es wäre also aktuell interessant zu wissen, in welchem Umfang deutsche Institute sich über den CDS-Markt absichern. Dabei ist es unerheblich, ob sie sich über AIG oder andere Marktteilnehmer absichern. Der Ausfall von AIG hätte den 62-Billionen-Dollar Markt weiter ins Straucheln gebracht und hätte allein wegen der Markt- bzw. Absicherungslogik auch deutsche Institute betroffen.

Weitere Themen des Tages waren die “Panik” bei HBOS und die Auswirkungen der Lehman Pleite auf deutsche Banken. In der Presseschau manifestierte sich das P wie etwa Finanzkrise gefährdet deutschen Sicherungsfonds oder Finanzkrise nicht einmal vorläufig zu Ende. In den USA begann Barack Obama, der sich übrigens in einem Interview mit der New York Times an diese Tage erinnert, seinen Wahlkampf neu auszurichten: Obama looks to shift focus of campaign to economy.

Mir selbst ging zu diesem Zeitpunkt die Finanzkrise auf den Keks und ich beschloss eine 24 Stunden Schreibpause dazu einzulegen, denn schließlich geisterte der Begriff Finanzkrise nicht erst seit Lehman durch meinen Blog, sondern wesentlich länger. 

Comments on this entry are closed.

Previous post:

Next post: