Kreditkarten: Die ausgebliebene Medien-“Monsterwelle”

by Dirk Elsner on 24. August 2009

Der Blick Log hat sich seit Beginn der heißen Phase der Finanzkrise im September 2008 an der medialen Übertreibungen der Finanz- und Wirtschaftskrise gestört. Dies lag vor allem an der Befürchtung, dass die negative Übertreibung bestimmter Sachverhalte bei einem ohnehin verunsicherten Publikum zu einer Verstärkung der Verunsicherung führen kann. Genauer hatte ich das in dem Artikel “Medien als Beschleuniger der Finanzkrise und des Wirtschaftsabschwungs?” betrachtet.

Ein typisches Beispiel für mediale Übertreibungen waren die Berichte über die Kreditkartenrisiken. Meine Lieblingsartikel in diesem Zusammenhang waren “Die nächste Monsterwelle heran” (Handelsblatt) und “Die nächste Kreditkrise naht” (Financial Times) und stammen aus der Hochzeit der Verunsicherung Mitte November 2008.

Mir ging es in meinen unten stehenden Artikeln nicht um Verharmlosung, sondern um Einordnung und realistische Darstellung der tatsächlichen Situation und Risiken.

Immerhin hat nun das Handelsblatt nun vorläufig die Kreditkartenkrise für beendet erklärt, sieht aber immer noch eine Welle rollen:

“Die einst boomende US–Kreditkartenbranche steht vor einem politisch und wirtschaftlich erzwungenen Umbruch. Obwohl es erste Anzeichen der Besserung gibt, dürfte ihr etwa die hohe Arbeitslosigkeit bis ins kommende Jahr hinein hohe Ausfallraten bescheren. Und die Welle rollt von jenseits des Atlantiks auf Europa zu.”

Immerhin ist es diesmal keine Monsterwelle.

Berichte im Blick Log zu Kreditkartenrisiken

Ausfallquoten bei US-Krediten weiterhin im einstelligen Bereich: Kreditkartenkrise fällt aus (3.6.09)

Von Steinbrücks Bad Bank Plan, Nachwehen des Stress Tests und neuer Furcht vor Kreditkartenblase (12.5.09)

Kreditkarten: Die Monsterwelle ist verebbt (19.4.09)

Kreditkartenluftblase: American Express hat nicht geschockt und funkt auch kein SOS (18.3.09)

Kreditkartenrisiken: Mehr Luftblase als Monsterwelle (20.11.09)

Previous post:

Next post: