Wahlbörsen im Test der Bayern-Wahl (Update mit Wahlergebnis)

by Dirk Elsner on 15. September 2013

Update 20:30

 

So, die Landtagswahl in Bayern ist Geschichte. Das amtliche Endergebnis steht zwar noch nicht fest, aber die Prognosen dürften schon ziemlich dicht am Endergebnis liegen. In die unten aktualisierte Ergebnistabelle habe ich die Mittelwerte aus den Hochrechnungen kurz vor 20 Uhr von ARD und ZDF einfließen lassen.

Über die Qualität der Vorhersagen lassen sich ebenfalls klare Aussagen treffen. Die für das ZDF arbeitende Forschungsgruppe Wahlen ist Sieger, knapp vor der für die ARD forschende Infratest dimap. Die Wahlbörsen haben unerwartet schlecht abgeschnitten, obwohl dort bis heute gehandelt werden konnte.

Abweichung von der Prognose gemessen als Varianz
PESM Wahlfieber FG Wahlen Emnid Infratest
3,1 2,3 0,8 1,8 1,8
0,8 1,0 0,6 2,6 -0,4
-1,9 3,2 -0,9 -0,9 0,2
-2,8 -2,9 -1,6 -3,6 -2,6
-0,9 2,1 2,1 -1,9 -0,9
0,8 0,1 0,6 0,6 1,6
-3,1 0,0 0,0 -3,0 0,0
4,0 -5,7 -1,6 4,5 0,4
6,03 7,67 1,42 7,02 1,71

Quelle: eigene Berechnungen, Varianz mit Excel VAR.P

Ursprünglicher Beitrag

Heute ist Landtagswahl in Bayern. Über die bundespolitische Bedeutung für die genau in einer Woche stattfindenden Bundestagswahl können sich andere Gedanken machen. Mich interessiert heute vor allem die Qualität der Vorhersagebörsen im Vergleich zur traditionellen Umfragevorhersage.

Bei der letzten Bundestagswahl waren die Wahlbörsen mit ihren Vorhersagen besser als die  großen Vorhersageinstitute. Und auch bei der US-Präsidentschaftswahl lagen sie ziemlich gut. Ich hatte das in meinem Liveblog der Wahlnacht dokumentiert. Verblüffend auch die Qualität etwa bei den Vorhersagen für die Oscars 2013 und 2012.

Für den deutschen “Markt” habe ich leider nur zwei Wahlbörsen entdeckt. Die Vorhersagequalität hängt wesentlich von den Anreizmechanismen für die Teilnehmer zusammen. Auf der PESM (Prgnosys Electronic Stock Markets) wird mit echtem Geld gehandelt, allerdings im Umfang begrenzt. Auf Wahlfieber geht es nur mit “Spielgeld” (mehr Hintergrund unten).

Für die Landtagswahl lasse ich nun PESM und Wahlfieber gegen drei traditionelle Wahlforschungsinstitute antreten. PESM und Wahlfieber auf 100 normiert

Partei PESM
(15.9.)
Wahlfieber
(15.9.)
FG Wahlen
(6.9.)
Emnid
(12.9.)
Infratest
(5.9.)
Ergebnis*
CSU  45,7 46,5 48 47 47 48,8
SPD  19,8 19,6 20 18 21 20,55
FDP 5,0   4 4 3 3,15
Grüne  11,2 11,3 10 12 11 8,4
Linke  3,0     4 3 2,1
FW 7,7 8,5 8 8 7 8,55
Piraten 3,1     3    
 Sonstige  4,5 14,2 10 4 8 8,45

aktualisiert: 20:15

Quellen:

Hintergrund

Die Werte auf den Vorhersagemärkten, das zeigen immer wieder Untersuchungen, erweisen sich oft als aussagekräftiger Schätzwerte für die Wahrscheinlichkeit eines Ergebnisses als traditionelle Umfragen. Einer der ersten Prognosemärkte ist 1988 entstanden: der Iowa Electronic Markets, der vor allem Forschungszwecken der Universität of Iowa dient. Shiller nennt in seinem Buch “Märkte für Menschen” weitere Prognosemärkte: Intrade.com, Lumenogic auf newsfutures.com oder die Foresight Exchange auf ideasphere.com. Auf Intrade griff ich im Blick Log 4 Jahre zurück. Leider ist diese Börse geschlossen. Weitere Vertiefung über diese Beitragsreihe zum Social Forecasting mit vielen Literaturhinweisen

Previous post:

Next post: