Adverse Selection

Im ersten Teil dieses zweiteiligen Beitrags habe ich das Zitronenmarktproblem im Finanzsektor als einen möglichen Erklärungsansatz für die aktuelle Bankenkrise skizziert. Institutionelle Investoren und andere Anlegergruppen vertrauen den Banken nicht mehr, weil sie zu viele schlechte Vermögenswerte in den Bankbilanzen vermuten. Es ist zu einer Negativauslese (Adverse Selektion) gekommen und der Markt für Refinanzierungsmittel hat […]

{ Comments on this entry are closed }

In dem Beitrag “Wann reagieren die Banken selbst endlich auf die Krise?” habe ich mich gewundert, dass der Finanzsektor trotz nie dagewesener Subventionen so wenig selbst dafür leistet, die eigene Krise zu überwinden. Stattdessen wird in ermüdender Wiederholung ständig darauf verwiesen, dass wenn die EU-Politik endlich ihre Hausaufgaben machen würde, würde es auch den Banken […]

{ Comments on this entry are closed }

Gastbeitrag von Eric Schreyer* GOLDMAN SACHS wird von der US – amerikanischen Börsenaufsicht SEC wegen Betrugs bei der synthetischen Verbriefung von Hypothekenkrediten schwacher Bonität angeklagt. Bei diesem künstlich geschaffenen Anlagevehikel handelt es sich um "Collateralized Debt Obligations", kurz: CDOs. In der einen Ecke des Kapitalmarktes steht John Paulson, der mittels Credit Default Swaps (CDS) auf […]

{ Comments on this entry are closed }

“Ökonomie geht nicht ohne Vertrauen”, sagte der Professor der Psychologie Gerd Gigerenzer in einem Interview mit der Süddeutschen. Recht hat der Mann. In diesen Wochen ist viel von Vertrauen in der Wirtschaft die Rede und von den Folgen, wenn das Vertrauen verloren geht. “Die Finanzkrise ist aber auch durch einen erschreckenden Mangel an Transparenz ausgelöst […]

{ Comments on this entry are closed }

Das Thema Bad Bank liegt mir quer im Magen. Seit Wochen wird darüber diskutiert und geschrieben. Der Ökonom in mir sagt: Von einer Bad Bank sollte der Staat die Finger lassen. Die Aussicht auf eine Bad Bank schafft falsche Anreize, nämlich die noch riskantere Geschäfte einzugehen. Laufen die Geschäfte gut, dann bleibt der Ertrag in […]

{ Comments on this entry are closed }

Gegenstand der Agency-Theorie (auch: Prinzipal-Agent-Theorie) ist die Beziehung zwischen Prinzipal (Auftraggeber) und Agent (Auftragnehmer). Der Agent soll für den Prinzipal bestimmte Aufgaben bestmöglich erfüllen, wofür ihm Mittel des Prinzipal zur Verfügung gestellt werden. Dabei verfügt der Agent im Rahmen der ihm gegebenen Aufgabe über Entscheidungsfreiheit. Hier tritt das Problem auf, dass der Agent nicht unbedingt […]

{ Comments on this entry are closed }

In diesen Wochen ist viel von Vertrauen in der Wirtschaft die Rede und von den Folgen, wenn das Vertrauen verloren geht. Unehrlichkeit ist zweifellos kostspielig, und Vertrauen ist ein wichtiges Schmiermittel der wirtschaftlichen und sozialen Systeme. Es ist höchst effizient; es erspart viel Mühe, wenn man sich auf das Wort anderer Leute einigermaßen verlassen kann. […]

{ Comments on this entry are closed }