Credit Spreads

Der Blick auf die Prämien der HSH Nordbank zur Absicherung des eigenen Ausfalls zeigen, die Bank hat hohes Fieber. Die vom Deutsche Derivate Verband veröffentlichten Credit Spreads des norddeutschen Instituts notierten gestern plötzlich um 20% höher bei 390 Punkten und erreichen damit einen neuen Rekordstand. Im Klartext bedeutet dies, die HSH-Nordbank zahlt für Kredite, die […]

{ Comments on this entry are closed }

Ein besonderes Finanzmarktinstrument ist in den vergangenen Wochen verstärkt in das öffentliche Bewusstsein vorgedrungen, die so genannten Credit Default Swaps genannt (CDS) und vor allem ihre Preise, die auch als Credit Spreads bezeichnet werden. Spätestens seit dem Zusammenbruch von Lehman Brothers gelten die Instrumente als eine Ursache für die Vertrauenskrise. Sie sind die Risikoprämien für […]

{ Comments on this entry are closed }

Die nachfolgende Tabelle ergibt sich aus der Höhe der Risikoprämien, die Banken für eigene Kredite zahlen müssen. Diese Risikoprämien werden Credit Spreads genannt und werden täglich vom Deutschen Derivate Verband veröffentlicht.  Diese Credit Spreads auf Basis sogenannter Credit Default Swaps sind das eigentliche Fieberthermometer für die Finanzkrise. Ein niedriger Spread signalisiert ein geringeres Ausfallrisiko als […]

{ Comments on this entry are closed }

Hier der Blick in ausgewählte nationale und internationale Schlagzeilen . Spon: Dow Jones schließt zweiten Tag in Folge deutlich im Minus HB: Krise der Hedge-Fonds wird immer bedrohlicher FAZ: Wenn die Risikoprämie zum Ersatz-Rating wird HB: Aktie der Man Group stürzt ab FAZ: Wall Street hofft trotz Finanzkrise auf Boni Spon: Finanzkrise: IWF erwartet 2009 […]

{ Comments on this entry are closed }

Jetzt habe ich einen Tage nicht geschrieben über die Entwicklung der Credit Spreads und stelle heute erfreut fest, dass es mittlerweile eine deutliche Entspannung gegeben hat. Die heute veröffentlichte Aufstellung des Deutschen Derivate Verbandes über die Credit Spreads (Erläuterungen und Disclaimer hier) von 31 nationalen und internationalen Banken zeigt auch im 2-Tagesvergleich eine breite Reduktion […]

{ Comments on this entry are closed }

Endlich kann ich wieder einmal von sinkenden Credit Spreads berichten. Die heute veröffentlichte Aufstellung des Deutschen Derivate Verbandes über die Credit Spreads (Erläuterungen und Disclaimer hier) von 33 nationalen und internationalen Banken zeigt erstmals seit 14 Tagen eine breitere Reduktion der Risikoprämien.

{ Comments on this entry are closed }

Solche gewagten Spekulationen kann es wahrscheinlich nur in Blogs geben. Dennoch halte ich die Inanspruchnahme des Rettungspaketes durch die Deutsche Bank trotz der Äußerungen in der vorvergangenen Woche von Herrn Ackermann nicht mehr für ausgeschlossen. Ursache sind dabei für mich nicht die heutigen Berichte über Fehlspekulationen, die bei der Deutschen Bank zu 300 Mio. € […]

{ Comments on this entry are closed }

Die heute veröffentlichte Aufstellung des Deutschen Derivate Verbandes über die Credit Spreads (Erläuterungen und Disclaimer hier) von 33 nationalen und internationalen Banken dokumentiert zunehmende Spannungen im Kreditgeschäft zwischen den Banken. Bis auf zwei minimale Rückgänge haben sich die Risikoprämien zum Teil deutlich erhöht. Die stärkste Erhöhung weist diesmal HSBC Trinkaus auf mit +27,59% auf 85,04 […]

{ Comments on this entry are closed }

Die Spannungen unter Banken sind im Tagesvergleich wieder einmal leicht gestiegen. So jedenfalls interpretiere ich die Entwicklung der Risikoprämien, die die Banken untereinander für die Versicherung von Bankverbindlichkeiten zahlen. Bis auf drei Ausnahmen erhöhten sich nämlich die Prämien leicht. Dies zeigte jedenfalls die aktuelle Aufstellung der Credit Spreads (Erläuterungen und Disclaimer hier). Kräftigere Zuschläge gab […]

{ Comments on this entry are closed }

Die Lage an den Märkten für Kredite unter Banken stabilisiert sich nicht. Gestern wollte die FAZ noch eine Entspannung gesehen habe, die ich schon gestern nicht geteilt habe. Und auch heute zeigt die aktuelle Aufstellung der Credit Spreads (Erläuterungen und Disclaimer hier) nichts von Entspannung an. Dabei sollte man erwarten, dass die hohen Risikoprämien sich […]

{ Comments on this entry are closed }

Die aktuelle Aufstellung der Credit Spreads (Erläuterungen und Disclaimer hier) zeigt heute weitgehende Stabilität der Bankenrisiken an. Die BayernLB weist mit -8,84% den größten Rückgang bei den Prämien auf (aktuell 90,24 Punke). Größter Verlierer ist die HSH-Nordbank, die um 7,79% auf 296,7 Punke zulegte. Möglicherweise zahlt sich bei der BayernLB aus, dass sie ihren Kapitalbedarf […]

{ Comments on this entry are closed }

Die Diskussion um die Äußerungen von Herrn Ackermann erscheinen in einem neuen Licht, wenn man sich die Risikosituation der Deutschen Bank anschaut. Nach einem Bericht des SPIEGEL soll Ackermann vor Managern die Aussage gemacht haben, er persönlich würde sich schämen, wenn seine Bank in der Krise Geld vom Staat annehme. Dieses demonstrative Selbstbewusstsein sollte möglicherweise […]

{ Comments on this entry are closed }

Nachdem der Deutsche Derivate Verband gestern seine Übersicht nicht aktualisiert hat, gibt es erst heute wieder die aktuelle Aufstellung der Credit Spreads (Erläuterungen und Disclaimer hier). Im Vergleich zum letzten Donnerstag spiegelt sich das „Outing der Landesbanken“ in deutlich gestiegenen Risikoprämien wider. Einzig die ohnehin hohe Prämie der HSH Nordbank ermäßigte sich leicht, die auch […]

{ Comments on this entry are closed }

Nun wird spekuliert, dass die HSH-Nordbank als weiteres Institut nach der BayernLB das Rettungspaket der Bundesregierung nach dem Finanzmarktstabilisierungsgesetz in Anspruch nehmen könnte. Das mutmaßt das Handelsblatt auf Basis von Äußerungen eines Sprechers der Bank. „Wir sind dafür, dass die Garantien genutzt werden. Wir würden es aber sehr begrüßen, wenn es zu einer gemeinsamen Aktion […]

{ Comments on this entry are closed }

Die aktuelle Übersicht der Credit Spreads (Erläuterungen und Disclaimer hier) unterstützt die These, dass der gestrige Kurssturz nicht in einer neuen Vertrauenkrise der Banken zu suchen ist. Die Werte vom 16.10. zeigen sich im Vergleich zum Vortag vergleichsweise stabil.  Zwar ist auch diesmal die Deutsche Bank der größte Verlierer mit +8,5% auf 91,23 Punkte, größere […]

{ Comments on this entry are closed }