Medienkritik

Schon häufiger war die Kakophonie der “Experten” zur Finanz- und Wirtschaftskrise hier Thema im Blog. Zu jedem ökonomischen Sachverhalt liefern dutzende Fachleute und Politiker Einschätzungen, die diametral auseinander laufen. Selbst wenn zu einzelnen Äußerungen eine plausible Begründung geliefert wird, so zeigt allein die große Zahl der Reaktionen und Vorschläge, dass ein großer Teil der Äußerungen […]

{ Comments on this entry are closed }

Eigentlich wollte ich nach dem Beitrag vom vergangenen Donnerstag nichts mehr zum Ego-Shooter auf Schloss Wulffenstein aka Bellevue schreiben. Aber am Wochenende und war auch mein Rubikon überschritten. Trotz der zum Teil sehr amüsanten Comedyreihen zu Wulffs Peinlichkeiten (höre z.B. von 1live Wulffen), geht mir das Spiel um den (Noch?-)Bundespräsident und die Frage, ob er […]

{ Comments on this entry are closed }

Der Beitrag in der Zeit ist zwar schon zwei Wochen alt, aber ich habe ihn erst in dieser Woche über eine Facebook-Empfehlung entdeckt. Heike Faller wirft einen bemerkenswerten Blick auf den Umgang der Medien mit der Finanzkrise am Beispiel von Produkten, über die bis zum Ausbruch der Krise kaum einer schreiben wollte und die eher […]

{ Comments on this entry are closed }

Gastbeitrag von Marsman* Und wieder mal geht ein Medienrummel zu einem Thema zu Ende. Im allgemeinen dauert so ein Medienrummel zu einem Skandal, einer Katastrophe höchstens zwei Wochen. Kurzfristig, auf dem Höhepunkt eines solchen Rummels, scheint es, als würde dies nun das Thema für alle Ewigkeit sein. Bis dann plötzlich die Schlagzeilen weniger werden, das […]

{ Comments on this entry are closed }

Für den Blick Log ist das Thema zu Guttenberg vorläufig beendet. Für die Medien selbst aber noch lange nicht. Es gab weitere lesenswerte Beiträge, die einer Legendenbildung um den zurückgetretenen Karl-Theodor zu Guttenberg vorbeugen wollen. Was freilich fehlt, ist eine kritische Selbstanalyse der Medien. Wir haben bisher keinen einzigen Beitrag dazu gefunden (freuen uns aber […]

{ Comments on this entry are closed }

Da macht sich endlich einmal jemand die Mühe und setzt sich akribisch mit dem Wirtschaftsjournalismus auseinander und die meisten Betroffenen schweigen. Die Rede ist natürlich von der Studie „Wirtschaftsjournalismus in der Krise –  Zum massenmedialen Umgang mit Finanzmarktpolitik“ der Otto Brenner Stiftung. In den Links auf Reaktionen vermisse ich Reaktionen von FTD, Wirtschaftswoche, Zeit und […]

{ Comments on this entry are closed }

„Niemand kann die Globalisierung aufhalten. Sie ist ein ‚Wachstumsmotor’. Mit Chancen für die gesamte Menschheit.“ So lauten die Stereotypen in den verschiedenen Blättern der deutschen Medienlandschaft. „Einer schreibt vom anderen ab“,
kommentiert Horst Pöttker, Professor am Institut für Journalistik an der TU Dortmund und Geschäftsführer der„Initiative Nachrichtenaufklärung“ (INA), die seit über zehn Jahren aufdeckt, welche Themen in den Medien verdrängt, verschwiegen und vergessen werden.

{ Comments on this entry are closed }

Das vergangenen Wochenende war wahrlich keines, das man vor dem TV verbringen sollte. Dennoch beschäftigte sich die daheim gebliebene Netzwelt ausgesprochen intensiv mit der “Programmumstellung” von Premiere und Sky sowie der Preispolitik des Münchner Pay-TV-Senders (siehe dazu die Links am Ende dieses Artikels). Nun kann man einige Darstellungen der Netzgemeinde als das übliche Gezeter abtun. […]

{ Comments on this entry are closed }

… oder wie die Wirtschaftspresse die Finanzkrise verpasst hat. So oder ähnlich könnte man die Titelgeschichte der aktuellen “Columbia Journalism Review” übersetzen. Jordan Mejias hat für die FAZ (Printausgabe vom 15.5.) einen Blick den Artikel “Power Problem The business press did everything but take on the institutions that brought down the financial system” Dean Starkman […]

{ Comments on this entry are closed }

Etwas kleinlaut klangen am Wochenende erste Rückzugsgefechte einiger Medien zum Hype der vergangenen Woche: Die Schweinegrippe (aka Mexicogrippe, aka H1N1). Aber so wirklich will sich noch keiner verabschieden von dem erregenden Erreger. Während RP-Online von vorsichtiger Entwarnung schreibt und die NZZ einräumt „Schweinegrippe breitet sich langsamer aus“, will man bei Bild ein Abschlaffung verhindern und […]

{ Comments on this entry are closed }

Mit dem Amoklauf in Winnenden hat sich der Blick Log aus vielen Gründen bisher nicht befasst. Wohltuend von den Artikeln und Berichten über Mutmaßungen, schnellen Erklärungen (“Killerspiele”, “Waffengesetz”) und haufenweise O-Tönen, die voyeuristische Grundbedürfnisse abdecken, hob sich heute die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung ab. Unter der Überschrift “Wir Voyeure” setzte sich Philip Eppelsheim kritisch mit der […]

{ Comments on this entry are closed }

Es ist ja schön, wie jetzt immer mehr Personen im Nachhinein vorher schon immer alles gewusst haben. Ich will damit nicht über den Philosophen Peter Sloterdijk urteilen, aber der Abrechnungen mit unserem Gesellschafts- und vor allem Wirtschaftssystem scheint es mir doch noch an einigen Stellen an Tiefe zu fehlen. Zumindest von Sloterdijk  ist man mehr gewohnt. In […]

{ Comments on this entry are closed }

Am Freitag beginnt wieder die populäre „Ekelshow„, die in den letzten Jahren für RTL und die Bild Zeitung zu einem Quotenrenner geworden ist. Die dritte Staffel wurde nach Angaben der Wikipedia im Durchschnitt von 4,86 Millionen Zuschauern verfolgt und konnte sich sogar gegen den TV-Dino „Wetten dass“ behaupten. Der Blick Log kann diese Dschungelshow nicht […]

{ Comments on this entry are closed }

Anfang des Monats hat der Blick Log die Frage gestellt, ob Medien Beschleuniger der Finanzkrise und des Wirtschaftsabschwungs sind. Eine andere Form der kritischen Auseinandersetzung mit der Berichterstattung von Wirtschaftsjournalisten hat Rainer Hank gewählt. Rainer Hank ist Ressortleiter Wirtschaft sowie „Geld & Mehr“ bei der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung und hat u.a. im Beitrag: „Was weiß […]

{ Comments on this entry are closed }