EZB-Pressekonferenz zum neuen Anleihekaufprogramm

by mnockerl on 22. Januar 2015

Heute ist ja wieder einmal E-Day mit hohen Erwartungen an die Europäische Zentralbank zu einem neuen Anleihekaufprogramm.  Viel Hintergrund gibt es in den unten verlinkten Vorberichten. Unten sind auch die Beiträge hier im Blick Log verlinkt, die die Zinssenkungen und Geldmengenausweitung nicht als Heilmittel ansehen.

In dem ist die Aufzeichnung der Pressekonferenz von  Mario Draghi zu sehen. Er erläutert darin die Entscheidungen.  Eine deutsche Übersetzung wird angeboten (siehe Auswahl rechts unten).

Liveticker

Die Entscheidung

Pressemeldung der EZB 13:45:

“ 22 January 2015 – Monetary policy decisions

At today’s meeting the Governing Council of the ECB decided that the interest rate on the main refinancing operations and the interest rates on the marginal lending facility and the deposit facility will remain unchanged at 0.05%, 0.30% and -0.20% respectively.

Further monetary policy measures will be communicated by the President of the ECB at a press conference starting at 2.30 p.m. CET today.”

Kursverlauf DAX Intraday

image

Quelle: Godmode-Trader

Kursverlauf EURO/USD Intraday

image

Berichte, Kommentare und Marktreaktionen nach der Entscheidung

Berichte vor der Entscheidung

Handelsblatt: Börse Frankfurt:Banges Warten auf die Börsen-Bazooka: Die beste Strategie für das eigene Vermögen: Der Ratgeber von Handelsblatt Online erklärt Grundlagen, Chancen und Risiken von Investments in Aktien, Fonds, Anleihen, Zertifikaten und Zinskonten. Anleger erfahren, wie sie die passenden Produkte auswählen und unkalkulierbare Risiken vermeiden.

Capital: Draghis Medizin ist kein Allheilmittel: Quantitative Easing kann funktionieren – siehe USA. In Europa sind politische Reformen wichtiger.

Handelsblatt: Draghi und die Märkte:„EZB bringt ultimative Waffe in Stellung“: Die beste Strategie für das eigene Vermögen: Der Ratgeber von Handelsblatt Online erklärt Grundlagen, Chancen und Risiken von Investments in Aktien, Fonds, Anleihen, Zertifikaten und Zinskonten. Anleger erfahren, wie sie die passenden Produkte auswählen und unkalkulierbare Risiken vermeiden. Mehr…

Handelsblatt: EZB und die Krisenpolitik:Vier Folgen von Draghis Geldschwemme ist wie Medizin: Keine Wirkung ohne Nebenwirkung. Das weiß auch Mario Draghi. Nach der EZB-Sitzung im Dezember lobte er die positiven Effekte von Staatsanleihekäufen (QE) in den USA und Großbritannien. Dort wächst die Wirtschaft seitdem wieder und die Preise steigen. Doch der EZB-Chef schickte eine Warnung hinterher: Der Fall Japans sei „schwieriger zu beurteilen“.

FAZ Nullzinspolitik der EZB: Draghis Kaufprogramm radiert die Zinsen aus: Wirklich feiern lassen kann sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble für den ausgeglichenen Haushalt im vergangenen Jahr nicht. Denn die „schwarze Null“ hat der deutsche Staat insbesondere dem niedrigeren Zinsaufwand zu verdanken, und dafür ist der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, verantwortlich.

Spiegel: Umstrittene EZB-Anleihenkäufe: „Wir Deutsche haben ein falsches Bild von der Krise“ – : Marcel Fratzscher ist Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Professor für Makroökonomie und Finanzen an der Berliner Humboldt-Universität und Mitglied des Beirats des Bundesministeriums für Wirtschaft. Die These seines neuen Buchs, „Die Deutschland-Illusion“: Die deutsche Konjunktur läuft schlechter als alle denken, deshalb sind jetzt zusätzliche Investitionen nötig.

Spiegel: Kommentar zu EZB-Anleihekäufen: Deutschlands scheinheilige Draghi-Kritik – SPIEGEL ONLINE: Dieser Donnerstag könnte ein historischer Tag werden. Sollte der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) den großangelegten Kauf von Staatsanleihen beschließen, dann wäre das ein Novum in der Geschichte des Euros – und das letzte Mittel im Kampf gegen Wirtschaftsschwäche und fallende Preise. Ein mögliches Anleihekaufprogramm hat viele Gegner.

Spiegel: Erklär-Comic: Warum die EZB massenhaft Staatsanleihen kauft

Beiträge im Blick Log zur EZB-Politik

Previous post:

Next post: